Category Archives: Fundstücke

Klassen sind verschieden

By | 23.9.2016

Ich finde es ein Zeichen von Repekt und Anerkennung des Gegenübers, dass man zugibt, dass Klassen verschieden sind. Es gibt gesprächsbereite und verschlossene, lernwillige und lernunwillige. Kurz sagt man meist: gute Klassen und schlechte Klassen und meint damit die Leistung, die meistens mit dem Lernwillen korrelliert. (Nette Klassen heißen Klassen unabhängig von der Leistung.) ALs Lehrer lernt man, sich auf die Klasse einzustellen, Methoden, Inhalte und Ziele anzupassen. Allerdings ist es eine Illusion, zu glauben, dass man damit die oben genannten Unterschiede ausgleichen kann. Eine lernwillige Klasse wird (bei weniger Aufwand) mehr lernen als eine lernunwillige (und das bei mehr… Read More »

Sticky Toffee Pudding

By | 5.9.2016

(Bild: Anders von Hadern) Pudding-Rezept hauptsächlich von David Lebovitz, Toffeesoße variiert nach BBC-Rezept. Erst macht man die Soße. Wer gut plant, kann natürlich auch alles gleichzeitig machen: 175g Zucker, halb Muscovado, halb Demerara oder normaler Zucker – insgesamt jedenfalls keine zu dunkle Mischung, jedenfalls für den Anfang 60g Butter 1 Becher Sahne (200g) 1 Esslöffel dunkler Rübensirup, oder sonst so etwas Zucker und Butter und die Hälfte der Sahne in einem Topf schmelzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den dunklen Sirup einrühren, ein paar Minuten köcheln, bis einem die Farbe gefällt (und dabei immer wieder mal umrühren), vom Herd… Read More »

Partizipation in der Schule

By | 4.9.2016

Jan-Martin Klinge hat geschrieben, dass er in der Schule entscheidet; Dejan Mihajlovic widerspricht und macht daraus eine Blogparade; Tom Mittelbach nimmt daran teil und wer das nicht so sieht wie er, „wird regiert von einer tief sitzenden Angst“. Dass es andere Gründe gibt, zieht er – zumindest in seiner Formulierung – nicht in Betracht. Der Hauptgrund, warum man Klassen wenig entscheiden lässt, ist meiner Meinung nach vielmehr der, dass das effizienter ist. Privat entscheide ich selber ungern, bin alles andere als ein Alphamännchen. Aber wenn halt, zefix, niemand sonst entscheidet, dann kann ich einspringen – das habe ich im Referendariat… Read More »

Liminale Lokale

By | 4.9.2016

Christopher Campbell von den Film School Rejects macht sich im letzten Eintrag Gedanken über Remixkultur, und was alles noch möglich wäre, wenn es legal möglich wäre. Seine Hauptbeispiele sind drei Filme von Antonio Maria Da Silva, in denen dieser Szenen aus Filmen zusammenschneidet und bearbeitet, so dass ein fiktiver Ort entsteht: Hell’s Club, ein Club außerhalb der Kontinuität der Filme, in dem sich Figuren der Filme treffen und ausspannen. Hier Teil 1: Hell’s Club 2 Another Night Bathroom Secrets – ein kleiner Hell’s Club Spinoff Solche Lokale zwischen den Welten sind recht verbreitet. Das erste, auf das ich stieß, war… Read More »

Was ich in meinen Sommerferien gemacht habe

By | 30.8.2016

✓ Balkonmöbel einlassen ✓ Palettenmesser kaufen (für Torten) ✓ Passiersieb kaufen ✓ Brownieform kaufen (also einen kleinen verstellbaren Rahmen fürs Blech) ✓ Zahnarzttermin ✓ Messer schleifen lassen ✓ Zucker-/Mehlsieb kaufen ✓ zwei Techniktagebuch-Einträge schreiben ✓ Physiotherapie wegen Schulter ✓ Hülle für die Banjolele kaufen ✓ gekocht: Römertopf, Waffeln, Corned Beef ✓ Backofen reinigen ✓ Blog auf https umstellen ✓ die zwei Sessel aus den 1950er Jahren zum Polsterer bringen Daneben viel Ukulele gespielt, alleine und beim Meetup, Familienbesuche, Wandern, in der Herrndorf-Ausstellung gewesen, aber das sind alles so Sachen, die ich nicht auf eine Checkliste schreibe. Die anderen Punkte standen… Read More »

Die Taschenbuchschürfer: Terra-Fantasy-Podcast #2

By | 11.8.2016

Werbung in eigener Sache: Episode 2 unseres Podcasts ist erschienen, diesmal sprechen wir über Terra Fantasy 2, Gefangene der Dämonen von Andre Norton, den ersten Band der Hexenwelt-Serie. Link zum selbst gehosteten Podcast Als Teil von Literatur Radio Bayern Oder auch gehostet bei machdeinradio.de

Crumpets

By | 9.8.2016

Crumpets wurden mir als etwas typisch Englisches angepriesen, ich weiß nicht mehr von wem, aber ich glaube, nicht von einem Engländer. Crumpets sind ein wenig altmodisch, es sind eine Art Hefepfannkuchen (in der süddeutschen Bedeutung des Wortes) aus einer Vor-Backpulver-Zeit. Es gibt sie in jedem Supermarkt zu kaufen, und ich mag sie nicht besonders. Du kannst sie toasten, soviel du willst, sie bleiben immer unangenehm schwammig. Alle paar Jahre probiere ich sie dann doch wieder mal, ob ich sie jetzt mag – was sie so besonders macht, ist allerdings klar: die Oberfläche mit den vielen Löchlein drin, die ungemein viel… Read More »

Workarounds in der Schule…

By | 5.8.2016

…sind etwas, an das ich mich zu schnell gewöhne. In der webbasierten Vorlage für das Protokoll ist ein Tippfehler? Kein Problem, einfach als als .doc herunterladen, Tippfehler ausbessern, wieder als Pdf exportieren. Der Export aus dem Zeugnisprogramm enthält überflüssige Tabellenzeilen? Auch kein Problem, einfach als .doc-Datei exportieren, Tabellenzeilen löschen, neu speichern. Der Videobetrachter VLC funktioniert bei DVDs nicht? Nimm die portable Version, die ist jünger. Die Webseite wird nicht richtig angezeigt? Ja, der Standardbrowser ist der Internet Explorer, versuch’s lieber mit dem Firefox. Pdfs werden nicht richtig angezeigt? Ja, der voreingestellte Pdf-Betrachter ist veraltet, einfach mit der rechten Maustaste den… Read More »

Ihr wollt Nische? Der Terra-Fantasy-Podcast

By | 29.7.2016

Ein bisschen Werbung in eigener Sache: Unter taschenbuchschuerfer.de mache ich mit meinem Freund Anton einen Podcast. Wir lesen alte Taschenbuchserien und beginnen dabei mit Terra Fantasy 1 von 1974. Terra Fantasy war ein Magazin in Taschenbuchform, in dem bis 1982 alle vier Wochen ein Fantasy-Band unterschiedlicher Qualität erschien. Manches ist Schrott, aber andererseits da habe ich auch meinen ersten Dunsany, Cabell, Borges her, und Robert E. Howard natürlich. So sehen die Bände im Regal aus: Später kommt dann vielleicht noch ein Doc Savage dazwischen.

Eton Mess

By | 18.7.2016

(Bild: Frau Rau) Eton Mess ist ein englisches Dessert, und ein eigenes Wort dafür ist fast schon zu hoch gegriffen: Es handelt sich dabei um Erdbeeren mit Sahne und, vielleicht nicht historisch, aber inzwischen, Baiserbröckelchen dazwischen. Und wenn man das dann schön anrichtet, in verschiedenen Schichten vielleicht, und die Sahne etwas süßt, vielleicht sogar mit etwas Vanilleschote darin, dann darf das schon heißen. Erdbeeren mit Sahne sind natürlich immer lecker. Aber eigentlich habe ich Eton Mess deshalb gemacht, damit ich endlich meine davor gemachten Baiser ausprobieren konnte. Die sind mir allerdings im Ofen zusammengefallen (zu hohe Temperatur? ich habe sie… Read More »