Wie ich einmal in einer Quizshow war

By | 6.3.2011

Nachdem Herr Klinge von seinen Fernsehquiz-Erfahrungen berichtet hat, muss ich auch mit meinen herausrücken. Eigentlich kann ich gar nichts dafür, und ich habe auch nur eine kleine Rolle dabei gespielt. Es war das Jahr 2000. Mein Freund U. guckte diese Quizshows im Fernsehen, ein relativ neues Format, das gerade boomte, und er bewarb sich für eine Sendung, Risiko, glaube ich. Dort konnten sie ihn nicht gebrauchen, aber er blieb in der Kartei, und als SAT1 ein neues Format namens Das Millionenquiz herausbrachte, kriegte er eine Einladung dazu.

Das Problem: er musste – kurzfristig – einen Mitspieler mitbringen. Frau Rau sagte für mich zu, da ich selber gerade im Schüleraustausch unterwegs war. Also flogen U. und ich wenig später nach Amsterdam zur Aufzeichnung.

Das Millionenquiz war ein ungeschicktes Format. Es gab vier verschiedene Runden, in der ersten wurde aus zweimal 6 Kandidaten jeweils ein 1 Gewinner ermittelt, und diese beiden spielten dann mit ihren Partnern die Runden zwei und drei gegeneinander, und die vierte Runde spielte dann nur ein Sieger allein mit dem Mitspieler als Joker. Unnötig kompliziert für die Zuschauer. Gut war aber folgende Idee: Man fing, sagen wir, mit einer Million Euro an. Bei den üblichen Multiple-Choice-Fragen konnte man diese Summe auf die verschiedenen Antworten aufteilen: 400.000 auf A, 600.000 auf B, weil man sich da nicht richtig entscheiden kann, nichts auf C und D, weil man sich da sicher ist, dass die Antworten nicht stimmen. Weitergespielt wird dann mit 600.000 Euro, wenn Antwort B richtig war. Für Chancenausrechner eine schöne Sache.

Die Auswahlrunde am Anfang dagegen war weniger durchdacht. 6 Spieler versuchten, schneller als die anderen eine Frage zu beantworten. Wer als erster die Antwort hatte, konnte einen der übrigen Mitspieler aus dem Spiel herausschmeißen. Beim ersten Mal war das noch Glück, danach wählt man dafür natürlich den, der die vorhergehende Frage richtig beantwortet hat. Der hat dadurch schließlich demonstriert, dass er als möglicher Konkurrent ernst zu nehmen ist. Für Spieltheoretiker eine schöne Sache.

Während der Vorbereitung der Show saßen die Kandidaten alle stundenlang zusammen. Natürlich überprüft man da, welcher der anderen wie gut ist. Wenn sich da zwei finden, die sich beide für gut halten, gehen sie dann vielleicht ein Gentlemen’s Agreement ein: schmeißt du mich nicht raus, schmeiß ich dich auch nicht raus. So schützt man sich davor, eventuell von den anderen – vielleicht schwächeren – herausgeworfen zu werden. Die Moderatorin hat dann auch bei manchen Entscheidungen in der ersten Runde sichtlich gestutzt. (=> Gefangenendilemma.)

Was ist noch erwähnenswert? Keine gemusterten Hemden anziehen, das gibt unschöne Moiré-Effekte im Fernsehen. „Lassen Sie die Zuschauer an Ihren Überlegungen teilhaben“ – man soll also laut nachdenken und immer etwas reden dabei. „Was werden Sie mit Ihrem Gewinn anfangen?“ – da soll man sich etwas Interessantes überlegen, auch wenn’s gar nicht stimmt.

Jedenfalls gewann U. die erste Runde, wir spielten gemeinsam die Runden zwei und drei, lagen vor dem anderen Team, so dass U. in der letzten Runde mit einem nicht gewaltigen, aber ansehnlichen Sümmchen nach Hause gehen konnte. Ich beschränkte mich auf einen kleinen Anteil, weil ich kein Geld brauchte und ohnehin nicht viel zu tun gehabt hatte. Ich weiß zwar wirklich eine ganze Menge Sachen, aber leider auf ähnlichen Gebieten wie U. selber, der auch eine ganze Menge Sachen weiß.

Beweisfoto:

Nachspiel:

Das Geld gab es laut Vertrag erst nach und auch nur im Falle der Ausstrahlung. Die kam dann auch, und kurz nach ihr der Zuhörerprotest. Eine Antwort von U. war als falsch bezeichnet worden, so dass mit der kleineren Summe weitergespielt wurde, die er auf eine alternative Antwort gesetzt hatte. Nun war die ursprüngliche Antwort aber doch die korrekte, so dass er eigentlich mit einer höheren Summe weiterspielen hätte können. Anrufe von Pressesprechern und Boulevardzeitung folgten, vor allem bei U., nur wenige bei mir. Das Ergebnis: U. und ich flogen noch einmal nach Amsterdam, um den Schluss ab der beanstandeten Stelle mit neuen Fragen weiterzuspielen. Sicher zugesagt war uns nicht nur der ursprüngliche Gewinn, sondern der, den wir gekriegt hätten, wenn die Antwort als richtig akzeptiert worden wäre – aber wir hatten die Chance, noch mehr zu gewinnen. Es braucht aber nicht viel spieltheoretisches Interesse, um in der gegebenen Situation festzustellen, dass man besser alles auf eine Karte setzt, statt die Summe auf verschiedene Antworten zu splitten und dadurch zu verkleinern. Und so verloren wir in der zweiten Runde dann auch alles – und begnügten uns mit dem zugesagten Gewinn.

(Mein einziger anderer großer TV-Auftritt ist in einer Episode einer Schulfernsehen-Reihe, in der ich kurz erkläre, wie WWW-Adressen aufgebaut sind.)

7 thoughts on “Wie ich einmal in einer Quizshow war

  1. mccab99

    Hammer. Herr Rau im Fernsehen. Ich bin ganz aus dem Häuschen – vor allem die Backgroundsachen – wenn du da mal keine Geschäftgeheimnisse ausgeplaudert hast – ist doch alles live, da wird keiner besch*****.

    Von mir gibt es auch bald eine Geschichte – allerdings nicht zu Quizshows, sondern zu etwas anderem, zu dem ich mit meinem Gesicht (und mehr) beigetragen habe.

    Gruß,

    Bazillenmutterschiff, äh, Maik

  2. Markus

    Gibt es die Schulfernseh-Sendung auch im Netz?

    Markus

  3. Herr Rau Post author

    Ich glaube nicht. „Computer ABC“, Folge „Surfen ohne Grenzen“, so um die 2005. Ich bin auch nur kurz dabei. Immerhin Beweisfoto:

  4. Db

    „ein relativ neues Format, das gerade boomte“ – eher: das den Zenit schon überschritten hatte. Die Zeit http://www.zeit.de/1996/48/quiz.txt.19961122.xml wetterte schon 1996 gegen das „Bildungsgemetzel“ bei Jeopardy und Jeder gegen Jeden. Und dennoch musste der Blick hinter die Kulissen auch in meinen Lebenslauf…
    Kurze Drehortführung (wirkte ohne bunte Beleuchtung viel kleiner), dann klare Anweisungen: Sie sehen in Kamera fünf (dass sie da ist, vergisst man im Eifer des Gefechtes schnell, oder?); Schlagen Sie unserem Toningenieur zuliebe bei verpatzter Antwort nicht vor Wut auf das Stehpult mit den drei Lebenslichtern.
    Als Tagessieger von ‚Montag‘ durfte ich ‚am nächsten Tag‘ wieder teilnehmen – was konkret hieß: Schnell andere Bluse anziehen, Näschen frisch pudern, eine halbe Stunde später am ‚Dienstag‘ an Pult 1 stehen. 50 Kandidaten für eine Sendewoche „Jeder gegen Jeden“ saßen an einem einzigen Drehtag in einer Art Fabrikhalle… Fernsehproduktion vom Fließband. Persönliches Kennenlernen oder gar Koalitionen bilden war da nicht möglich. Zumindest gab es ein Buffet zum Ablenken und ich habe mich sehr über 5000DM gefreut, 90% gingen ja mit „och, war’n ganz netter Tag in Berlin“ nach Hause.

  5. Paul

    Jetzt wär natürlich noch interessant, was das für ein Betrag war. :P

  6. Herr Rau Post author

    Ist das alles schon wieder so lange her? Stimmt wohl. Ich habe nie Quizshows geschaut, auch nicht während Examen und Referendariat, als ich ziemlich viel angeschaut habe. Danke für die Erfahrungen, Db – und ja, auch bei mir war das Studio kleiner, als man so denkt, und die nicht gar so vielen Zuschauer sehen im Fernsehen nach viel mehr aus.

    Paul, nachdem ich ja nur der Mitspieler war, mich mit einem kleinen Anteil begnügt hatte, und das hier das Internet ist, werde ich mich zurückhalten. (Aber eben fällt mir noch ein: der ursprüngliche Gewinn war außerdem aufgestockt worden zu der Summe, die wir gewonnen hätten, wenn dem Sender nicht der Fehler unterlaufen wäre.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.