Category Archives: Fundstücke

Unterricht im Kollegstufenzimmer

By | 28.11.2016

Die Kollegstufe, sie heißt schon lange nicht mehr so in Bayern, aber im KoZi (Kollegstufenzimmer) lebt sie noch weiter. Heute musste ich mit meinem W-Seminar aus technischen Gründen umziehen, und ein anderes Klassenzimmer war gerade nicht da, die Bibliothek auch nicht wirklich geeignet – da boten die Schüler das KoZi an. Als Lernort: sagenhaft. Heute wäre ohnehin eine Doppelstunde gewesen, in der wir – über ein vorbereitetes Thema – geredet hätten; ich hätte die Stühle im Klassenzimmer im Kreis aufgestellt. Aber so ist das noch viel besser! Es gab nicht viel aufzuschreiben, jeder sollte etwas sagen, in lockerer Atmosphäre. Und… Read More »

Fachsitzung Deutsch: KMS Aufsatz 2016

By | 16.11.2016

Ein KMS ist ein kultusministerielles Schreiben, mit verbindlichen Anweisungen aus dem Kultusministerium. So etwas kommt ab und zu, und dann muss man sich daran halten. Daneben gibt es noch den Kontaktbrief aus dem ISB, einer dem Kultusministerium nachgeordneten Behörde, die für dieses die tatsächlichen pädagogischen Aufgaben erfüllt, und den KontaktbriefPlus, weil nicht alles in einen einzigen Kontaktbrief passt. Das ist inhaltlich meist sinnvoller, enthält aber nur Anregungen und Informationen und keine Anweisungen. Die Inhalte all dieser Schreiben werden auf Fachsitzungen an den Schulen besprochen. Vor allem das KMS vom letzten Juli sorgt dabei für Trubel bei Deutschlehrern, es geht darin… Read More »

Praktikanten im Haus

By | 25.10.2016

Letzte Woche war Wandertag, mit Wandern, und Bowling. FFr die Neuntklässler reichten meine bescheidenen Künste noch. Übung im Kegeln habe ich mindestens seit Fasching 1979: Deswegen ging es erst heute richtig los mit dem studienbegleitenden Praktikum. Das ist das ernstestzunehmende Praktikum, derer Studierende für das lehramt Gymnasium in Bayern drei abzulegen haben: Man ist ein Semester lang an einem Wochentag an einer Schule bei einer Praktikumslehrkraft, schaut der zu und hält selber so viel Stunden oder Teile von Stunden wie möglich. Seit diesem Schuljahr bin ich so eine Praktikumslehrkraft, und einige Praktikanten – die ich übrigens alle von der Uni… Read More »

Wochenbericht: Vorlesung, Kung Fu, Milliarden

By | 20.10.2016

Wieder eine schöne Woche, aber die Zeit reicht gerade mal zum Lesen, Kochen, Essen, Fernsehen, Laufen – da stellt sich das Bloggen hinten an. Das Wintersemester 2016/17 hat begonnen, am Donnerstag war die der erste Didaktikvorlesung. Zu der gibt es jetzt auch eine Übung; im Rahmen einer Initiative des Bundes hat die LMU einen kleinen Haufen Geld gekriegt, um die Lehrerbildung zu verbessen, und wir stehen jetzt ab und zu zweit vor den Studenten. Macht auch mehr Spaß als allein. Die Uni bedankt sich für das Geld des Bundes; die Schulen dürfen nicht so leicht Geld annehmen: Das Kooperationsverbot besagt,… Read More »

Showband und Revue: The Claymore Pipes and Drums (and Friends)

By | 3.10.2016

Vor sieben Jahren war ich schon einmal bei einem der seltenen Konzertauftritte der Claymore Pipes and Drums, und an diesem Wochenende gab es endlich wieder einen weiteren. (Bei Turnieren und anderen Veranstaltungen treten sie natürlich oft auf.) München, zwei Abende, volles Haus. Auf der Bühne waren in wechselnden Zusammensetzungen: mindestens vierundzwanzig Dudelsackspieler und -spielerinnen, wobei mit Dudelsack die Great Highland Bagpipes gemeint sind unterstützt vom drum corps der Claymore Pipes and Drums: Bass, Tenor und Snare Drums (mit im Dunkeln leuchtenden Trommelstöcken und anderen Einlagen) unterstützt von akustischer Gitarre, E-Gitarre, E-Bass, E-Kontrabass, Keyboard, Löffeln, weiteren Percussion-Instrumenten dazu Gesang auf Gälisch… Read More »

Rettich & Routine

By | 28.9.2016

Ausgerechnet wenn ich Strohwitwer bin, werden die Rettiche so groß. Aber morgen treffe ich mich wieder zum Musikmachen (Ukulele und Klavier), da darf ich Kohlrabi und Rettich aus der Kartoffelkiste mitnehmen und hoffentlich dalassen. Kartoffelkiste: Frau Rau und ich sind Mitglied im Kartoffelkombinat, einer Genossenschaft, die sich an Prinzipien solidarischer Landwirtschaft orientiert. Dazu gehört ein gemeinsam getragenes Ernterisiko – wenn sie gut ausfällt, gibt es viel, sonst halt nicht. Und man kann sich nicht aussuchen, was in der Kiste ist. Daher auch der Rettich. Ich mag Rettich, aber nicht so viel auf einmal. In der Schule fängt langsam die Routine… Read More »

Klassen sind verschieden

By | 23.9.2016

Ich finde es ein Zeichen von Repekt und Anerkennung des Gegenübers, dass man zugibt, dass Klassen verschieden sind. Es gibt gesprächsbereite und verschlossene, lernwillige und lernunwillige. Kurz sagt man meist: gute Klassen und schlechte Klassen und meint damit die Leistung, die meistens mit dem Lernwillen korrelliert. (Nette Klassen heißen Klassen unabhängig von der Leistung.) ALs Lehrer lernt man, sich auf die Klasse einzustellen, Methoden, Inhalte und Ziele anzupassen. Allerdings ist es eine Illusion, zu glauben, dass man damit die oben genannten Unterschiede ausgleichen kann. Eine lernwillige Klasse wird (bei weniger Aufwand) mehr lernen als eine lernunwillige (und das bei mehr… Read More »

Sticky Toffee Pudding

By | 5.9.2016

(Bild: Anders von Hadern) Pudding-Rezept hauptsächlich von David Lebovitz, Toffeesoße variiert nach BBC-Rezept. Erst macht man die Soße. Wer gut plant, kann natürlich auch alles gleichzeitig machen: 175g Zucker, halb Muscovado, halb Demerara oder normaler Zucker – insgesamt jedenfalls keine zu dunkle Mischung, jedenfalls für den Anfang 60g Butter 1 Becher Sahne (200g) 1 Esslöffel dunkler Rübensirup, oder sonst so etwas Zucker und Butter und die Hälfte der Sahne in einem Topf schmelzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den dunklen Sirup einrühren, ein paar Minuten köcheln, bis einem die Farbe gefällt (und dabei immer wieder mal umrühren), vom Herd… Read More »

Partizipation in der Schule

By | 4.9.2016

Jan-Martin Klinge hat geschrieben, dass er in der Schule entscheidet; Dejan Mihajlovic widerspricht und macht daraus eine Blogparade; Tom Mittelbach nimmt daran teil und wer das nicht so sieht wie er, „wird regiert von einer tief sitzenden Angst“. Dass es andere Gründe gibt, zieht er – zumindest in seiner Formulierung – nicht in Betracht. Der Hauptgrund, warum man Klassen wenig entscheiden lässt, ist meiner Meinung nach vielmehr der, dass das effizienter ist. Privat entscheide ich selber ungern, bin alles andere als ein Alphamännchen. Aber wenn halt, zefix, niemand sonst entscheidet, dann kann ich einspringen – das habe ich im Referendariat… Read More »

Liminale Lokale

By | 4.9.2016

Christopher Campbell von den Film School Rejects macht sich im letzten Eintrag Gedanken über Remixkultur, und was alles noch möglich wäre, wenn es legal möglich wäre. Seine Hauptbeispiele sind drei Filme von Antonio Maria Da Silva, in denen dieser Szenen aus Filmen zusammenschneidet und bearbeitet, so dass ein fiktiver Ort entsteht: Hell’s Club, ein Club außerhalb der Kontinuität der Filme, in dem sich Figuren der Filme treffen und ausspannen. Hier Teil 1: Hell’s Club 2 Another Night Bathroom Secrets – ein kleiner Hell’s Club Spinoff Solche Lokale zwischen den Welten sind recht verbreitet. Das erste, auf das ich stieß, war… Read More »