Tag Archives: Alltag

Pokémon Go

By | 13.7.2016

Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich hier etwas zu diesem Thema schreiben würde. Aber aus gegebenem Anlass kopiere ich ein paar Zeilen, die ich heute für die Schulhomepage geschrieben habe: Pokémon: Das ist eine Reihe von Computerspielen, und Fernsehserien, und Sammelkartenspielen, die es seit Mitte der 1990er Jahre gibt. Die zentrale Idee der Spiele: Man fängt sich als Spieler ein wildes Pokémon und hegt und pflegt und trainiert es dann, um es gegen andere Pokémons in Duelle zu schicken. Je erfahrener ein solches Pokémon – eine Art modernes Fabelwesen – wird, desto erfolgreicher ist es in den Duellen. Dieser… Read More »

Die letzten drei Wochen

By | 17.6.2016

Zwei Wochen Kolloquium, eine Woche mündliche Prüfungen. Vielleicht später darüber, es ist jedesmal anstrengend und geht an die Seele. Gestern abend war ein bunter Abend an meiner Schule, der eigentlich mal eine Lange Nacht hätte werden sollen, dann aber verschoben werden musste und jetzt eine Nummer kleiner stattfand. Immerhin: Es gab ein gutres Dutzend Veranstaltung in bis zu vier Slots hintereinander, meine eigene Präsentation – über die Geschichte von Marvel- und DC-Superheldencomics – habe ich dreimal gehalten. Viel war nicht los, im Publikum ein Gutteil anderer Lehrer. Bei Friedrich Torberg hätte man von einem Café, bei dem die Belegschaft Geschäftigkeit… Read More »

Gedanken bei der Aufsicht zum Deutsch-Abitur Bayern 2016

By | 3.5.2016

Heute begann das Deutsch-Abitur in Bayern, ich weiß nicht mein wievieltes. Bei den ersten war ich noch nervös, aber seit etlichen Jahren ist das Routine geworden. Unterricht, der ist immer noch aufregend, und eigene Klausuren auch ein bisschen, aber das Abitur sieht mich äußerst gelassen – auch weil ich weiß, dass die Schülerinnen und Schülern gut vorbereitet sein müssten. Die Prüfung ist jetzt nicht mehr meine Aufgabe. Klar korrigiere ich noch und mache vor allem Aufsicht. Abituraufsicht: Das habe ich heute zwei Stunden lang im Klassenzimmer gemacht, ganz ohne Fremdbeschäftigung. Im Eck hing ein Poster mit den zwölf olympischen Göttern.… Read More »

In fremden Klassen wildern

By | 15.3.2016

Ich habe zur Zeit und recht kurzfristig eine zusätzliche Klasse übernommen, weil ich jemanden eine Weile vertrete, wie das halt so gelegentlich vorkommt. Läuft ganz gut. Aber zum ersten Mal habe ich meinen Unterricht in einer neuen Klasse nicht begonnen mit gegenseitigem Kennenlernen oder Sitzplanerstellen, gefolgt von einer leichten Textarbeit oder Grundwissenswiederholung, sondern knallhart mit Begrüßung, Ankündigung des Plans für die nächsten Wochen, und sofort Schulaufgabenvorbereitung. (Schulaufgabe: Größere schriftliche angekündigte Arbeit.) Den Plan für die nächsten Wochen habe ich hoffentlich subtil understated dramatisiert. Also, wir müssen uns jetzt schon anstrengen, das zu schaffen, aber wir schaffen das schon. Ernste Lage,… Read More »

Zeitplanung als Lehrer

By | 19.2.2016

Unterricht planen und durchführen ist das, was ich am besten kann von den vielen Aufgaben, die ich als Lehrer habe; zumindest jedenfalls ist es das, was mir am meisten Vergnügen bereitet. Es ist aber auch das, wo ich am leichtesten Zeit einsparen kann: Inzwischen habe ich so viele Stunden gehalten, dass ich leicht improvisieren oder, anders gesagt, auf ein Repertoire von bewährten Elementen zurückgreifen kann. Dabei macht es mir Spaß, mich gründlich vorzubereiten. Das sieht dann meist so aus, dass ich mich in ein Thema einarbeite, drumherum Ideen spinne und Material erzeuge, von dem ich dann einen kleinen Teil auch… Read More »

Weihnachten I

By | 21.12.2015

Jahrelang habe ich Weihnachten dem Sekretariat ein bisschen geholfen, wenn es um Serienbriefe in Sonderformaten ging, insbesondere die jährliche Weihnachtskarte der Schule. Inzwischen gehen die Serienbriefe auch ohne mich, die Weihnachtskarte (Schülerwerke, von den Kunstlehrern ausgewählt) gibt es aber immer noch. Was ich jahrelang übesehen habe: Natürlich schickt nicht nur meine Schule Weihnachtsgrüße an die Nachbarschulen, die Nachbarschulen schicken natürlich ebensolche an uns! Die haben wir jetzt im Lehrerzimmer aufgehängt, an einer Schnur, so wie ich es aus England kenne. Da sind welche dabei von Grundschulen und Gymnasien, von externen Partnern der Schule, von Banken. Unterschrieben von der Schulleitung, manchmal… Read More »

Fröhliches Unterrichten

By | 25.11.2015

In der zweiten Doppelstunde heute, nach einer kurzen Pause, war ich immer noch voll Adrenalin. Dabei lief die Stunde vorher sehr gut und besser als erwaret: Informatikunterricht in der 10. Jahrgangsstufe ist immer knifflig. Dazu noch auf Englisch, und dazu noch nach zwei Wochen Pause, vor denen ebenfalls zwei Wochen Pause waren, und davor auch zwei Wochen Pause. (Mittwochs gab es schon viele Feier- und Wandertage.) Als ich von einem Gerücht hörte, dass ich vielleicht eine Ex – eine unangekündigte Prüfung – schreiben würde, war ich beruhigt: die nehmen das Fach also immer noch ernst und haben sich zumindest halbwegs… Read More »

The Most Powerful Weapon for Changing the World

By | 26.6.2015

„Education: The Most Powerful Weapon for Changing the World“ war das Thema eines Zehntklass-Essays, wohl als Hausaufgabe gestellt, den ich in der Schule zufällig gesehen habe. Der Anfang war nicht wirklich geschickt, ein schwaches Argument für irgendwas oder dagegen, letztlich eine Variante von: wir kriegen zu viel Hausaufgaben, aber der gesamte Hauptteil bestand dann nur aus der Beschreibung einer Wasserstoffbombe als tatsächlicher most powerful weapon, mit Details und Zahlen zur Sprengkraft und wie sie Welt verändern könnten. Das fand ich gar nicht so schlecht. Aus Metaphern die Luft raus nehmen, das mag ich.

Wochenrückblick

By | 12.6.2015

Montagnachmittag und Mittwochnachmittag Beisitz beim Deutsch-Kolloquium (mündliche Abiturprüfung). Donnerstag einmal Erstprüfer an der Uni, einmal Zweitprüfer. Am Anfang war ich nervös bei solchen Prüfungen, das ist wohl jeder Lehrer, inzwischen bin ich das nicht mehr. Für eine von mir mit organisierte Informatiklehrer-Fortbildung hat ein Workshopleiter kurzfristig abgesagt, so dass wir uns um Ersatz kümmern müssen. Diskussion mit einem Kollegen von einem anderen Fach, ob nicht jenes andere Fach eigentlich mehr Recht zum Ächzen und Stöhnen über Arbeitsbelastung habe als Deutsch. Den Kollegen belehrt, dass Deutsch den Anspruch auf Vorrang diesbezüglich nicht abgeben wird. Informatikklausur schreiben lassen, Q11. Außerdem Unterricht.

Gefundene Parabel (Arbeitsblätter von Kollegen 2)

By | 21.5.2015

Ich schaue mir ja gerne die Arbeitsblätter an, die von Kollegen in Klassenzimmern oder am Kopierer zurückgelassen werden. Vor ein paar Tagen fand ich das hier ungemein interessant, leider nur unvollständig erhalten: Etwas leichter zu lesen: Operation korrigiert werden kann. K wendet sich an V und erklärt ihm unter Zurverfügungstellung von „Berta“, er wolle wegen des „Mangels“ ein anderes Tier aus demselben Wurf. V erklärt zutreffend, er könne zwar eine andere Katze liefern, sei dazu jedoch nicht bereit. Das kam mir vage bekannt vor. Die Geschichten von Herrn K von Bert Brecht kannte ich doch eigentlich alle – war das… Read More »