“Berufe mit körperlicher Tätigkeit oder für Tätigkeiten mit sonstigen Belastungen oder Gefährdungen”

Ein Kollege hat mich auf Kriterien für Lebensversicherungen hingewiesen. Bei der Online-Anmeldung muss man neben Alter, Gewicht, Größe, Rauchen, Sport auch die passende Berufsklasse angeben:

Berufsklasse 1: Akademische Berufe mit besonders guten Berufsaussichten und ohne körperliche Belastung (z.B. Rechtsanwalt/Notar, Rektor, Richter, Arzt(Humanmedizin), Hochschullehrer, Maschinenbauingenieur, Betriebswirt, Steuerberater, Informatiker)

Berufsklasse 2: Kaufmännische Berufe oder Berufe ohne besondere Belastungsfaktoren (z.B. Büro-, Bank- oder Versicherungskaufmann, Disponent, Systemprogrammierer, technische Angestellte, Chirurg/Kieferorthopäde, Chemiker ohne Umgang mit gefährlichen Stoffen)

Berufsklasse 3: Berufe ohne wesentliche Belastung oder sonstige Gefährdung (z.B. Augenoptiker, Tierarzt, Industriemeister, Redakteur, Unternehmensberater, med.-technische Assistent/in, Vermessungstechniker, Beamte im Innendienst – kein Schuldienst -, Telefonist)

Berufsklasse 4: Berufe mit körperlicher Tätigkeit oder für Tätigkeiten mit sonstigen Belastungen oder Gefährdungen (z.B. Krankenschwester, Pfleger, Altenpfleger/in, Beamte im Außendienst, Lehrer an Berufs-/Hauptschulen/ Gymnasien, Automechaniker, Friseur, Chemielaborant, Taxifahrer, Werkzeugmechaniker, Fliesenleger, Gärtner)

Berufsklasse 5: Berufe mit besonders schweren körperlichen Tätigkeiten oder Berufe mit besonderer Gefährdung (z.B. Bäcker, Gastwirt, Bauer, Dachdecker, Bergmann, Holzfäller, Kellner)

Wir Lehrer sind in Klasse 4, übetroffen nur noch von Bergleuten und Holzfällern. Darauf einbilden müssen wir uns nichts, die Belastungen tragen andere Berufe auch, wie man sieht. Nicht allerdings die in Klasse 3 – besonders schön finde ich das “Beamte im Innendienst – kein Schuldienst”. Mitlesende Beamte im Innendienst: Ihr habt’s auch nicht leicht, ich weiß. Aber ihr lebt anscheinend länger.

Ach ja, Hochschullehrer oder Informatiker müsste man sein. :-)

Fußnote: Gestern ging ja ein Bericht des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen durch die Presse, laut dem der Anteil von Krankmeldungen wegen psychischer Probleme von 2001 bis 2005 stark gewachsen ist. “Zeitdruck, mangelnde Wertschätzung, Komplexität der Aufgaben sowie ein Ungleichgewicht zwischen beruflicher Leistung und Lohn” stressen besonders, und “davon sind Ärzte, Lehrer und Lokführer besonders stark betroffen”.
Zwei dieser Gruppen haben in den letzten zwei Jahren gestreikt. Die dritte darf nicht.

(Quelle)

10 Gedanken zu ““Berufe mit körperlicher Tätigkeit oder für Tätigkeiten mit sonstigen Belastungen oder Gefährdungen”

  1. Die Hochschullehrer des mir vertrauten Seminars sind Androiden. Egal, zu welcher Uhrzeit man am Gebäude vorbeikommt, immer am Schreibtisch. Schlafen und Essen tun einige anscheinend überhaupt nicht. Ihre Reaktoren scheinen nur mit Koffein betrieben zu werden. Ein Mensch würde das nicht lange aushalten. Vermutlich sind Androiden von der Lebensversicherung ausgeschlossen. (Berufsklasse Z?)

  2. DJH on 23.4.2008 at 17:10 sagte:

    hm so nen Koffein-Androiden kenn ich auch bei uns ;-)

    Was mich wundert ist, dass Ärzte in BK1 sind, die eigentlich dauernd mit Kranken zu tun haben… vor allem im Vergleich zum Pfleger, der ja BK4 ist.

  3. Ich lebe mit einem Herrn der Berufsklasse 2 zusammen, und was der an besonderen Belastungsfaktoren hat, also naja. Ziemlich heftig ist das schon.

  4. BIA on 23.4.2008 at 18:33 sagte:

    Hat man nicht unlängst in einer Studie angedeutet, dass Lehrer deshalb anfällig für Burnout etc. sind, wenn sie an sich ungeeignet für den Beruf sind? Also, Kollegen -> bei Stresssyndromen: selbst schuld…
    * Ironie aus.

  5. Sollte ich wirklich noch Lehrer werden wollen? Stress im Studium und dann nicht mal akademischer Ruhm? In einer Gruppe mit Friseuren? Oh weh…;)

  6. Und: Was ist eigentlich mit Realschullehrern?

  7. Und was macht man, wenn man zwei Berufsgruppen angehört, sagen wir mal Beamte im Innendienst und Systemprogrammierer? Magst Du mir die Quelle für die Berufsklasseneinteilung mal per Mail schicken, ich würde gerne mal ein bisschen rumspielen ;-)

  8. Chemielehrer ist dann eine Verdopplung der Gruppe 4……
    Ja, unser Bild in der Öffentlichkeit entspricht nie und immer den tatsächlichen Belastungen.
    Streiken dürfen wir nicht, unser Klagen wird als Jammern behandelt und wir haben keine Lobby.
    Ob es an der falschen Selbstvermarktung liegt? Jedenfalls sind wir selsbt die einzigen, die sich darum kümmern könnten.
    Auf einem Seminar habe ich vor ein paar Wochen diese Präsentation vorgestellt.
    So kann man es nämlich auch sehen. Die Kollegen jedenfalls waren zum Schluss ins Grübeln gekommen.
    http://www.bbw.de/wid/realschultagung_2006/pdf/Workshop_Professionelles_Selbstmarketing.pdf

  9. Danke für den Link, Croco! Ich empfehle allen die Datei dahinter zur Lektüre. Das bringt mich auch zum Grübeln.
    Online ist jeder Blogger dabei, so etwas wie eine Marke zu kreieren, denke ich, und in der Schule sind es Lehrer zumindest bei den Schülern ohnehin. Das sollte man sich bewusst machen und die Marke pflegen.

    (Seit einigen Wochen laufe ich, incidentally, vermehrt mit Jackett herum. Angefangen wegen Schweißflecken unter den Achseln bei manchen Hemden. Dabei geblieben weil ich mir darin besser gefalle. Das Wetter machte das Abstimmen bislang nicht leicht.)

  10. wanderschuh on 28.4.2008 at 20:23 sagte:

    Soweit mir bekannt ist wird diese Einteilung zwar an Hand der Berufzweige eingeordnet oder besser gesagt eingeteilt, aber im Endeffekt geht es jedoch um deren Berufrisiko. Diese Gruppierungen werden nicht nur bei einer Online Anmeldung erfragt sondern bei allen Lebensversicherungsanträgen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Manchmal sollte man anderen das letzte Wort lassen, selbst wenn sie eine andere Meinung haben als man selber.

Post Navigation