Wege zur Hochschulreife, Prüfungsanforderungen I-II-III

By | 11.6.2017

Stichwörter: Abitur, externe Bewerber, Begabtenabitur, Einheitliche Prüfungsanforderungen Abitur, mündliche Prüfungen In Bayern gibt es viele Wege zur Hochschule. Die allgemeine Hochschulreife kriegt man mit dem Abschluss des Gymnasiums oder der Beruflichen Oberschule; die fachgebundene mit der Fachoberschule. Einen allgemeinen Hochschulzugang erhält man – nach einem Beratungsgespräch – auch als Handwerksmeister oder Absolvent einer Fachakademie oder Fachschule. Einen fachgebundenen Hochschulzugang gewährt eine Hochschule auch jemandem mit Berufsausbildung und Berufspraxis, nach einem Beratungsgespräch und einem bestandenen Prüfungsverfahren, das in der Hand der Hochschule liegt (Link zu KuMi). Man kann die allgemeine Hochschulreife auch über das Begabtenabitur erreichen: Dazu braucht man eine abgeschlossene… Read More »

Frau Rau fragt, warum ich gerade nicht blogge

By | 9.6.2017

Midlife Crisis? Vielleicht ein bisschen. Aber eher ist es die Arbeit: In den zwei Wochen vor den Pfingstferien war ein Großteil des Abiturs, und ich war Zweitprüfer in Deutsch (schriftlich) und Zweitprüfer in Englisch (mündlich), das waren allein vier Nachmittage an mündlichen Prüfungen. Den Unterricht habe ich da schon so ordentlich absolviert, aber nichts gemacht, auf das ich besonders stolz wäre. Nett war allerdings die 9. Klasse Deutsch, die gerade eine Schulaufgabe geschrieben hatte und bei denen die Lektürearbeit erst nach den Pfingstferien beginnen würde. Also waren ein paar Stunden zu überbrücken; und das Wetter war schön, die Schülerinnen und… Read More »

Brauchen wir einen literarischen Kanon? (Und: Schullektüren, Lesebücher.)

By | 23.5.2017

So lautete, verkürzt gesagt, das Erörterungsthema im bayerischen Abitur 2017, aufgehängt an einer Analyse der Argumente und Argumentationsweise einer Rede von Roman Herzog 1997. Bob Blume macht sich auch Gedanken über Literaturkanons, und darum, ob man Computerspiele im Unterricht so wie Texte behandeln sollte. Und weil ich heute mit meiner 9. Klasse die nächste Schullektüre ausgewählt habe, möchte ich auch meinen Senf zu Literatur im Deutschunterricht geben. 1. Ja, wir brauchen einen Literaturkanon. (Gründe siehe irgendwo, da gibt es genug, die schenke ich mir.) Aber wir kriegen nicht so leicht einen. Ich wüsste ja auch keine Instanz, die einen verbindlichen… Read More »

Anlässlich einer Zugfahrt an einem Spieltag der Bundesliga

By | 19.5.2017

Einen mir bekannten Sportlehrer habe ich gefragt, wie denn der Sportunterricht, oder die Sportlehrer, oder zumindest er, zu singenden und Bier trinkenden Fußballsfans im Zug stehen. Die Kurzfassung: Gehört halt dazu. Und Bier trinken in Zügen sei („inzwischen“) ja ohnehin verboten, also sei das kein Problem mehr. Ich habe das Gefühl, er hat es sich da zu einfach gemacht. Wenn er gesagt hätte, dass es eh keine Rolle spielt, was Lehrer machen, und dass sich die Gesellschaft nicht durch Schule ändern lässt – einverstanden, sehe ich genauso. Aber trotzdem sollten Sportlehrer klar machen, dass man sich so nicht verhält, auch… Read More »

Finde den Fehler

By | 19.5.2017

Ich gliedere meine Deutschaufsätze IMMER so, wie es hier beschrieben wird. Trotzdem liegen meine Noten immer zwischen 4-6 Punkte! Was lernen wir daraus? Deutsch ist und bleibt ein Fach, in dem die Noten davon abhängen, welchen Lehrer du hast und wie sehr er dich mag! Basta! (Aus einem alten Kommentar beim Lehrerfreund.)

Marvel wirft nichts weg (mit Anmerkungen zu Guardians of the Galaxy Vol. 2)

By | 12.5.2017

Marvel-Comics Marvel wirft nichts weg. Das war vor allem in den 1960er und 1970er Jahren prägend, als Marvel die Superheldencomicszene revolutionierte und den Platzhirsch und Konkurrenten DC alt aussehen ließ. Viele der Merkmale jener Zeit finden sich auch in den Filmen des Marvel Cinematic Universe der letzten neun Jahre. (Der Autor als jugendlicher Marvel-Fan, ca. 1979, Blogeintrag zum Bild) Neu bei den Comics war: die Albernheit. Stan Lee begrüßte einen immer wieder mal persönlichg mit seinem Ruf „Excelsior!“; die Autoren und Zeichner und Inker wurden nicht nur genannt, sondern porträtiert und ihre Arbeit erklärt; sie hatten Spitznamen wie Stan the… Read More »

Genosse Herr Rau

By | 7.5.2017

Ich bin Genosse, seit einem halben Jahr. Frau Rau ist schon seit dreieinhalb Jahren Genossenschaftsmitglied, und zwar sind wir beide beim Kartoffelkombinat. Und das kam so. Vor fünf Jahren hatten wir eine Biokiste abonniert. Vier Anbieter haben sich Münchnen und Umland ziemlich genau nach den Himmelsrichtungen aufgeteilt und liefern wöchentlich eine Kiste Biogemüse. Auf Wunsch auch regional. Das war erst mal schön. Aber so furchtbar regional war das auch nicht immer, außerdem kann man den Inhalt der aktuellen Kiste online einsehen und tauschen und andere Sachen hineinpacken – wenn es keinen Biosupermarkt in der Nähe gibt, eine feine Sache, um… Read More »

Kleinigkeiten aus der Schule

By | 5.5.2017

Robot Karol Diesen kleinen Clip habe ich in der 7. Klasse gezeigt, wo die Schüler und Schülerinnen mit Robot Karol arbeiten. Karol ist ein kleiner virtueller Roboter, der sich in einer zweidimensionalen Welt voller Felder bewegt und den man so programmiert, dass er Aufträge verrichtet (wie Pakete einsammeln), ohne an die Wand zu stoßen: Das sind auch nichts anderes als viele kleine Robot Karols, die gleichzeitig durcheinanderwuseln. In der 7. Klasse fängt man halt mit einem an. G8 oder G9 – macht keinen Unterschied Seit ein paar Tagen geistert eine Expertise durch die Presse, die feststellt, dass es für die… Read More »

Balkonvögel 2017

By | 1.5.2017

Rotkehlchen Buchfink, männlich Buchfink, weiblich Daneben Amseln, Blau- und Kohlmeisen, Kleiber, alles heute. – Heute ansonsten auch noch: Laufen mit den Zombies, letzte Schulaufgabenkorrektor vor dem diesjährigen Abitursprint, Vorlesung vorbereiten, Online-Noteneingabe der letzten Prüfungen und mündlichen Noten; Rindfleisch mit gesalzenen schwarzen Bohnen und Paprika; Spanienurlaub buchen. Mittags gekochtes Rindfleisch von gestern, mit Brühe, und geriebener Meerrettich noch von Ostern; dazu frischgebackenes Brot von Frau Rau.

Alltagsbekenntnisse

By | 26.4.2017

Heute habe ich mit meiner 9. Klasse ausgemacht, dass sie in der nächsten Stunde in 7 Tagen das Thema für den Übungsaufsatz kriegen, damit sie den in 14 Tagen abgeben können (in einer Woche, in der sie nicht da sind, sondern in einem Betriebspraktikum), damit sie den in 19 Tagen zurückkriegen können (dann sehe ich sie das übernächste Mal), damit sie in 26 Tagen die Schulaufgabe (=angekündigte, größere schriftliche Prüfung; hier: Aufsatz) dazu schreiben können. So ähnlich läuft das in allen Klassen. In einem Kernfach wie Deutsch muss ich einfach sehr vorausschauend arbeiten, in Nicht-Kernfächern muss ich eine Stegreifaufgabe (=unangekündigte… Read More »