Was ich in den Faschingsferien gemacht habe

Erst mal: Die Faschingsferien heißen gar nicht so, sondern Winterferien. Ansonsten: Ich hatte diesmal sehr entspannte Faschingsferien, weil ich nichts für die Schule zu korrigieren hatte. Yay! Was ich alles getan habe: Treffen mit anderen Ukulele-Spielern beim 7. Münchner Ukulele-Meetup. Organisiert wird das über eine Meetup-Seite, auf die – und auf dieses spezielle Meetup – mich ein Schüler hingewiesen hat. Dort kann man nach regelmäßigen Meetups in der eigenen Stadt suchen, zu allen möglichen Themen, sich eintragen, und wird über Treffen informiert, bei denen man zu- oder absagen kann. Das kann ein großes Meetup sein wie das PHP User Group […]

orangenmarmelade2016

Orangenmarmelade 2016

Wie jedes Jahr in letzter Zeit. Diesmal habe ich ein, zwei Gläser mehr gemacht. Frau Rau mag meine Orangenmarmelade ja nicht ganz so fest, sondern ein wenig flüssig, bei mir ist es quasi Orangemarmeladier-Ehrensache, dass die Marmelade anständig geliert; je schnittfester, desto erfolgreicher.

Aber die anderen dürfen das doch auch…

Das hört man immer wieder mal in der Schule. Bei den anderen ist das erlaubt, warum dann nicht bei uns? Bei denen geht das, dann muss das auch bei uns gehen! Vielleicht gibt es zu wenig Zwillinge auf der Welt. Zwillinge entwicklen im Lauf der Zeit ein feines Gerechtigkeitsempfinden. Ja, zuerst geht es darum, dass jeder Zwilling exakt die gleiche Kleidung kriegt und die gleichen Portionen vom gleichen Teller. Später wird das differenzierter: Wenn der eine eine Gitarre zu Weihnachten kriegt, kann der andere durchaus etwas anderes kriegen. (Ich spreche aus Erfahrung.) Oder es spielen zu wenige diese Ressourcen-Management-Spiele, so […]

Das Fach Informatik genießt einen hohen Stellenwert

Das Fach Informatik genießt einen hohen Stellenwert in den Stundentafeln aller weiterführenden Schulen in Bayern. (Pressemitteilung Kultusministerium.) Aber, möchte man sagen, das stimmt doch gar nicht! Am Gymnasium gibt es das Fach nur in den Jahrgangsstufen 9 und 10 mit je zwei Stunden, und das auch nur im naturwissenschaftlich-technologischen Zweig des Gymnasiums, und danach optional in der Kursphase, wenn auch nicht gleichberechtigt neben Bio oder Chemie. Zugegeben, man treibt auch in 6 und 7 einstündig Informatik, als Teil der Mogelpackung des Fächerverbunds „Natur und Technik“ – aber da heißt das Fach nun mal nicht so und ist eben auch keines. […]

coc_schule_rollenspiel

Call of Cthulhu: Rollenspiel in der Schule

Im aktuellen Süddeutschen Magazin steht ein langer Beitrag über eine Rollenspiel-Schule in Dänemark, ich bin noch nicht zum Lesen gekommen, hole das aber nach. Von der Schule selber weiß ich schon was, in einem Buch habe ich einen Aufsatz dazu gelesen, nachdem mich ein Artikel im Magazin LARPZeit darauf gebracht hatte (Blogeintrag 2010). Aber hier soll es heute um das klassische Pen&Paper-Rollenspiel gehen, oder, wie es früher hieß, „Rollenspiel“. Das musste man damals zwar bei jeder Erwähnung abgrenzen von jenen Rollenspielen, die man aus dem Jugendarbeitsworkshop oder anderen Treffen in Pfarrheimen kannte, aber anderes gab es nicht. Heute denken viele […]

Lange Nacht des GRG

Ein Kollege spielt mit dem Gedanken einer langen Nacht des GRG (so heißt meine Schule). Das soll ein Abend mit Vorträgen sein von Lehrern – und vielleicht auch Schülern – zu außerunterrichtlichen Themen. Außen- und Innenwirkung, Potentiale zeigen, schöne Idee. Ich weiß nur nicht, was ich anbieten soll. Es müsste etwas sein, dass zumindest nicht gar zu viele abschreckt. Meine Ideen bisher: Amerikanische Hörspiele der 1930er bis 1950er Jahre? Marvel und DC: Der Unterschied Songs of the Great Depression? Ich habe da eine tolle CD-Sammlung mit ausführlichem Booklet Die Evolution der Kooperation (keine so große Lust, aber das habe ich […]

jamonero

Essen in der Schule und zu Hause (Tintenfisch und Jamón)

Bei uns in der Schule gibt es – wie sicher an allen Schulen – gelegentlich ein gemeinsames Buffet, nach der Schule. Jeder bringt etwas mit, oder meist eher: eine Teilmenge, die letzten Geburtstagskinder. Heute war wieder so ein Buffet (statt Weihnachtsfeier, weil es im Dezember eh so viele Termine gibt). Ich habe Tintenfischsalat mitgebracht, selbst gemacht natürlich. War sogar noch Tinte drin, also vorher, vor dem Machen. 2-3 Tintenfische (Pulpo) notfalls ausnehmen; oft ist da aber schon nichts mehr drin währenddessen: Wassser in einem großen Topf kochen, genug um die Tintenfische darin schwimmen zu lassen wenn das Wassser kocht: Herdplatte […]

Arbeitstag an der Uni

Ich bin ja zu einem Drittel an die Uni teilabgeordnet, zur Unterstützung der Lehrerausbildung dort. Das läuft noch bis zum Ende des Schuljahrs, dann waren das fünf Jahre – länger lässt einen das Kultusministerium nicht auf einer solchen Stelle. (Das ist etwas anderes als bei akademsichen Räten oder Oberräten, die ganz an der Uni sind und dort auch bleiben.) Einen Fuß behalte ich noch an der Uni, aber es wird sicher auch schön, wieder mehr zu unterrichten. Auch Personalratswahlen sind wieder Ende des Schuljahrs; ich überlege noch, ob ich wieder kandidiere. Das sind jetzt auch zehn Jahre, dass ich das […]

Sprechstunden

Jeder Lehrer hat eine Sprechstunde, und eine Schülermutter hat mich neulich dafür gelobt, dass ich so unkompliziert auch per Email zu erreichen sei und bereitwillig kommuniziert habe und die Einrichtung eines alternativen Termin so einfach gegangen sei. Anscheinend – das sage ich jetzt mal – ist das nicht so selbstverständlich. Fragte ich eine Kollegin oder einen Kollegen, jeder würde beteuern, dass er oder sie ganz leicht zu erreichen sei. Ich bin mir nicht sicher, ob die Selbst- udn Außenwahrnehmung da übereinstimmen. Überhaupt, die Sprechstunden. Die wöchentlich vormittäglichen 45 Minuten, in denen ein Lehrer anwesend zu sein hat, weil vielleicht ein […]

nizza2015_05

Nizza Dezember 2015

Über die Ferien war ich ein paar Tage in Nizza. In einem Museum dort gab es eine Ausstellung mit Bildern des Fotografen Henri Cartier-Bresson, und zwei Tage lang habe ich daraufhin versucht, selber seinen decisive moment zu erkennen und einzufangen. Aber meistens hat sich der moment als wenig decisive herausgestellte, und die anderen Male habe ich zu früh oder eher zu spät aufgedrückt oder nicht den richtigen Schwerpunkt gefunden. Nu, bleiben halt Urlaubsfotos. Oben links waren wir in einem kleinen Ferienapartment: Unter uns noch eine Weihnachtskrippe, die aber bald abgebaut wurde. Mit elektrisch nickenden Kamelen und Königen: Frau Rau fotografiert […]