Computerfähigkeiten der deutschen Jugend, wieder einmal

Letzten Donnerstag wurden die Ergebnisse der ICILS-Studie zum Umgang mit digitalen Medien veröffentlicht. Das Kürzel steht für “International Computer and Information Literacy Study”. Getestet wurden Achtklässler, Deutschland liegt international und innerhalb von Europa im Mittelfeld.

Getestet wurde in der Studie vor allem, wie gut die Schüler mit dem Computer umgehen können, wenn es darum geht, im Web (“Internet”) Informationen zu suchen, zu bewertenund zu benutzen. Es geht also nicht um Informatik und nicht um Programmierung. Hier die offizielle Seite der Studie. Aus den dort angebotenen pdfs stattmt auch dieser Überblick über die angesprochenen Kompetenzen:

icils_kompetenzen

Durchführung der Studie: Am Computer. 15 Minuten Einführung in die Laptops und die Testumgebung, dann 2 von 4 verschiedenen Testeinheiten zu je 30 Minuten. Dazu gehörten Aufgaben mit Multiple Choice etc.; Aufgaben zum Umgang mit Software (Laden, Speichern); und sogenannte Autorenaufgaben:

Bei der Bearbeitung von Aufgaben diesen Aufgabentyps sollen die Schülerin nen und Schüler Informationsprodukte (z.B. Präsentationen) unter der Verwendung von computerbasierten Software-Anwendungen erstellen oder Informationsprodukte nach gegebener Aufgabenstellung verändern. Um den Realitätsbezug dieser Aufgaben zu gewährleisten, ist im Rahmen der Aufgaben bearbeitung teilweise die gleichzeitige Nutzung verschiedener Programme notwendig (z.B. E-Mail-Programme, Internetbrowser, Textverarbeitungsprogramme oder Präsentationssoftware).

Die Beschreibung der Kompetenzstufen:

  • Kompetenzstufe I: Die unterste Kompetenzstufe umfasst rudimentäre rezeptive Fertigkeiten und sehr einfache Anwendungskompetenzen, wie das Anklicken eines Links oder einer E-Mail. International befinden sich 17.0 Prozent der Schülerinnen und Schüler auf dieser untersten Kompetenzstufe. In Deutschland liegt der Anteil bei 7.4 Prozent.
  • Kompetenzstufe II: Die Kompetenzstufe II beinhaltet den kompetenten Umgang mit basalen Wissensbeständen sowie sehr einfache Fertigkeiten im Umgang mit Informationen, z.B. eine einfache Bearbeitung von Dokumenten (z.B. das Ausschneiden, Kopieren und Einfügen von Textteilen). International befinden sich 22.7 Prozent der Schülerinnen und Schüler auf der Kompetenzstufe II. In Deutschland liegt der Anteil bei 21.8 Prozent.
  • Kompetenzstufe III: Schülerinnen und Schüler, die die Kompetenzstufe III erreichen, können angeleitet, also mit Hilfestellungen, Informationen ermitteln, diese bearbeiten sowie einfache Informationsprodukte (wie z.B. einfache Textdokumente) erstellen. International befinden sich 37.6 Prozent der Schülerinnen und Schüler auf dieser Kompetenzstufe. In Deutschland liegt der Anteil bei 45.3 Prozent.
  • Kompetenzstufe IV: Die Kompetenzstufe IV umfasst das eigenständige Ermitteln und Organisieren von Informationen und das selbstständige Erzeugen von elaborierten Dokumenten und Informationsprodukten. International lassen sich 20.7 Prozent der Schülerinnen und Schüler der vierten Kompetenzstufe zuordnen. In Deutschland liegt der Anteil bei 24.0 Prozent.
  • Kompetenzstufe V: Die oberste Kompetenzstufe beschreibt schließlich sehr elaborierte computer- und informationsbezogene Kompetenzen, zu denen das sichere Bewerten und Organisieren selbstständig ermittelter Informationen sowie das Erzeugen von inhaltlich und formal anspruchsvollen Informationsprodukten gehört. International erreichen 2.0 Prozent der Schülerinnen und Schüler diese höchste
    Kompetenzstufe. In Deutschland liegt der Anteil bei 1.5 Prozent.

Klingt gar nicht so dramatisch, ehrlich gesagt. Mittelfeld halt. In der kurzen Presse-Pdf (die große Fassung mit 328 Seiten war mir zu lang) wird exemplarische eine Aufgabe vom Schiwerigkeitsgrad III gezeigt: Im Prinzip muss man einer Mail, die man gekriegt hat, eine Web-Adresse entnehmen, die nicht als anklickbare URL vorliegt, und in den Browser kopieren oder eintippen und dann zu der Seite gehen. Kriegen 50% der Achtklässler hin.

Ergebnisse, Ausschnitt:

  • Mädchen schneiden weltweit besser ab als Jungen.
  • Von allein lernen digital natives auch nicht den Umgang mit dem Computer, weshalb man den Begriff jetzt endlich mal beerdigen sollte.
  • In Deutschland gibt es ein viel zu kleines Feld von Jugendlichen, das Kompetenzstufe V erreicht (1,5%), und zu viele (7,4% bzw. 21,8%), die nur auf I oder II kommen.
  • Benachteiligt sind: Jugendliche aus unteren und mittleren sozialen Lagen; Schüler, die nicht aufs Gymnasium gehen (sondern auf andere Schularten, Gesamtschulen eingeschlossen)
  • Schulen sind nicht gut mit moderner Technik ausgestattet; Lehrer nicht gut genug geschult – und außerdem sehr skeptisch. Computer werden wenig in der Schule eingesetzt, abgesehen vom Fach Informatik.

Und, braucht man das mit dem Computer überhaupt? In einem Zeit-Interview mit einer der Verantwortlichen für die Studie fragt die Zeit dann auch:

ZEIT ONLINE: Ist denn überhaupt bewiesen, dass Schüler mit dem Computer tatsächlich mehr lernen als ohne?
Eickelmann: Da ist die Forschung der vergangenen 20 Jahre recht widersprüchlich. Mal zeigen Studien Lernvorteile durch digitale Medien, mal nicht.

Allerdings geht es nicht nur um Lernvorteile (für andere Fächer), sondern darum, dass man mit dem Computer umgehen können muss. Von den 30% der Schüler auf Stufe I und II sagen die Verantwortlichen für die Studie:

Diese Schülergruppe wird es voraussichtlich schwer haben, erfolgreich am privaten, berufl ichen sowie gesellschaftlichen Leben des 21. Jahrhunderts teilzuhaben.



Etwas Wichtiges fehlt bei dieser Studie, nämlich die Unterscheidung hinsichtlich Bundesländern und Lehrplänen beziehungsweise Fächern. Man sollte doch meinen, dass das Fach Informatik oder Informationstechnologie in der Schule einen Unterschied macht. Oder ist es am Ende gar kontraproduktiv, wie die Nutzung in anderen Fächern anzudeuten scheint?

In Bayern gibt es am Gymnasium für jeden Schüler Informatik in der 6. und 7. Jahrgangsstufe; an der Realschule gibt es Pflichtmodule in Informationstechnologie. Dazu gehören jeweils Textverarbeitung und Präsentationssoftware, Aufbau des Web, Suchen darin, und Erstellen vernetzter Dokumente.
An der Realschule gibt es ja nach Zweig weitere Wahlmodule; am Gymnasium gibt es – aber nur im naturwissenschaftlich-technologischen Zweig – Informatik verpflichtend in der 9. und 10. Jahrgangsstufe, optional bis zum Abitur.

Am letzten Elternsprechabend beklagte eine Schülermutter, dass die Schüler des sprachlichen Zweigs benachteiligt seien – von denen forderte man auch den Umgang mit Moodle, und die hätten doch keine Informatik nach der 7. Klasse mehr gehabt. Ob es da nicht doch eine Möglichkeit gebe.

Stellt sich heraus: Es gibt. In der Kursphase der Oberstufe, also den letzten beiden Jahren vor dem Abitur, können Schulen einen Kurs “Angewandte Informatik” anbieten, zumindest in der 11. Jahrgangsstufe, mit Lehrplan und Klausuren. Der Lehrplan entspricht so ziemlich dem der 9. Jahrgangsstufe am naturwissenschaftlich-technologischen Zweig, deshalb dürfen dessen Schüler den Kurs auch nicht belegen.
Außerdem können Schulen einen Kurs “Informationstechnologie” anbieten. Darüber habe ich bisher gar nichts gefunden, habe aber schon mal nachgefragt. Irgendwann, wenn es genug Informatiklehrer gibt, kann man sich ja vielleicht auch daran machen.

Frauenanteil in der Informatik

Vor drei Wochen machte dieser Radiobeitrag von NPR die Runde, When Women Stopped Coding. Kern des Beitrags ist diese Grafik, die den Frauenanteil in medizinischen, juristischen, naturwissenschaftlichen Studiengängen im Verlauf der Jahre darstellt:

informatik_frauenanteil_usa

Man fragt sich: Was ist Anfang der 1980er Jahre passiert, dass der Anteil der Frauen – anders als in den anderen Studiengängen – plötzlich wieder gesunken ist? Die Antwort, die der Radiobeitrag gibt, lautet: Heimcomputer. Vorher waren Rechner eine Sache für Firmen; mit dem Aufkommen der Heimcomputer wurden sie zu etwas, das man zu Hause haben konnte – genauer gesagt: zu einem Spielzeug für Jungs. Und damit waren die Mädchen draußen. Als Beispiele dafür, dass das Spielzeug als Jungs-Spielzeug beworben wird, werden ein paar Werbespots zitiert; ich habe bei Youtube gesucht, welche davon zu finden sind, und kann diese zwei hier anbieten:

(Andere Spots aus der Zeit, die nicht so sehr zur Theorie passen, unterschlage ich hier mal.)

Tatsache ist, dass der Frauenanteil in der IT gering ist. Das gilt für IT-Berufe in Deutschland:

informatik_frauenanteil_berufe

2011 und 2012 lag der Anteil der Frauen, die in IT-Berufe einsteigen, bei 7,5%. Für Studiengänge sieht das ähnlich aus – der Frauenanteil ist allerdings im Steigen begriffen und liegt bei gut 22%, also dem höchsten Wert seit 1977.

informatik_frauenanteil_erstsemester

(Quelle für beide Grafiken)

Für den Anteil an Frauen, die in der Oberstufe am bayerischen Gymnasium Informatik wählen, habe ich leider keine Zahlen; in den Kursen der letzten Jahre waren es zwischen 15% und 25%.


Bleiben für mich drei Fragen:

  1. Warum ist der Frauenanteil – in der Schule, im Beruf – so gering?
  2. Ist das ein Zustand, den zu ändern sich die Gesellschaft bemühen sollte?
  3. Wenn ja, was kann man da machen?

Gute Antworten habe ich auf keine der Fragen. Zumindest will ich aber ein Argument entkräften, dem man gelegentlich begegnet: “Vielleicht wollen die Frauen einfach nichts mit Computern zu tun haben. Es soll doch jeder machen können, was er will, und zu nichts gezwungen werden.”

Klar soll jeder einzelne frei entscheiden können. Aber die Entscheidungen des einzelnen kommen ja nicht aus der Luft, sondern haben eine Vorgeschichte, und die Entscheidungen einer großen Gruppe von Menschen lassen sich an anderen Faktoren festmachen. Ich stelle mir ein gesellschaftliches System wie ein kompliziertes SimCity vor, eine Simulation einer Stadt, mit vielen Knöpfen und Drehreglern:

informatik_frauenanteil_sim

Links unten ist der Frauenanteil in der IT-Branche angegeben. Egal wie groß der ist, er hängt von den Einstellungen der verschiedenen Drehregler ab. Und ja, natürlich basiert der Anteil auf der Menge vieler freier Einzelentscheidungen. Und doch: Wenn man an den Regler im Spiel dreht, ändern sich viele andere Einstellungen, unter anderem auch der Frauenanteil in der IT. Es gibt keinen naturgegebenen Frauenanteil. “Lasst doch die Frauen und Männer machen, was sie wollen” stimmt schon, beantwortet aber nicht die Frage, ob die aktuellen Reglereinstellungen optimal sind oder nicht.

Zugegeben: Nicht alles lässt sich gesellschaftlich regeln. Es gibt Konstanten, die sich nicht ändern lassen. Das ist dann das Biologische. Aber das spielt wohl eine geringe Rolle gegenüber gesellschaftlichen Faktoren – ich kann mir keinen plötzlich eintretenden biologischen Faktor vorstellen, der Anfang der 1980er Jahre dazu geführt haben könnte, dass Frauen nicht mehr IT studieren.

(Ein weiteres Argument von sehr begrenztem Wert ist die Frage, ob es denn nichts Wichtigeres gebe. Gibt es, klar, aber das ist irrelevant.)

1. Warum ist der Frauenanteil – in der Schule, im Beruf – so gering?

Die kurze Antwort: Weil so wenige Frauen in die IT wollen. Die lange Antwort würde erklären, warum so wenige wollen. Das liegt ja an den Systemeinstellungen, wie in meinem SimCity-Beispiel. Und da habe ich allenfalls nur Vermutungen. Mit der Schule hat das ein bisschen was zu tun, aber das meiste dürften außerschulische Faktoren sein: Fehlende Vorbilder, traditionelle Rollenmodelle, Software von Männern für Männer.

2. Ist das ein Zustand, den zu ändern sich die Gesellschaft bemühen sollte?

Ja. Wenn Informatik allgemeinbildend ist und ihre Inhalte allgegenwärtig sind, und das behaupte ich mal, dann sollte man nicht einen Großteil der Bevölkerung davon ausschließen beziehungsweise sich ausschließen lassen.
Vorteile für die Welt der Softwareentwicklung: Ob gemischte Teams produktiver sind oder ob Frauen mehr Sozialkompetenz in die Firmen bringen, weiß ich nicht, da bin ich skeptisch. Grundsätzlich ist Vielfalt aber vermutlich ein Vorteil, weil sie neue Gesichtspunkte einbringt, wie auch immer die genau aussehen.
Zu Gamergate sag ich jetzt mal nichts, weil ich das nur am Rande mitkriege und ich nicht weiß, wie da szu meinem Thema passt.

3. Wenn ja, was kann man da machen?

Im Informatikunterricht nicht viel. Ein Pflichtfach Informatik einführen, wie es Bayern ja schon teilweise gemacht hat. Geeignete Themen wählen, auch wenn das nicht heißt, dass Mädchen keine Fußballfelder zeichnen sollen, sondern Puppenstuben… sagen wir: man sollte sich als Informatiklehrer essen bewusst sein, dass die Mädchen gefördert werden müssen. Wie man das macht, hängt vom Einzelfall ab. Ich bin ja schon froh, wenn die Prämisse, dass man die Mädchen nicht ausschließen soll, akzeptiert wird.

Bleibt die Frage, was das optimale Ergebnis ist. Wenn jeder Mensch sich frei für das entscheiden kann, was er will, klar – aber ganz frei sind diese Entscheidungen ja nicht. Müssen es 50% Frauen in der Informatik sein? Was tun eigentlich die Sprachen mit eine deutlich höheren Frauenanteil, müssen die sich anstrengen, Männer anzuwerben??

Ältere Blogeinträge dazu:

Den ganzen Tag inner Schule und doch kaum Unterricht

Doppelstunde Informatik, Oberstufe: Kein neuer Stoff, aber Hausaufgabe war es gewesen, alleine die restlichen Teilaufgaben des Projekts zu programmieren, die im Buch grob beschrieben sind und auf den bisherigen Teilaufgaben aufbauen. Maximal eine Dreiviertelstunde. Ein paar hatten alle Methoden, einige ein paar, andere sind gar nicht weit gekommen. In der Doppelstunde konnten dann alle aufholen; wer fertig war, lief ähnlich wie ich selber herum und wartete darauf, dass jemand Hilfe brauchte. (Oder begann gleich mit der nächsten Aufgabe.)

Zum ersten Mal arbeite ich halbwegs konsequent mit Testmethoden, wie es sie in der profesionellen Softwareentwicklung häufig gibt.
Die Schüler sollen Methoden einer Liste programmieren, also etwas vorne oder hinten oder sortiert einfügen oder aus der Liste entfernen. Dazu habe ich vorher Testmethoden angelegt; die Programmierumgebung BlueJ bringt das gleich mit. Die Testmethoden spielen möglichst viele Fälle durch, auch die Sonderfälle, und innerhalb der Methoden ist das zu erwartende Ergebnis notiert. Im Idealfall schreibt man sogar zuerst diese Testmethoden und beginnt dann erst das eigentliche Programmieren. Jedenfalls kann man am Schluss die eigene Liste mit den selbst geschriebenen Methoden durch die 18 einzelnen Tests jagen und kriegt eine Rückmeldung darüber, welche Tests bestanden sind:

bluej_liste_test
(Alle Tests bestanden.)

Danach Besprechung mit dem Referendar, den ich betreue, Schulaufgaben und Exen anschauen.

Danach Besprechung mit den Oberstufen-Deutschkollegen wegen der jahrgangsgemeinsamen Klausur nächste Woche – Erwartungshorizont anlegen, die Texte durchgehen. Die Zusammenarbeit lohnt sich; auch die Lehrer der 10. Jahrgangsstufe haben letztes Jahr eng zusammengearbeitet, so dass jetzt fast alle Elftklässler auf einem einheitlichen Stand sind. Da sind die Kurse ja bunt zusammengewürfelt.

Danach Besprechung in der Personalratssitzung. Fühlte mich an meine WG-Erfahrungen erinnert, ich sag nur: Küchenreinigung.

Nach der sechsten Stunde dann Mebis/Moodle-Fortbildung für Kollegen.

Richard Matheson, I Am Legend

Von Fredric Brown stammt diese berühmte Kürzestgeschichte:

The last man on Earth sat alone in a room. There was a knock on the door…

(Wikipedia hat mehr dazu, auch zu Browns Vorlage. Die Zeilen sind nur der Auftakt einer sich anschließenden Kurzgeschichte, die aber weit weniger bekannt ist als eben dieser Anfang. Hier eine Idee für den kreativen Umgang damit im Englischunterricht.)

Ich kann nicht anders, als diese Kürzestgeschichte als Stammvater von Richard Mathesons I Am Legend zu betrachten. Das Buch kenne ich als Horror- und SF-Klassiker, 1954 erschienen, mehrfach verfilmt, aber ich hatte es nie gelesen – ich glaube, als junger Teenager stellte ich es mir zu gruslig vor, vor allem die Charlton-Heston-Verfilmung. Die Postapokalypse ging uns in den 80ern noch richtig nahe.

Der Ausgangspunkt: Robert Neville ist – jedenfalls soweit er weiß – der letzte Mensch auf der Erde. Tagsüber pflegt er seinen Generator, organisiert Benzin und Lebensmittel, repariert sein zu einer kleinen Festung ausgebautes Haus und sucht seine Umgebung ab. Nachts kauert er verbarrikadiert im Haus und hört den Vampiren zu, die draußen auf ihn warten, an die Türen klopfen, ihn zum Herauskommen verleiten wollen, um das Blut des letzten Menschen auf der Erde zu trinken. Das ist der zweite Stammvater der Geschichte: Der Vampirgedanke zu Ende gedacht – was machen die Vampire, wenn sie alle Menschen gebissen haben und keiner mehr da ist?

Neville nennt die Wesen da draußen Vampire. Sie fürchten Knoblauch und Kruzifix, ruhen tagsüber bewegungslos im Dunkel und sterben im Licht, können durch normale Schusswaffen nicht aufgehalten werden und zerfallen nach einem Holzblock durch das Herz. Klassische Vampire in vieler Hinsicht.
Allerdings stellt Matheson eine naturwissenschaftliche, diesseitige Erklärung für den Vampirismus zur Verfügung. Ein Bakterium ist es, dass Menschen zu Vampiren werden lässt; wenige Jahre vor Beginn der Handlung hat diese Seuche nach und nach die ganze Welt ergriffen. Neville versucht das zu erforschen, nicht völlig systematisch, und ohne viel wissenschaftliches Vorwissen, aber er hat ja Zeit und Bibliotheken. Das mit dem Kruzifix, schließt er, ist Aberglaube – christliche Vampire bilden sich nur ein, dass Ihnen das etwas ausmacht. Das mit dem Schlaf und dem Licht und der teilweisen Unverwundbarkeit liegt an den Folgen des Bakteriums, dass sich Vampire im Spiegel nicht sehen an hystersicher (eingebildeter) Blindheit. Für den Knoblauch findet Neville, wenn ich mich richtig erinnere, keine Erklärung; synthetisches Knoblauchöl hat jedenfalls keine Wirkung. Einige der Erklärungen sind überzeugender als andere, aber Neville ist ja auch kein Spezialist, und Matheson hütet sich, ein erzählerisches Machtwort zu sprechen und mehr zu erklären, als sich Neville zusammenreimt.

Ich fand das Buch ausgezeichnet. Es ist kurz, die Situation klaustrophobisch und bedrückend, man leidet unter der Ungewissheit ebenso wie die Hauptperson. Revolutionär, möchte ich sagen, ist der konsequent naturwissenschaftliche Erklärungsansatz – und revolutionär auch das, was letztlich daraus wurde: Die Vampire aus I Am Legend sind der Grundstein für die modernen Zombies. Es ist schon fast alles da, was später Geschichten dann weiter entwickeln: Intelligente Zombies; schlurfende, geistlose Zombies; die epidemische Verbreitung mit einem mikroskopischen biologischen Erreger; die Apokalypse; das Gegenüberstehen einer kleinen Gruppe von Menschen gegen eine größere Armee von Untoten; überraschende Wendungen.
Zombie-Geschichten gab es vorher auch schon, etwa die Filme White Zombie (1932) und I Walked with a Zombie (1943). Aber da waren Zombies noch einzelne, aus dem Grab auferstandene Tote, gesteuert durch Voodoo-Magie in der Karibik, die weder menschliche Opfer suchen (wie Vampire) noch ansteckend sind (wie Vampire). Den modernen Zombie gibt es erst nach Matheson, behaupte ich mal; die Liste der Zombie-Filme bei Wikipedia ist umfangreich, aber der moderne Zombie-Film beginnt erst Ende der 1960er Jahre – ob tatsächlich erst mit “Night of the Living Dead”, das müsste mal ein Schüler im W-Seminar untersuchen.

(Besonders gut am Buch: Einige Punkte, die ich hier ausgelassen habe. Weniger gut am Buch: Mathesons Angewohnheit, Neville ständig irgendwelchen Whisky veschütten zu lassen. Ein- oder zweimal reichen. Auch Nevilles sexuelle Frustration hätte sich nach einigen Jahren des Zölibats langsam legen können.)

Der Guardian brachte vor zwei Wochen eine Liste der Top 10 vampire books, viele der üblichen Verdächtigen sind dabei, aber I Am Legend fehlt. Das gehört aber unbedingt auf eine solche Liste.

KW 45

Aus der Schule nicht viel Neues. Aber Spaß macht es schon – ich habe drei Klassen in der Q11 dieses Jahr, Informatik und Deutsch. Am Elternsprechabend werden nicht viele Eltern bei mir auftauchen, vermute ich mal. Leider hatte ich dann keine Zeit, am Freitag eine Ex (in Bayern: unangekündigte schriftliche Prüfung) für Informatik vorzubereiten. Ich hatte in der Stunde zuvor nämlich den Eindruck, dass die Schüler den Stoff, ein sehr zentrales Kapitel, gut verstanden hatten. Das bildet man sich als Lehrer aber schnell ein, deswegen lohnt sich gerade dann eine Überprüfung. Aber, wie gesagt, keine Zeit.

Auch an der Uni läuft das Semster gut. Die zweite Runde Vorlesung Fachdidaktik macht schon sehr viel weniger Arbeit als beim ersten Mal. Man beginnt erst mal damit, das Datum auf der Masterfolie auszuwechseln… nein, ich stelle schon auch die Reihenfolge um, lass manches weg, ergänze neuen Kram, und habe mir vor allem mehr Zeits fürs Wiederholen vorgenommen. Vorlesung und Übung in einem, sozusagen. So einen richtigen Vortrag halte ich ohnehin nicht durch, dafür bin ich auch nicht gut genug.
Aber schon erstaunlich: In der Schule fange ich eigentlich jedes Jahr von vorne an, ohne zu wissen, was als Lektüre drankommen wird, ohne feste Reihenfolge. Bei Deutsch (bis zur Oberstufe) und auch Informatik (in der 10. Jahrgangsstufe) gibt es keine Reihenfolge, die durch den Stoff vorgegeben ist. Vielleicht sollte ich das in der Schule auch mehr durchorganisieren.

In der FAZ steht etwas zu Das Gymnasium – Ruine einer Utopie? Das meiste kann ich unterschreiben. Ob das allerdings schlecht ist, dass das Abitur immer leichter und immer besser benotet wird, das weiß ich nicht.

Bei Frau Streng ist der LehrplanPlus angekommen, aber sie schreibt vorerst nichts dazu. Klingt aber nicht enthusiasmiert. In einer Pressemitteilung zur “Weiterentwicklung des bayerischen Gymnasiums” werden die “vier Säulen” vorgestellt, auf denen es fußt:

  1. Es gibt “neue pädagogische Spielräume” – man kann jetzt in Doppelstunden unterrichten, oder auch nur halbjahresweise (und dann halt doppelt so viel Stunden im Halbjahr). Doppelstunden gelten gerade als Allheilmittel, ich bin selber auch dafür, aber sowohl das mit den Doppelstunden als auch das mit dem Epochenunterricht ist seit vielen, vielen Jahren möglich.
  2. Der Lehrplan PLUS kommt. “Auf kleinteiliges, detailliertes Abfragewissen wird dabei verzichtet; Ziel ist vielmehr der Erwerb eines intelligenten, anschlussfähigen Wissens, das der Einzelne selbstständig erweitern kann.” Auch das überzeugt mich sehr wenig. In meinen Fächern – Deutsch, Englisch, Informatik – ging es noch nie um kleinteiliges, detailliertes Abfragewissen. (Außer bei Vokabeln im Englischunterricht. Aber die will man uns doch nicht auch noch nehmen?) Es geht immer schon darum, dass Schüler Texte verstehen und erstellen können, und dass sie modellieren und programmieren und strukturieren können. Siehe FAZ oben: das Zauberwort von der “Entschlackung der Lehrpläne” ist Unfug.
    Allerdings: so richtig zufrieden bin ich mit den Fähigkeiten zum Umganbg mit Texten nicht. Im letzten Kontaktbrief Deutsch (aus dem ISB, sozusagen dem pädagogischen Arm des Ministeriums; Link zur Zeit nicht möglich, da Server nicht läuft) steht auch, dass Schüler mehr schreiben sollen. Das sehe ich auch so, aber das muss dann halt auch jemand lesen.
  3. “Lehrerbildung.” Keine Ahnung, was damit gemeint ist. Steht auch nicht wirklich was dazu in der Pressemitteilung. Gibt es da nicht irgendwelche Pressemappen, die an Lehrer- oder Bildungsblogger gehen?
  4. Mittelstufe Plus: Nachdem beim Flexijahr kaum Schüler mitmachen, sollen Schulen jetzt – parallel zu regulären Klassen – weitere Klassen einrichten können, in denen die Mittelstufe in 4 statt in 3 Jahren durchlaufen wird. Bedarf für ein zusätzliches Jahr haben laut Schulministerium “etwa ein Viertel der Schülerinnen und Schüler”, mögliche Gründe dafür sind: “z. B. auch wegen eines Auslandsaufenthalts, inner- oder außerschulischen Engagements, musischer oder künstlerischer Betätigung”. Andere Gründe werden keine genannt. Die Realität dürfte anders aussehen.

Ansonsten am Freitag erstes Treffen der Pilot-Medienscouts an unserer Schule.

Nachtrag: Frau Streng ergänzt, welche Unterschiede der neue Lehrplan PLUS für die bayerischen Grundschulen macht. (Spoiler: Wenig.)

Rollenspielen 2014

Rollenspiel_2014_Telegramm18. April – 17. April 1938
Überfahrt auf der RMS Andania von Liverpool nach Nova Scotia, auf dem Weg nach Montreal. Wir müssen aus dem Nachlass einer Anthropologin ein seltenes Buch über Afrika besorgen.

1. Mai – 5. Mai 1938

Montreal. Die Übergabe des Buches gelingt nicht: Die Kanzlei wird überfallen, das Buch geraubt. Wir recherchieren und vermuten als Drahtzieher Deveraux Cartier aus Ottawa. Der hat wohl nicht nur das Buch geraubt, sondern ist verantwortlich für den Diebstahl eienr Reihe afrikanischer Statuen, die sein Großvater einst besessen (oder eher: gestohlen) hatte, die aber in alle Winde verstreut wurden.

6. Mai – 8. Mai 1938
Cartiers Anwesen in Ottawa ist verlassen, aber die Spur führt nach Tanger in Marokko.

9. Mai – 14. Mai 1938
Mit dem Zug nach New York, dann mit dem Dampfer Normandie (“ein Meilenstein des Passagierschiffbaus”, Wikipedia) nach Le Havre

14. Mai – 16. Mai 1938
Mehr Nachforschungen. Dann mit dem Flugzeug nach Tanger, wo die letzte Statue gestohlen wurde. Unser Kontaktmann hilft uns beim Organisieren der Reise.

16. Mai – 17. Mai 1938
Unser Kontaktmann lockt uns in eine Falle; er gehört zur Verbrecherbande Cartiers. Den Hinterhalt in Alexandria überstehen wir mit Schrecken und kleineren Verletzungen, aber Cartier ist natürlich schon längst weiter.

18. Mai – 3. Juni 1938
Wir fahren den Nil hinunter nach Luxor. (Oder “Luksohr”, wie es auf der alten deutschen Karte tatsächlich heißt. Überhaupt natürlich alles mit altem Kartenmaterial.) Dann rüber ans Rote Meer und auf einem Frachter weiter nach Süden. Port Sudan, Massawa, Dschibuti, dort Umsteigen in die sehr viel komfortablere Motovane Neptunia (Schwesterschiff bei Wikipedia). Dort kreuzen sich unsere Pfade mit den Deutschen, die uns schon in den letzten Spielen geplagt haben. Ein Versteckspiel um abgehörte Funksprüche und Telegramme, Lauschen an Kabinentüren und -böden, aber tatsächlich waren die Deutschen diesmal nicht die Hauptschurken, sondern nur interessierte Parteien. In Mombasa angekommen, werden wir die Verfolger los.

— Ne, so geht das nicht weiter. Ich schreibe ja immer mit, wenn auch nicht so gründlich wie Frau Thea Kohler (Archäologin), aber knapp zwölf Seiten Reisenotizen sind es diesmal schon geworden. Nach drei Tagen Rollenspiel bin ich jetzt zu erschöpft, als dass ich die ganze Geschichte spannend nacherzählen kann, deshalb nur kurz: Es ging dann noch weiter nach Tanganjika, bis hin zu einer Ausgrabungsstätte, wo wir Cartier zuvorkommen wollten, und am Schluss musste dann doch das Dynamit ran. Am meisten Verletzungen gab es beim Klettern in den Bergen, da war keiner von uns gut. Schön war das alte Kartenmaterial, und erschreckend die Karten des kolonialisierten Afrika, also welcher europäischen Nation was gehörte.

Ansonsten: Deutlich weniger Süßigkeiten zwischendurch als in den Jahren zuvor. Wir werden halt auch alle reifer. Am besten in Erinnerung: Die Fahrt auf der Neptunia, das Katz-und-Maus-Spiel mit den Deutschen.

Jetzt aber erst mal wieder Schule, die Ferien sind vorbei.

Rückblick:
2007 – nur eine Zeile nebenbei.
2008 – etwas ausführlicher, mit Bild.
2009 – nur eine Zeile nebenbei.
2010 – einigermaßen ausführlich.
2011 – etwas Text, zumindest mit Bild.
2012 – nur ein Absatz.
2013 – ausführlicher.

Karl May, Am Stillen Ocean

Überraschendes Fundstück:

Es ist unberechenbar, welche Störungen und Umwälzung die Einführung eines neuen Thieres in der ursprünglichen Thierwelt eines Ortes hervorbringen kann. So hat z.B. in Neu-Seeland der flügellose Kiwi der Uebersiedelung des europäischen Hundes nicht widerstehen können, und ebenso droht die dort eingeführte Katze dem Kakapo, einem dortigen Kukuk, der auf niederen Zweigen zu nisten pflegt, mit dem vollständigen Untergange. Nicht allein die wilden Völkerstämme sind es, die bei der Ankunft des weißen Mannes ihr Todesurtheil empfangen, auch die Hausthiere, welche ihn begleiten, bringen den freien thierischen Bewohnern der Wildniß Verderben und Vernichtung.
(“Der Kiang-lu” 1880, später aufgenommen in Am Stillen Ocean)

Der Kakapo, ich glaub’s nicht! Der Kakapo ist kein Kuckuck, sondern ein flugunfähiger Papagei; der einzig flugunfähige Papagei, den es gibt. Auf Neuseeland, ja. Den Kakapo wählten schon Douglas Adams und Mark Carwardine als eine der bedrohten Tierarten, die sie in Die letzten ihrer Art (Last Chance to See) vorstellten, und daher kennen und lieben wir ihn.

Der Kakapo ist inzwischen tatsächlich vom Aussterben bedroht (Rote Liste, critically endangered), im März 2014 gab es noch 126 Exemplare. Der Grund für das Aussterben ist der, den May schildert – zu den von May genannten Katzen (und wohl auch Ratten) kamen nach 1880 noch dort ausgesetzte Hermeline, Frettchen und Wiesel hinzu, die die überhand nehmende Zahl der Kaninchen reduzieren sollten. Rettungsversuche für den Kakapo begannen schon 1891.

Hier trägt Adams aus dem Buch vor:

Unbedingt empfehlenswert, das ganze Buch. Das Fortpflanzungsverhalten des Kakapo ist tatsächlich bizarr, Wikipedia hat eine Menge Information dazu. Unter anderem kann man dort den männlichen Balzruf hören oder (als .ogg) herunterladen. Mit meinen alten müden Ohren höre ich den originalen Balzruf dort tatsächlich nicht – die Frequenz liegt unter meiner Hörschwelle, der Ton ist zu tief. Auf Wikipedia gibt es eine um eine Quinte herauftransponierte Fassung, da höre ich den Ruf tatsächlich. Schöner ist es natürlich, sich die Originaldatei in eine Audiobearbeitungssoftware zu laden, dort zu sehen, dass da etwas ist, das man nicht hört, und dann selber die Frequenz zu erhöhen, bis man die Töne hört.

kakapo

Am Stillen Ocean ist kein Roman, sondern eine Sammlung von fünf Einzelerzählungen, die teilweise weiter in einzelne Episoden aufgeteilt sind. Der Held ist wieder mal Kara Ben Nemsi/Old Shatterhand, hier durchweg “Charley” genannt, aber die Geschichten spielen weder in Nordamerika noch in Nordafrika oder Arabien oder auf dem Balkan, sondern in der Südsee und China, und sind lose miteinander verknüpft. In der ersten Geschichte geht es um einen Machtkampf in der Südsee, in der zweiten, längeren und interessantesten, um Flusspiraten in China. Die dritte Geschichte beginnt in einem Bahnhof in einem “berühmten Centralpunkt des westfälischen Kohlen- und Eisenwerkbetriebes”, wo der Erzähler das auserkorene Opfer einer Bande von Trickbetrügern wird. Sie wollen ihn bei einer Runde Three-Card-Monte ausnehmen, aber das klappt natürlich nicht. (Später verschlägt es die Geschichte noch nach Moskau und in die Mongolei, wo er jeweils wieder auf die Trickbetrüger stößt.) In der vierten und fünften Geschichte geht es um Piraten auf Ceylon (heute: Sri Lanka) und Java.

Über Land und Leute habe ich in diesen Geschichten sehr viel gelernt. Kunststück, stellt sich heraus, denn Karl May wollte seinen Lesern genau das beibringen. In seiner Autobiographie Mein Leben und Streben schreibt May durchaus kritisch – aber ehrlich gesagt: eher noch begeistert – über die Räuberromane seiner Kindheit und vergleicht sie mit den braven didaktischen Büchern:

Und was geschah in den sonst ganz guten und brauchbaren Büchern des Herrn Rektors? Da waren große, weite und ferne Länder beschrieben, aber es ereignete sich nichts dabei. Da wurden fremde Menschen und Völker geschildert; aber sie bewegten sich nicht, sie taten nichts. Das war alles nur Geographie, nur Geographie, weiter nichts; jede Handlung fehlte. Und nur Ethnographie, nur Ethnographie; aber die Puppen standen still. Es war kein Gott, kein Mensch und auch kein Teufel da, das Kreuz mit den Fäden in die Hand zu nehmen und die toten Figuren zu beleben! Und es gibt doch Einen, der diese Belebung ganz unbedingt verlangt, nämlich der Leser. Und auf den kommt doch alles an, weil er allein es ist, für den die Bücher geschrieben werden. Die Seele des Lesers wendet sich von jeder Bewegungslosigkeit ab, denn diese bedeutet für sie den Tod. Welch ein Reichtum des Lebens dagegen in dieser Leihbibliothek! Und welch ein Eingehen auf die Eigenheiten und Bedürfnisse dessen, der so ein Buch in die Hände nimmt! Kaum fühlt er während des Lesens einen Wunsch, so wird dieser auch schon erfüllt. […] Mag Goethe noch so viel über die Herrlichkeit und Unumstößlichkeit der göttlichen und der menschlichen Gesetze dichten und schreiben, so hat er doch unrecht! Recht hat nur sein Schwager Vulpius, denn der hat den Rinaldo Rinaldini geschrieben!

Ganz klar, May spricht sich für die Unterhaltung aus, nähert sich aber auch sehr der Trivialliteratur, wenn er lobend erwähnt, dass die Wünsche des Lesers jeweils sofort erfüllt werden. Der ganze, lesenswerte Abschnitt steht noch einmal am Ende dises Blogeintrags.

Demnach enthält das Buch auch einige der ausführlichen Landschaftsbeschreibungen, die man als junger Mensch immer übersprungen hat. Anders war das übrigens bei dem Band, den ich eine Woche zuvor gelesen hatte: Im Lande des Mahdi I: Menschenjäger enthält kaum solche störenden Landschaftsszenen. Dafür besteht es aus zu vielen Variationen von: Feinde Verfolgen, Gefangennehmen und -genommenwerden, Anschleichen und Belauschen, Befreien von Gefangenen. Auf die Dauer merkt man da schon eine gewisse Wiederholung. Da ist Am Stillen Ocean sehr viel abwechslungsreicher – andererseits enthält das dafür nervende Sidekicks, etwa der sehr flach gezeichnete Sir John Raffley (mit genau drei Merkmalen: spleeniger Engländer, wettet gern, hat eine Klappstuhl-Fernrohr-Regenschirm-Kombination) und in der letzten Geschichte den mehr als üblich rassistisch gezeichneten Quimbo.

Sprachliches

Am Stillen Ozean ist ein Fundort für das seltene Dschungel-Femininum, wie es sich – neben der Pluralform – auch bei alten Kipling-Übersetzunge findet. Oft ist hier vom Dschungel im Plural die Rede, da verwundert der Artikel “die” nicht: “Da in die dichten Dschungeln nur sehr schwer einzudringen ist” (GR11, S. 534). Manchmal ist dabei unklar, ob es sich um Singular oder Plural handelt: “Wir liefen durch die Dschungel nach der Küste zurück” (GR11, S. 568) – ein Akkusativ-Singular oder ein Plural, diesmal ohne “n”?
Aber ein echtes Femininum ist auch einmal dabei: “dann kam die Dschungel, eine undurchdringliche Verwickelung von üppigen Rankengewächsen, Schlingpflanzen und Sträuchern” (GR11, S. 426). Allerdings gibt es auch einmal ein eindeutiges Maskulinum/Neutrum: “nicht weit von uns im Dschungel verborgen” (GR11, S. 435). Zitate in diesem Fall jeweils nach der digitalen Ausgabe, also nicht überprüft.

Und dann ist da noch Karl Mays Verwendung von “jedenfalls”. Heute wird das Wort verwendet, um an Vorangegangenes anzuknüpfen, entweder rein bestätigend oder konzessiv-abwehrend. (Ich habe jedenfalls nichts davon gewusst!) Auch das Deutsche Wörterbuch (Grimmsches Wörterbuch) nennt diese Bedeutung: “nach einem zugebenden, voraussetzenden, behauptenden vordersatze: mochte er auch in not sein, jedenfalls durfte er einen solchen schritt nicht thun”. Allerdings kennt es auch eine Bedeutung, die es heute nicht mehr gibt: “es steht im sinne einer nachdrücklichen bejahung: ‘kommst du?’ jedenfalls”. Und dieses an nichts vorher Gesagtes anknüpfende “jedenfalls”, das hat May recht oft. In folgenden Sätzen steht das Wort synonym für “gewiss, sicherlich, zweifellos”.

Er ruderte sich an der Küste hin, jedenfalls um sein Lotsenboot zu holen, und wir hielten auf unsere Jacht zu.

Als wir das Zwischendeck passierten, wo die Räuber angebunden waren, stieß der Kapitän einen leichten Fluch aus, jedenfalls vor Grimm darüber, daß wir Quimbo gefunden hatten

Ich war gezwungen, das Schleichen aufzugeben, und sprang, obgleich ich in der Eile das Gespenst nicht sah, auf die Hinterluke zu. Wenn ich diese, aus der er jedenfalls gekommen war, besetzte, konnte er uns nicht entgehen.

Die Gefangenen wurden im Vorderraume untergebracht und scharf bewacht, dann ging es an eine Untersuchung des Raumes. Er enthielt eine reichliche und jedenfalls zusammengeraubte Ladung von Zimmet, Reis, Tabak, Kaffee, Ebenholz und – geraubten Frauen.

Das erinnert mich an einen Schüler in einem meiner aktuellen Kurse, der “schon” ähnlich als Allerweltsbestätigung verwendet: “Können Sie die Frage beantworten?” “Schon.”

Anhang: Aus Karl Mays Bibliographie Mein Leben und Streben

Hintergrund: Es geht um einen Nebenjob des jugendlichen Karl May in einer Wirtschaft, wo er unter anderem zum Kegelaufstellen beschäftigt ist. Dort entdeckt er Abenteuerromanzen:

Und doch gab es in dieser Schankwirtschaft ein noch viel schlimmeres Gift als Bier und Branntwein und ähnliche böse Sachen, nämlich eine Leihbibliothek, und zwar was für eine! Niemals habe ich eine so schmutzige, innerlich und äußerlich geradezu ruppige, äußerst gefährliche Büchersammlung, wie diese war, nochmals gesehen! Sie rentierte sich außerordentlich, denn sie war die einzige, die es in den beiden Städtchen gab. Hinzugekauft wurde nichts. Die einzige Veränderung, die sie erlitt, war die, daß die Einbände immer schmutziger und die Blätter immer schmieriger und abgegriffener wurden. Der Inhalt aber wurde von den Lesern immer wieder von neuem verschlungen, und ich muß der Wahrheit die Ehre geben und zu meiner Schande gestehen, daß auch ich, nachdem ich einmal gekostet hatte, dem Teufel, der in diesen Bänden steckte, gänzlich verfiel. Was für ein Teufel das war, mögen einige Titel zeigen: Rinaldo Rinaldini, der Räuberhauptmann, von Vulpius, Goethes Schwager. Sallo Sallini, der edle Räuberhauptmann, Himlo Himlini, der wohltätige Räuberhauptmann. Die Räuberhöhle auf dem Monte Viso. Bellini, der bewundernswürdige Bandit. Die schöne Räuberbraut oder das Opfer des ungerechten Richters. Der Hungerturm oder die Grausamkeit der Gesetze. Bruno von Löweneck, der Pfaffenvertilger. Hans von Hunsrück oder der Raubritter als Beschützer der Armen. Emilia, die eingemauerte Nonne. Botho von Tollenfels, der Retter der Unschuldigen. Die Braut am Hochgericht. Der König als Mörder. Die Sünden des Erzbischofs u. s. w. u. s. w.

Wenn ich zum Kegelaufsetzen kam und noch keine Spieler da waren, gab mir der Wirt eines dieser Bücher, einstweilen darin zu lesen. Später sagte er mir, ich könne sie alle lesen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Und ich las sie; ich verschlang sie; ich las sie drei- und viermal durch! Ich nahm sie mit nach Haus. Ich saß ganze Nächte lang, glühenden Auges über sie gebeugt. Vater hatte nichts dagegen. Niemand warnte mich, auch die nicht, die gar wohl verpflichtet gewesen wären, mich zu warnen. Sie wußten gar wohl, was ich las; ich machte kein Hehl daraus. Und welche Wirkung das hatte! Ich ahnte nicht, was dabei in mir geschah. Was da alles in mir zusammenbrach. Daß die wenigen Stützen, die ich, der seelisch in der Luft schwebende Knabe, noch hatte, nun auch noch fielen, eine einzige ausgenommen, nämlich mein Glaube an Gott und mein Vertrauen zu ihm.

Die Lektüre tut seiner Seele gar nicht gut, bildet allenfalls seinen Geist ein wenig. Die heldenhaften Räuber machen Mays moralischen Kompass kaputt:

Die Psychologie ist gegenwärtig in einer Umwandlung begriffen. Man beginnt immer mehr, zwischen Geist und Seele zu unterscheiden. Man versucht, sie beide auseinander zu halten, sie scharf zu definieren, ihre Unterschiede nachzuweisen. Man behauptet, daß der Mensch nicht Einzelwesen sondern Drama sei. Soll ich mich dem anschließen, so darf ich das, was auf meinen kleinen, erst im Entstehen begriffenen Geist und das, was auf meine kindliche Seele wirkte, nicht mit einander verwechseln. Die ganze Vielleserei, zu der ich bisher gezwungen gewesen war, hatte meiner Seele nichts, gar nichts gebracht; nur das winzige Geisterlein hatte die Wirkung davon gehabt, aber was für eine Wirkung! Es war zu einem kleinen, monströs dicken, wasserköpfigen Ungeheuer aufgestopft und aufgenudelt worden. Der sehr gut, ja vielleicht außergewöhnlich veranlagte Knabe hatte sich zu einer unartikulierten geistigen Mißgestalt verwandelt, die nichts Wirkliches besaß als nur ihre Hilflosigkeit. Und seelisch war ich ohne Heimat, ohne Jugend, hing nach oben nur an dem erwähnten starken, unzerreißbaren Tau und wurde nach unten nur dadurch an der Erde festgehalten, daß ich für König und Vaterland, Gesetz und Gerechtigkeit diejenige mehr poetische als materielle Hochachtung empfand, die aus den Tagen stammte, an denen die elf Heldenkompagnieen Ernsttals sich gebildet hatten, den schwer bedrängten Monarchen Sachsens und seine Regierung von dem Untergang zu erretten. Nun aber wurde mir auch dieser Halt genommen, und zwar durch die Lektüre dieser schändlichen Leihbibliothek. Alle die Räuberhauptleute, Banditen und Raubritter, von denen ich da las, waren edle Menschen. Was sie jetzt waren, das waren sie durch schlechte Menschen, besonders durch ungerechte Richter und durch die grausame Obrigkeit geworden. Sie besaßen wahre Frömmigkeit, glühende Vaterlandsliebe, eine grenzenlose Wohltätigkeit und warfen sich zum Ritter und Retter aller Armen, aller Bedrückten und Bedrängten auf. Sie zwangen die Leser zur Hochachtung und Bewunderung; alle Gegner dieser herrlichen Männer aber waren zu verachten, also besonders die Obrigkeit, der Schnippchen auf Schnippchen geschlagen wurde. Und vor allen Dingen die Fülle des Lebens, der Tätigkeit, der Bewegung, die in diesen Büchern herrschte! Auf jeder Seite geschah etwas, und zwar etwas Hochinteressantes, irgend eine große, schwere, kühne Tat, die man zu bewundern hatte.

Aber faszinierend ist sie halt schon, die Trivialliteratur:

Was dagegen war in all den Büchern geschehen, die ich bisher gelesen hatte? Was geschah in den Traktätchen des Pfarrers? In seinen langweiligen, nichtssagenden Jugendschriften? Und was geschah in den sonst ganz guten und brauchbaren Büchern des Herrn Rektors? Da waren große, weite und ferne Länder beschrieben, aber es ereignete sich nichts dabei. Da wurden fremde Menschen und Völker geschildert; aber sie bewegten sich nicht, sie taten nichts. Das war alles nur Geographie nur Geographie, weiter nichts; jede Handlung fehlte. Und nur Ethnographie, nur Ethnographie; aber die Puppen standen still. Es war kein Gott, kein Mensch und auch kein Teufel da, das Kreuz mit den Fäden in die Hand zu nehmen und die toten Figuren zu beleben! Und es gibt doch Einen, der diese Belebung ganz unbedingt verlangt, nämlich der Leser. Und auf den kommt doch alles an, weil er allein es ist, für den die Bücher geschrieben werden. Die Seele des Lesers wendet sich von jeder Bewegungslosigkeit ab, denn diese bedeutet für sie den Tod. Welch ein Reichtum des Lebens dagegen in dieser Leihbibliothek! Und welch ein Eingehen auf die Eigenheiten und Bedürfnisse dessen, der so ein Buch in die Hände nimmt! Kaum fühlt er während des Lesens einen Wunsch, so wird dieser auch schon erfüllt. Und welche bewundernswerte, unwandelbare Gerechtigkeit gibt es da. Jeder gute, ehrenhafte Mensch, mag er zehnmal Räuberhauptmann sein, wird unbedingt belohnt. Und jeder böse Mensch, jeder Sünder, mag er zehnmal König, Feldherr, Bischof oder Staatsanwalt sein, wird unbedingt bestraft. Das ist wirkliche Gerechtigkeit; das ist göttliche Gerechtigkeit! Mag Goethe noch so viel über die Herrlichkeit und Unumstößlichkeit der göttlichen und der menschlichen Gesetze dichten und schreiben, so hat er doch unrecht! Recht hat nur sein Schwager Vulpius, denn der hat den Rinaldo Rinaldini geschrieben!

Das Schlimmste an dieser Lektüre war, daß sie in meine spätere Knabenzeit fiel, wo alles, was sich in meiner Seele festsetzte, für immer festgehalten wurde. Hierzu kam die mir angeborene Naivität, die ich selbst heute noch in hohem Grade besitze. Ich glaubte an das, was ich da las, und Vater, Mutter und Geschwister glaubten es mit. Nur Großmutter schüttelte den Kopf, und zwar je länger, desto mehr; sie wurde aber von uns andern überstimmt. Es war uns in unserer Armut ein Hochgenuß, von »edeln« Menschen zu lesen, die immerfort Reichtümer verschenkten. Daß sie diese Reichtümer vorher andern abgestohlen und abgeraubt hatten, das war ihre Sache; uns irritierte das nicht! Wenn wir lasen, wieviel bedürftige Menschen durch so einen Räuberhauptmann unterstützt und gerettet worden seien, so freuten wir uns darüber und bildeten uns ein, wie schön es wäre, wenn so ein Himlo Himlini plötzlich hier bei uns zur Tür hereinträte, zehntausend blanke Taler auf den Tisch zählte und dabei sagte; »Das ist für euren Knaben; er mag studieren und ein Dichter werden, der Theaterstücke schreibt!« Das letztere war mir nämlich, seit ich den »Faust« gesehen hatte, zum Ideal geworden.

Ich muß bekennen, daß ich diese verderblichen Bücher nicht nur las, sondern auch vorlas, nämlich zunächst meinen Eltern und Geschwistern und sodann auch in andern Familien, die ganz versessen darauf waren. Es ist gar nicht zu sagen, welchen unendlichen Schaden eine einzige solche Scharteke herbeiführen kann. Alles Positive geht verloren, und schließlich bleibt nur die traurige Negation zurück. Die Rechtsbegriffe und Rechtsanschauungen verändern sich; die Lüge wird zur Wahrheit, die Wahrheit zur Lüge. Das Gewissen stirbt. Die Unterscheidung zwischen gut und bös wird immer unzuverlässiger! das führt schließlich zur Bewunderung der verbotenen Tat, die scheinbar Hilfe bringt. Damit ist man aber nicht etwa schon ganz unten im Abgrunde angelangt, sondern es geht noch tiefer, immer tiefer, bis zum äußersten Verbrechertum.

Schlimm, schlimm. Selten ist Trivialliteratur so ineffektiv verdammt worden.

(Zum ganzen Buch.)