Bücher 2011

Nicht viel gebloggt über Bücher, stelle ich fest. Die drei Bücher mit + haben mir besonders gut gefallen, ein - heißt, dass das Buch mich enttäuscht hat. Etwas mehr als die Hälfte sind alte Bücher, der Rest Neuerscheinungen. Mit den alten bin ich meist besser gefahren. Nur wenige Bücher wiedergelesen °. Insgesamt vor allem in der zweiten Jahreshälfte weniger Bücher als letztes Jahr, aber es waren auch ein paar dicke Wälzer dabei. Der Stapel ungelesener Bücher ist jedenfalls deutlich reduziert.

  1. Sam Weller, The Bradbury Chronicles
  2. Maurice Gorham, Back to the Local
  3. Janne Teller, Nichts
  4. James Herriot, All Creatures Great and Small
  5. Beverley Nichols, The Tree That Sat Down
  6. Philip A. Shreffler (Hrsg.), Sherlock Holmes by Gas-Lamp
  7. Lizzie Doron, Es war einmal eine Familie -
  8. Alan Bradley, The Sweetness at the Bottom of the Pie
  9. Daisy Ashford, The Young Visiters
  10. Dick Lupoff/Don Thompson, All in Color for a Dime
  11. Vincent Starrett, The Private Life of Sherlock Holmes
  12. Ray Bradbury, Summer Morning, Summer Night
  13. Matthew E. Bunson, Encyclopedia Sherlockiana
  14. Jeremy Paxman, The English
  15. Nicholas Meyer, The Canary Trainer
  16. Robert Gernhardt, Was das Gedicht alles kann: Alles
  17. Sebastian Wolfe, (Hrsg.); The Misadventures of Sherlock Holmes
  18. Stephen Fry, The Fry Chronicles
  19. James Branch Cabell, As I Remember It
  20. John R. Hammond, A James Hilton Companion
  21. Hans Scholz, Am grünen Strand der Spree +
  22. John Edgell, John Edgell’s Ghosts
  23. Slightly Foxed No. 29
  24. Max Frisch, Graf Öderland
  25. Heinrich Heine, Die romantische Schule
  26. Norton Juster, The Phantom Tollbooth
  27. Gottfried Benn, Probleme der Lyrik
  28. Max Frisch, Homo faber °
  29. C.M. Kornbluth, His Share of Glory
  30. Achim von Arnim, Isabella von Ägypten, Kaiser Karl des Fünften erste Jugendliebe
  31. Eliot Glazer (ed.), My Parents Were Awesome
  32. Reif Larsen, The Selected Works of T.S. Spivet -
  33. Ira Strübel und Kathrin Passig, Strübel & Passig
  34. Manuela Martini, Sommernachtsschrei
  35. Edgar Wallace, Der Hexer
  36. Christopher Fowler, The Victoria Vanishes
  37. Ned Beauman, Boxer Beetle -
  38. Ken Bruen, The Guards
  39. Jerome K. Jerome, Three Men on a Bummel
  40. Christopher Isherwood, A Single Man
  41. Alice Berend, Die Reise des Herrn Sebastian Wenzel
  42. William Tenn, Here Comes Civilization °
  43. Wolfgang Herrndorf, In Plüschgewittern
  44. Claude Lalumière, The Door to Lost Pages
  45. John Steinbeck, East of Eden +
  46. Slightly Foxed No. 30
  47. William Tenn, Indecent Proposals
  48. Hans Fallada, Jeder stirbt für sich allein
  49. George R. Stewart, Names on the Land
  50. Fredric Brown, What Mad Universe? °
  51. Peter S. Beagle, Sleight of Hand
  52. Jens Gallenbacher, Abenteuer Informatik
  53. Walt Simonson, Thor Omnibus
  54. S.T. Joshi, H P Lovecraft: Four Decades of Criticism
  55. Jack Vance, Tales of the Dying Earth °
  56. Snorri Sturluson, Die Edda
  57. Peter Hubwieser, Didaktik der Informatik
  58. Nigel Slater, Toast
  59. Lev Grossman, The Magicians °
  60. Linus Reichlin, Er
  61. Lev Grossman, The Magician King -
  62. Guy Bodenmann, Depression und Partnerschaft
  63. G. K. Chesterton, The Man Who Knew Too Much
  64. Günther Hoegg, Wie Schüler denken
  65. Slightly Foxed No. 31
  66. Alan Wiseman, The World Without Us
  67. Herbert O. Yardley, The Education of a Poker Player
  68. Kurt Floericke, Nagetiere -
  69. Ingeborg Bachmann, Die Radiofamilie
  70. Terry Pratchett, I Shall Wear Midnight
  71. James Wood, How Fiction Works
  72. Slightly Foxed No. 32
  73. Keri Hulme, The Bone People +°
  74. Neal Stephenson, Cryptonomicon

(Bücher 2010.)
(Bücher 2009.)

2 Gedanken zu “Bücher 2011

  1. Was für eine beeindruckende Liste! Und die aus den Vorjahren ebenfalls. Ich fürchte, in dem Umfang habe ich seit der Pubertät nicht mehr gelesen :-( Chapeau, Herr Rau, chapeau!

    Hast du von Vance die Lyonesse-Trilogie (Suldrun’s Garden, The Green Pearl, Madouc) gelesen? Das war mein großes (v.a. sprachliches) Glückserlebnis im Bereich Fantasy (da sowieso, aber auch sonst) in den letzten Jahren. Aktuelles Glückserlebnis: Heinrich Steinfest (nominelles Genre: Krimi).

  2. Nein, die Lyonesse-Bände kenne ich nicht. Ich bin aufgewachsen mit Science Fiction und, daneben, Fantasy – wobei mir Sonderfälle und Mischformen wie Cordwainer Smith und Jack Vance am liebsten waren. Das, oder humorvolle SF. Ein Faible für Fantastisches in der Literatur habe ich mir erhalten, aber ich lese so gut wie keine neue SF oder Fantasy. Bei den alten bin ich immer sehr gespannt, wie sie sich gehalten haben. Manche tatsächlich ganz gut.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Manchmal sollte man anderen das letzte Wort lassen, selbst wenn sie eine andere Meinung haben als man selber.

Post Navigation