Archive nach Jahr: 2004

Sie blättern gerade im Jahres-Archiv.

Neujahrswünsche für das Jahr 2005

Zum Anhören: Neujahrswünsche für das Jahr 2005
Was wünschen sich die Menschen für das Jahr 2004? Eine Umfrage zweier Schülerinnen aus der 8. Klasse.

Obacht: Klassenraumgesänge

Wo doch Weihnachten ist, und ich gerade mein Aufnahmegerät dabei hatte: So hört es sich an, wenn eine 6. Klasse neu gelernte englische Weihnachtslieder singt:


The Twelve Days of Christmas

Neulich an der Uni

Da, wo die TU München in Garching-Hochbrück ist, ist sonst nichts. Man sollte meinen, da kommen nur Studenten und Professoren hin. Wer malt also die Bushaltestellen so schön an, dass man sich als Lehrer gleich heimisch fühlt? Doch bittebitte nicht die Studenten. Oder trifft sich die Landjugend nachts auf dem verlassenen Campus?

Advent, Advent

Schlimm wird es nur, wenn nicht nur die Kerzen, sondern der ganze Adventskranz brennt.

Ruhig und diszipliniert verließen Schüler und Lehrer gestern morgen das Schulgebäude: Feueralarm. Der letzte Probealarm war erst wenige Wochen her, der Sicherheitsbeauftragte der Schule erklärte kurz im Lehrerzimmer: “Das ist keine Übung”, und einige Schüler und Lehrer sahen sogar das orange Licht der Flammen im Erdgeschoss. Die meisten bekamen allerdings gar nicht mit, dass der Adventskranz im Eingangsbereich zu brennen angefangen hatte, da sie über andere Treppen hinausgingen. Es roch nach Rauch, so dass allen klar war, dass es sich um einen echten Alarm handelte. Trotzdem gab es keine Panik; die Schüler und Lehrer und Angestellten waren ruhig und rasch auf dem Sportgelände.

Dort war das Gewusel allerdings groß. Die Schüler zappelten in der Kälte, keiner wusste genau, was eigentlich los war. Währenddessen löschten der Hausmeister und zwei Lehrer gemeinsam den kleinen Brand. Bald konnten zumindest die Schüler, die im Nebengebäude Unterricht hatten, wieder in die Klassenzimmer zurückkehren. Der Rest der Schüler wartete schließlich in der warmen Turnhalle, hockte auf Trampolinen, spielte Schafkopf auf blauen Sportmatten. Die mittlerweile angerückte Feuerwehr ließ nämlich im Auftrag der Schulleitung vorerst niemanden in das Hauptgebäude: Erst musste sichergestellt werden, dass die Rauchmenge nicht zu groß war. Dazu wurde extra frische Luft in das Gebäude gepumpt, die den Rauch nach und nach verdrängte. Zur ersten Pause konnten dann alle Schüler wieder in die Schule. Frisch gelüftet war auch: Alle Fenster in den Gängen waren geöffnet worden. Verletzt wurde niemand.

An der Uni

Heute wieder erfolgreich und produktiv an der Uni gewesen. In der Mittagspause eine Breze entknotet, ohne sie zu zerbrechen. Stolz meinen Kommilitonen gezeigt. Überwältigte Reaktionen blieben aus. Fühle mich verkannt.

Wintergrämlichkeit

Zur Zeit gibt’s leider kaum Einträge. In den Tagen vor der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien habe ich noch die letzten Schulaufgaben geschrieben, damit ich über die Feiertage was zu tun habe. Manchmal schaffe ich es inzwischen tatsächlich, mir die Ferien, die Herbstferien etwa, frei zu halten. (Dabei verbringe ich natürlich auch einen Teil dieser Zeit damit, mich mit der Schule zu beschäftigen. Irgendwas gibt’s immer.)
Und jetzt, wo der Druck der letzten Schulaufgaben weg ist, hänge ich etwas durch. Dazu das graue Wetter – aber das ist sicher eine Ausflucht: Mit besser Laune könnte ich auch dem Wetter mehr abgewinnen. Eher sind es die ewigen Frustrationen in der Schule. Nichts geht so schnell oder einfach, wie ich möchte. Grrrrrrrrrrr.

Loben

Der Informatik-Professor, heißt es unter der Hand, sei sehr zufrieden mit uns.
Selbst so als unbestätigte Behauptung ist das wichtiger für mich, als ich dachte. Lob spielt doch eine große Rolle. Ich lobe sicher zu selten in meinem Unterricht. (Wobei sich die Schüler vielleicht tatsächlich nicht ganz so lobenswert verhalten wie unsere Informatikgruppe.)
Allerdings wird man als Lehrer auch wenig gelobt. Von den Schülern alle drei Jahre, von den Eltern einmal, von den Kollegen zweimal im Jahr, von der Schulleitung gar nicht (von Jahresanfangs- und -endfloskeln abgesehen.) Dabei geht es beim Loben gar nicht mal um eine Hackordnung.