Schlagwort: Pulp Fiction

Turner, Boys Will Be Boys

Dieses Buch über Jugend- oder vielleicht eher: Jungenliteratur ist immer noch eine Folge meiner Kipling-Entdeckung im letzten Jahr. Die Erstausgabe ist von 1948, die überarbeitete Version von 1975, und es sah mir so altväterlich-uninteressant aus, dass ich lange gebraucht habe, bis ich es gelesen habe. Es war dann aber doch eine schöne Entdeckung. Das letzte Kapitel über Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg ist tatsächlich wenig ergiebig, aber der Rest um so mehr – das sieht man an den vielen Zettelchen, die ich ins Buch geklebt habe.

Turner beginnt mit dem Kapitel “Gothic Hangover” und der Schauerliteratur des 19. Jahrhunderts, einer Art Schwundstufe oder Trivialisierung der gothic novel des Jahrhunderts zuvor. Veröffentlicht wurden diese Fortsetzungsgeschichten als penny dreadfuls, auf billigem Papier schlecht gedruckt, mit dramatischen Geschichten um edle Räuber und blutdurstige Vampire.

– Eine solche Erfolgsgeschichte, später in verschiedensten Formen aufgenommen, ist “The String of Pearls (A Romance)” um Sweeney Todd (1846). Sweeney Todd ist ein Barbier und Schurke, der seine Kunden ermordet, indem er ihnen die Kehle durchschneidet und den Stuhl mit der Leiche darauf durch eine Falltür nach unten klappen lässt. Die Nachbarin, Mrs Lovett, backt londonweit die besten Pasteten – wo das Fleisch herkommt, wird im Lauf der Geschichte immer deutlicher. Der Lehrling wird misstrauisch, wenn immer wieder Kunden scheinbar ihre Hüte vergessen; Sweeney sorgt dafür, dass er in einer Irrenanstalt verfrachtet wird. Gleichfalls misstrauisch wird der Pastetenbäcker, der – seltsames Arbeitsverhältnis – im Keller der Mrs Lovett Pasteten backt, nie ans Tageslicht kommen darf und dessen einziger Kontakt zur Außenwelt in den täglichen Fleischlieferungen besteht. Das Finale (die Flucht des gefangenen Pastetenkochs und Aufdeckung der schrecklichen Geheimnisses) weckt Erinnerungen an Soylent Green und das Blaubeerwettessen in Stephen Kings “The Body”:

How the waggish young lawyers’ clerks laughed as they smacked their lips, and sucked in the golopshious gravy of the pies, which, by the by, appeared to be all delicious veal this time, and Mrs Lovett worked the handle of the machine all the more vigorously, that she was a little angry with the officious stranger. What an unusual trouble it seemed to be to wind up those forthcoming hundred pies! How she toiled, and how the people waited; but at length there came up the savoury steam, and then the tops of the pies were visible.
They came up upon a large tray, about six feet square, and the moment Mrs Lovett ceased turning the handle, and let a catch fall that prevented the platform receding again, to the astonishment and terror of everyone, away flew all the pies, tray and all, across the counter, and a man, who was lying crouched down in an exceedingly flat state under the tray, sprang to his feet.
Mrs Lovett shrieked, as well she might, and then she stood trembling, and looking as pale as death itself. It was the doomed cook from the cellars, who had adopted this mode of escape.
The throngs of persons in the shop looked petrified, and after Mrs Lovett’s shriek, there was an awful stillness for about a minute, and then the young man who officiated as cook spoke.
‘Ladies and Gentlemen – I fear that what I am going to say will spoil your appetites; but the truth is beautiful at all times, and I have to state that Mrs Lovett’s pies are made of human flesh!’
* * *
How the throng of persons recoiled – what a roar of agony and dismay there was! How frightfully sick about forty lawyers’ clerks became all at once, and how they spat out the gelatinous clinging portions of the rich pies they had been devouring. ‘Good gracious! – oh, the pies! – confound it!’ (Chapter 39)

— Ein fast ebenso bekanntes Werk ist Varney the Vampire, or the Feast of Blood von James Malcom Rymer. Im Zuge von Vampirstudien in jüngeren Jahren hatte ich von diesem Dracula-Vorläufer bereits gehört. 220 Kapitel, 1845-1847 erschienen, und drückt ebenfalls ganz schön auf die Tube:

With a sudden rush that could not be foreseen – with a strange howling cry that was enough to awaken terror in every breast, the figure seized the long tresses of her hair, and twining them round his bony hands he held her to the bed. Then she screamed – Heaven granted her then power to scream. Shriek followed shriek in rapid succession. The bed-clothes fell in a heap by the side of the bed – she was dragged by her long silken hair completely on to it again. Her beautifully rounded limbs quivered with the agony of her soul. The glassy, horrible eyes of the figure ran over that angelic form with a hideous satisfaction – horrible profanation. He drags her head to the bed’s edge. He forces it back by the long hair still entwined in his grasp. With a plunge he seizes her neck in his fang-like teeth – a gush of blood, and a hideous sucking noise follows. The girl has swooned, and the vampyre is at his hideous repast!

Gar nicht mal unspannend, aber natürlich zu lang zum Lesen. Am Schluss stürzt sich Varney in den Vesuv.

– Spannend klingen auch die Zitate aus der Piratengeschichte The Skeleton Crew, or Wildfire Ned oder The Wild Boys of London: “In the doorway, in her nightdress, which revealed all the beauties of her buxom form, stood Mary Kelly, a pistol in each hand.” Was will man mehr? Andere Piratengeschichten lesen sich wie Pirates of the Carribean, voller Hexen, Monster und Magie.

– Interessant auch die Figur des Spring-Heeled Jack, der ich zum ersten Mal in einer Stephen-King-Kurzgeschichte begegnet bin. (In seiner Sammlung Night Shift, sehr lesbar.) In den penny dreadfuls war das eine Art Superheld-Vorläufer: blutrotes Trikot, Fledermausflügel, Haare vom Löwen und Teufelshörner und Schwefeldunst aus dem Mund, sprang er in riesigen Sätzen durch die Landschaft und half Witwen und Waisen – alles nur eine Verkleidung natürlich, seine übernatürlich Sprungfähigkeit basierte auf einer Konstruktion aus Metallstäben und Sprungfedern.

– Blutrünstig waren die Geschichten schon, und auch die Schulgeschichten, die langsam aufkamen, zeigten noch keine Verbundenheit mit der alten Schule. Kritiker beklagten den bösen Einfluss dieser verderblichen Literatur auf die Jugend und klärten auf über die finsteren Gestalten, die hinter den Geschichten steckten:

As a rule they are drunken, sodden creatures whose lives have been one long unbroken story of failure. Sometimes they are University men who in the flower of their youth gave promise of being noble men but giving way to the temptations of drink they have gradually sunk lower and lower in the scale of life until at last they reach the depths of degradation and their natures have become so debased that they are fit only to write evil stories which fill the pocket of the man who prints and sells the “penny dreadful”. (The Boys’ Friend)

Turner erzählt das alles mit zurückhaltendem, aber immer wieder durchscheinendem Enthusiasmus, feinem Gespür für Ironie und viel Hintergrundwissen. Die Auszüge aus Leserbriefen und Geschichten machen enorm Lust, die Hefte zu lesen.

– Gar nicht bekannt war mir das Invasions-Subgenre, etwa Britain Invaded (ab 1912): die Preußen stehen in London. St. Paul’s und Big Ben sind zerstört, nur südlich der Themse gibt es noch Widerstand.

– Dann gibt es auch Unmengen von Detektivgeschichten und Serienhelden. Einer von ihnen, Martin Track aus dem Magazin Dreadnought, war eine Kuriosität: lebt in einer exotischen Burg an der Nordsee, von Wachpersonal und einem chinesischen Zwerg geschützt. Besuchern werden die Augen verbunden, Löwen und Tiger wandern umher, Angriffe von Piraten und Gangsterbanden sind an der Tagesordnung. Das würde ich gerne mal lesen, da sieht ja Doc Savage harmlos dagegen aus.

– Ein Kapitel zu Billy Bunter und anderen Schul-Serien gibt es natürlich auch. Wenn Turner von der kommunistischen Revolte im Internat St. Frank’s erzählt, will man das am liebsten alles selber lesen. (Mr Trenton, einer der Lehrer, ist der heimliche Anstifter. Er verabreicht dem Schulleiter heimlich eine Droge, die ihn zu Gewaltausbrüchen treibt. Rebels und loyalists kämpfen um die Vorherrschaft an der Schule.)


Zum Abschluss, wegen ihrer Zeitlosigkeit, noch einige Stellen aus einem Artikel von G.K. Chesterton, “A Defence of Penny Dreadfuls” :

There is no class of vulgar publications about which there is, to my mind, more utterly ridiculous exaggeration and misconception than the current boys’ literature of the lowest stratum. This class of composition has presumably always existed, and must exist. It has no more claim to be good literature than the daily conversation of its readers to be fine oratory, or the lodging-houses and tenements they inhabit to be sublime architecture. But people must have conversation, they must have houses, and they must have stories. The simple need for some kind of ideal world in which fictitious persons play an unhampered part is infinitely deeper and older than the rules of good art, and much more important.

It is the custom, particularly among magistrates, to attribute half the crimes of the Metropolis to cheap novelettes. If some grimy urchin runs away with an apple, the magistrate shrewdly points out that the child’s knowledge that apples appease hunger is traceable to some curious literary researches. The boys themselves, when penitent, frequently accuse the novelettes with great bitterness, which is only to be expected from young people possessed of no little native humour. If I had forged a will, and could obtain sympathy by tracing the incident to the influence of Mr. George Moore’s novels, I should find the greatest entertainment in the diversion.

In this matter, as in all such matters, we lose our bearings entirely by speaking of the ‘lower classes’ when we mean humanity minus ourselves. This trivial romantic literature is not especially plebeian: it is simply human. [...] . Ordinary men will always be sentimentalists: for a sentimentalist is simply a man who has feelings and does not trouble to invent a new way of expressing them. These common and current publications have nothing essentially evil about them. They express the sanguine and heroic truisms on which civilization is built; for it is clear that unless civilization is built on truisms, it is not built at all. Clearly, there could be no safety for a society in which the remark by the Chief Justice that murder was wrong was regarded as an original and dazzling epigram.

Heftromane: Von deren Aufbewahrung

Osterferien.

Vor einiger Zeit gebraucht erstanden: Eine Wandleiter zur Präsentation von Heftromanen aus dem Pabel-Verlag.

Meine paar Dutzend alter Heftromane sind so schön standesgemäß aufbewahrt und präsentiert. Einen endgültigen Platz habe ich allerdings noch nicht gefunden. Und vor allem hätte ich noch liebend gerne so ein drehbares Teil für meine Taschenbuchreihen, wie man es aus dem Bahnhofsbuchhandel kennt.

Es hilft beim Googeln danach, wenn man die Fachbegriffe kennt: Die Heftromane oben werden in einer Wandleiter aufbewahrt. Und die Taschenbuchständer heißen genau so, notfalls auch: Bodenverkaufsständer. Links: 230 Euro, 320 Euro, Katalog 1, Katalog 2.
Am liebsten wäre mir allerdings eine gebrauchte Drehsäule aus dem Bahnhofsbuchhandel. Falls jemand mal auf eine aussortierte stößt…

Und wozu bräuchte ich so etwas überhaupt? Ah. Ein klitzekleiner Überblick über die wichtigsten deutschen Science-Fiction-Heftroman- und Taschenbuchserien:

  • Utopia Zukunftsroman (1953-1968), parallel dazu: Utopia Großband (1953-1963)
  • Aus letzterem entwickelte sich als Sonderform Utopia Krimi/Utopia Kriminal (1956-1958)
  • Daneben gab es Utopia Magazin/Utopia Sonderband (1955-1959)
  • Vor allem gab es die Serie Terra (1957-1968, 555 Hefte), Nachdrucke davon als Terra Extra (1962-1968, 182 Hefte). Beide Serien wurden kombiniert und neu gestartet als Terra Nova (1968-1971, 190), danach wurde diese Serie noch einmal neu gestartet als Terra Astra (1971-1986, 643 Hefte).
  • Parallel dazu gab es Terra Sonderband (1958-1965), und diese Serie erschien – mit fortgesetzter Nummerierung – ab der Nummer 100 in Taschenbuchform unter dem Titel Terra Taschenbuch (1965-1986, 371 Taschenbücher).

Gleichzeitig gab es noch viele weitere Serien, nicht zuletzt Terra Fantasy, wo ich Borges und Dunsany und viele andere entdeckt habe. Komplett zu verstauen hätte ich auch noch Doc Savage, Sun Koh und Utopia Classics.

In diesem privaten Wiki kann man ein bisschen in den jüngeren Serien herumstöbern. Meine eigene Quelle ist vor allem der exzellente 2. Band des Lexikon der Science Fiction Literatur von Alpers/Fuchs/Hahn/Jeschke (Heyne 1980). Da steht jedes bis 1979 in Deutschland erschienene Science-Fiction-Werk drin, ob Heftroman, Taschenbuch, Leihbuch, mit bibliographischen Angaben. Eine Schatzkiste. Inzwischen gibt’s viele der Informationen sicher auch im Web, Wiki macht’s möglich. Weitere Informationen auch in Volksbücher und Heftromane. Band 1: Der Boom nach 1945 von Heinz J. Galle.

Utopia erschien bei Pabel, Terra bei Moewig. 1970 wurden Moewig und Pabel und andere Verlage von einem dritten gekauft und liefen danach unter einem gemeinsamen Namen.
Die Heftromanzeit habe ich nicht mehr wirklich mitgekriegt, Terra Astra hat mich nicht interessiert, Perry Rhodan nur in jungen Jahren, aber die Taschenbuchphase war meine Jugendzeit.

“Pulp Fiction” im Blankvers

Pulp Fiction (Tarantino) im Blankvers. ‘Nuff said.

Ein gemeinschaftliches Wikiprojekt, das den Film in die Sprache Shakespeares umsetzt: The Pulp Shakespeare Project.

Vincent: And know’st thou what the French name cottage pie?

Julius: Say they not cottage pie, in their own tongue?

Vincent: But nay, their tongues, for speech and taste alike
       Are strange to ours, with their own history:
       Gaul knoweth not a cottage from a house.

Julius: What say they then, pray?

Vincent: Hachis Parmentier.

Julius: Hachis Parmentier! What name they cream?

Vincent: Cream is but cream, only they say la crème.

Julius: What do they name black pudding?

Vincent: I know not;
       I visited no inn where’t could be bought.

(Source)

Jeder kann mitmachen, viele Stellen sind noch nicht übersetzt, andere gibt es in mehreren Varianten.

Vincent: But wait, for half my tale is yet untold.
       Were I to ask thee how the Hollanders
       do garnish their patatas, wouldst say thus:
       “The sweet, luxurious sauce of fair Mahon,
       with olive’s oil and creamy yolk of egg,
       well known as garnish meet for tubers”–aye?

Julius: Is it not so?

Vincent: God blind me if it were.
       The Lowland-men, who must distracted be,
       do grind up crimson nightshade and concoct
       a loathsome sauce, _ketjap_ by name, which doth
       no doubt inflame their fevered brains anew,
       perpetuating their insanity.

Julius: God’s truth! I can believe it not.

Vincent: Oh, aye,
       and not a little do they thus employ;
       but rather the patatas drown therewith.

Julius: ‘Tis an abomination, by my faith.

Englisch-Schaukasten in der Schule (2)

Hängt schon seit ein paar Tagen:

schaukasten_pulp.jpg

Das nächste mal gibt’s dann wieder Teebeutel und Bumerangs und so weiter, was ja auch ganz schön ist.

Sun Koh, der Erbe von Atlantis

“Sun Koh, der Erbe von Atlantis” war eine Groschenheftserie von Freder van Holk, die in den Jahren 1933-1935 insgesamt 150 Hefte lang erschien. In den Jahrzehnten danach wurde sie immer wieder mal in Heft-, Taschenbuch- und Buchform neu aufgelegt, teilweise deutlich bearbeitet, unter anderem ab 1978 in Form von 37 Taschenbüchern beim Pabel-Verlag, der Version meiner Jugend. Ich habe die Bände gelesen – 1985, oder ein Jahr früher. Seitdem nie wieder. Und immer noch kann ich mich an eine Szene aus dem ersten Band erinnern: Der geniale, aber brotlose Ingenieur und Erfinder Peters steht vor dem Selbstmord, als ihn der geheimnisvolle Sun Koh rettet und ihm ein Chance gibt. Seine Erfindung: Ein Flugzeug, das nicht abstürzen kann. Der Trick sind offene Röhren, die am Rumpf befestigt sind. Peters demonstriert das Prinzip an Strohhalmen, die, nach unten fallen gelassen, ja auch immer waagrecht landen, ab einer gewissen Höhe jedenfalls.

Wie hanebüchen auch immer das sein mag, ich hab’s mir jedenfalls gemerkt.

Und gestern nachmittag beim Tee, meine Eltern und die Freundin eines Bruders waren zu Besuch, unterhalten wir uns über Telenovelas und Groschenromane, und mein Vater, Techniker bis ins Mark, der nie viel gelesen hat, meint, Groschenhefte seien das einzige gewesen, das er in seiner Jugend überhaupt gelesen habe. (Das müsste in den späten 40er und frühen 50er Jahren gewesen sein.) Und er zählte ein paar Serientitel auf, vor allem Westernserien, und auch: Sun Koh, der Erbe von Atlantis. Und dann erzählt mir mein Vater die Geschichte von dem Ingenieur und den Strohhalmen. Bei mir ist das 20 Jahre her, bei ihm 50 Jahre; für beide war das Einmallektüre.
Wir sind uns in manchem wohl doch ähnlich, und irgendwas muss an Sun Koh schon auch dran sein. Jedenfalls werde ich mich jetzt nicht so schnell von meinen 37 Taschenbüchern trennen können.

(Und wäh! gerade habe ich nach meiner Sun-Koh-Leihbuchausgabe aus den 50er Jahren gesucht, bis mir eingefallen ist, dass ich sie ja mal an einen Freund verschenkt habe. Sie kam in gute Hände, gewiss, aber trotzdem, ich hätte jetzt gerne darin geblättert und das Titelbild eingescannt. Liebe Buben und Mädchen, ihr wisst vielleicht gar nicht, was ein Leihbuch ist – bunter Supronyl-Einband, dickes Papier, reißerische Aufmachung, extra hergestellt für die Leihbüchereien jener Tage. Man sieht sie gar nicht selten auf Flohmärkten. Ich komme mir gerade so alt vor. Hier gibt’s eine Datenbank von SF-Leihbüchern, ich habe sie eben entdeckt, darin geschnuppert und ein Scherflein beigetragen. Bunt, die Titelbilder, nicht wahr?)

Nachtrag:

Sun Koh in der Variante von 1949.
Die Zeichnung sieht aus wie für ein Computerspiel, finde ich.

Vergleiche außerdem die zeitgleiche amerikanische Abenteuerserie Doc Savage, der Mann aus Bronze.

Emma Bull, War For the Oaks

Ich weiß nicht mehr, wie ich auf dieses Buchgekommen bin. Irgendwer Estara hat es online gelobt als Begründer eines Subgenres der urban fantasy oder so ähnlich, seinen Nachahmern weit überlegen.
Na ja. Ein ganz normaler Mensch, eine Rockmusikerin, wird in einen Streit in der Feenwelt hineingezogen, und all das mitten in Minneapolis. Nicht schlecht, aber nicht so mein Fall. Ich misstraue Rockmusikern, die wissen, wie man “Sidhe” ausspricht und schreibt. “Bodhran” lasse ich zur Not noch für den Wortschatz eines typischen Rockmusikers zu, aber “Sidhe”? (Zur Aufklärung, falls nötig: “sidhe” wird wie “she” ausgesprochen und heißt Elfe, elfisch – irische Elfenwesen allerdings, nicht die von Tolkien oder dem Sommernachtstraum. “Bean-sidhe” ist unter der Schreibung “banshee” bekannter.)
Ich misstraue auch Erzählern, die mehr Blumen und Farbtöne kennen als ich, und ihr Wissen schamlos dazu nutzen, die Kleidung der Hauptpersonen zu beschreiben. Der männliche Held (rauhe Schale, weicher Kern; leidet gerne; toller Liebhaber) zaubert sich für jeden Anlass die passende Kleidung zusammen. Mich erinnert das ein bisschen an das Anziehen von Barbie-Puppen.

Das Buch ist spannend und schön und sentimental, aber ein klein wenig humorlos. Als Rock-Fantasy dann doch lieber George R.R. Martin, Armaggedon Rock, als Urban Fantasy lieber Matt Ruff oder Peter S. Beagle. Die grusligsten Elfen gibt’s bei Terry Pratchett in Lords and Ladies.

Der Hauptgrund fürs Bloggen: Mir sind schon wieder andere Bücher eingefallen beim Lesen. Und zwar all die vielen, wo ein ganz normaler Erdenmensch durch widrige Zufälle in einer anderen Welt landet und dort plötzlich ganz wichtig ist. (Das muss ein Tagtraum aller Menschen sein: So wie man bei Big Brother dadurch zum Star wird, dass man einfach man selber ist und dadurch den Beifall und die Aufmerksamkeit von Millionen verdient – so einfach stellt es sich heraus, dass man ein verlorener Königssohn oder der Heilsbringer einer fremden Welt ist.) John Carter verschlägt es auf den Mars, Carson Napier auf die Venus – aber meine Lieblinge sind immer noch die Bücher von Abraham Merritt. Zwanzig Jahre habe ich sie nicht mehr gelesen. Eines vor allem: Ship of Ishtar, 1924 im Argosy-All-Story-Magazin erschienen. Meine Ausgabe ist die damals in zwei Bänden bei Terra Fantasy erschienene:

Nicht dass wir uns missverstehen: Wir reden von pulp fiction. Eskapistischen Trivialromanen.

Der Archäologe John Kenton, ein Mann unserer Tage[,] verfällt einem uralten Zauber und erreicht eine andere, längst vergangene Welt. Aus seiner eigenen Dimension herausgerissen, findet er sich plötzlich auf einem Schiff wieder, das die Götter dazu verdammt haben, für alle Ewigkeit die Ozeane einer fremden Welt zu befahren.
John Kenton wird Zeuge des Streites der Götter. Auf der Seite Ischtars nimmt er teil am ewigen Kampf zwischen der Göttin der Liebe und der Rache und Nergal, dem Totengott.

Aber besser so von Ishtar gehört als gar nicht. Heute lese ich das Gilgamesch-Epos in meiner Freizeit. Dazu die wunderbaren Illustrationen von Virgil Finlay:

(Siehe auch hier, hier und hier. Und hier und hier. Zwei ganz große Illustratoren: Finlay und Sidney Sime – auch den bitte mal anschauen: hier zum Beispiel. “Sime” wird wie “Seam” ausgesprochen; die Kreise, in denen man mit diesem Wissen angeben kann, werden aber auch immer kleiner.)

In König der zwei Tode gab es einen betrunkenen desillusionierten König, der sich plötzlich doch ein bisschen für Kenton interessiert, weil beide den (wohl erfundenen) chaldäischen Dichter Maldronah zitieren können: “Besser tot sein als leben, sprach er — / Und besser noch, gar nicht zu sein”. Das amerikanische Original klingt besser. Aber gemerkt habe ich mir diese Szene doch zwanzig Jahre lang. Und gerade eben das Buch auf englisch bestellt. Mal sehen, was ich jetzt dazu sage.

NACHTRAG: Jetzt habe ich also Ship of Ishtar wiedergelesen. Schön war’s: Ich war erstaunt, an was ich mich alles erinnerte – nicht über die Menge, aber über die Auswahl an Erinnerungsstücken. Wer das Buch als Teenager gelesen hat, wird sich mit Freude darin wieder entdecken; wer nicht, der sollte die Finger davon lassen. An manchen Stellen, vor allem in der ersten Hälfte, ist es nämlich peinlich schlecht. Nun ja, das ist ja Gottseidank nicht die Hauptsache.

Das Ende der Welt ist nah!

McSweeney’s Mammoth Treasury of Thrilling Tales enthält neu geschriebene Geschichten im Stil der alten Pulp-Erzählungen. Das Inhaltsverzeichnis passt im Stil dazu, und jede Geschichte wird von einer passend altmodisch-auftregenden Illustration eröffnet.

Eine der Geschichten ist mir besonders im Gedächtnis geblieben: “Otherwise Pandemonium” von Nick Hornby. Ein männlicher Teenager kommt an einen gebrauchten Videorecorder. Durch Zufall stellt er fest, dass der Recorder auch funktioniert, wenn keine Kassette eingelegt ist – dass er das aktuelle Fernsehprogramm zeigt, aber mit der Möglichkeit, durch Vorspulen in die Zukunft zu schauen.
Und so schaut sich der Held die Zukunft an. David Letterman, das Wetter, Verkehrsunfälle, Sportveranstaltungen. Er kommt selbst darauf, dass ihm das auch nicht dabei hilft, mit seinen Mitschülern etwa cool und lässig über Sport zu reden. Also himmelt er weiter still eine Mitschülerin an und schaut alleine weiter in die Zukunft. Schaut sich die Episode an, in der Joey und Phoebe heiraten, aber meistens spult er einfach vorwärts: ständig den Daumen auf dem Knopf der Fernsteuerung. Irgendwann fällt ihm auf, dass die Nachrichtensendungen immer länger werden. Und irgendwann kommen nur noch Nachrichten. Und irgendwann dann nur noch Rauschen. Static. Kein Bilder mehr. Nur noch Rauschen. Er spult zurück, schaut sich die Nachrichtensendungen noch einmal genauer an.

Er erzählt der Mitschülerin davon, zeigt ihr den Recorder und das Programm, und die beiden beschließen, ihre noch verbleibende Zeit zu nutzen.

- Mich hat diese Geschichte an eine andere erinnert, die ich vor über zwanzig Jahren gelesen haben muss, und die ich versuche wiederzufinden. Sie war möglicherweise in einem alten Heyne-SF-Taschenbuch abgedruckt. Es geht darin um ein Medium, das in die Zukunft schauen kann, oder das vielleicht auch nur behauptet, so genau weiß ich das nicht mehr. Tatsächlich kann diese Person aber sehen, wenn jemand in Kürze, also ein paar Monaten, stirbt: dann erkennt sie in der Handfläche der jeweiligen Person einen großen schwarzen Punkt.
Und irgendwann sieht sie immer mehr schwarze Punkte an immer mehr Menschen, und irgendwann sieht sie dann an jedem schwarze Punkte, ohne genau zu wissen, was es ist, dass da kommen wird.

Wenn mir irgend jemand mit Details zu dieser Geschichte aushelfen könnte, wäre ich sehr verbunden.