Tag Archives: Software

Zombies, Run!

Von: | 18.6.2014
zombies,_run

Diese App gibt es jetzt im dritten Jahr, aber vielleicht kennen sie doch noch ein paar nicht. Ich bin jedenfalls erst vor kurzem darauf gestoßen worden. Und zwar: Ich raffe mich sehr viel seltener zum Strampeln am Crosstrainer oder Joggen auf, als gesund für mich wäre. Der Glückshormongewinn danach ist gerade mal nicht groß genug. Aber in den letzten zwei Wochen bin ich doch fast jeden zweiten Tag gelaufen. Das kam durch die App Zombies, Run! (Webseite, Google Playstore). Die ist genial. Man läuft mit Kopfhörern im Ohr, und dem Tablet/Handy am anderen Ende. Und man bekommt während des Laufens… Weiter lesen »

Einfach verkettete Liste, Rekursion und Entdeckungen bei Powerpoint

Von: | 24.10.2009
liste1

Gestern habe ich in Informatik die erste rekursive Methode eingeführt: die Länge einer Liste bestimmen. Hm, ja. Dann muss ich wohl zuerst erklären, was eine Liste ist. Das wird jetzt etwas technisch. wer durchhält, wird mit Videos belohnt. 1. Die Liste Eine beliebig lange Liste von Objekten, zum Beispiel Wörtern, oder Schülern, oder Gegenständen im Computerspiel, kann man mit einer einfach verketteten Liste darstellen. Einfach verkettet heißt, dass sich einfach jedes Element seinen unmittelbaren Nachfolger merkt. Das sieht dann so aus: Die Liste ist hier dargestellt als waagrechte Schnur mit Knoten daran, und an jedem Knoten baumelt – wie bei… Weiter lesen »

Twitter

Von: | 3.8.2008

In der nächsten Zeit werde ich nicht viel bloggen, sondern mehr twittern (als Herr_Rau). Weil Ferien sind, und zum Ausprobieren. Ich kenne Leute, die schwören darauf, und vielleicht ist das ein schöner Ersatz für den Büroalltag und -klatsch, den man als Lehrer leider nicht hat, wenn man allein zu Hause sitzt. Schöne Ferien jedenfalls miteinander!

Mind Maps (und Mindmaps)

Von: | 5.7.2008

I. Mind Maps Ich mag Mind Maps. Ich finde sie ästhetisch ansprechend. Das liegt vermutlich vor allem an ihrem weiteren Vorzug: Sie kommen meinem stark ausgeprägten Sinn nach Ordnung sehr entgegen. Außerdem mag ich Karten jeder Art. Allerdings habe ich selber nie mit Mind Maps gelernt, und ich glaube, ich bin auch nicht der Typ dafür. Beim Informatik-Examen bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, Mind Maps einzusetzen; ich lerne durch Exzerpieren und Gespräche mit anderen Lernenden. Die – sehr effizient wirkende – Bio-Kollegin hat aber während ihrer Promotion selber gute Erfahrungen mit Mind Maps gemacht. In die Schulbücher… Weiter lesen »

Abschied von Windows

Von: | 2.11.2007

Ferienwoche: Zuerst ein Wochenende bei alten Freunden mit alten Spielen, danach ein bisschen korrigieren, aber nicht sehr viel. Zu anderem, was ich mir vorgenommen hatte, bin ich nicht gekommen: Mir ist mein Windows abgerauscht. Ein Fehler an der Festplatte, am Arbeitsspeicher, ich weiß es auch nicht genau – am Ende ließ sich Windows nicht mehr starten, auch nicht im abgesicherten Modus. Ich habe versucht, mit der Original-CD drüber zu installieren, ging nicht; ich habe parallel dazu ein zweites WinXP installiert. Das ging zwar, aber nicht nur habe ich keine Lust darauf, die letzten Service Packs nachzuinstallieren, WinXP hat nicht einmal… Weiter lesen »

Google Earth und SketchUp

Von: | 25.2.2007
google_earth_new_york.gif

Ich bin wieder mal der letzte, der es mitkriegt – neulich hat mich wenigstens mein Vater zu seinem siebzigsten Geburtstag darauf aufmerksam gemacht: SketchUp. Dass man bei Google Earth an manchen Städten 3D-Objekte einblenden kann, wusste ich schon. So sieht Manhattan zum Beispiel aus, wenn man die eingebauten Objekte anzeigen lässt: Schon hübsch, nicht. Man kann natürlich auch noch viel näher heran. Diese Objekte werden mit SketchUp erstellt, einem Programm zum Modellieren von 3D-Objekten – Autos, Geräten, Gebäuden. Die erzeugten Gebäude kann man dann uploaden und anderen zur Verfügung stellen, die mit diesen Gebäude dann ihr eigenes Google Earth erweitern… Weiter lesen »

Audiokommentare

Von: | 23.2.2007

Wollte nur mal sagen: Ab jetzt sind auch Audiokommentare möglich. Unter jedem Beitrag ist ein Icon, auf das man klicken kann. Man braucht nur ein angeschlossenes Mikro am Rechner, keinerlei Software (außer Java), keinerlei Download. Man kann sich aufnehmen, es sich anhören, dann nochmal versuchen, dann nochmal, und dann schließlich zusammen mit einem Textkommentar absenden. Dann höre ich euch auch mal, also zumindest die Mutigeren, jedenfalls die mit Mikrophon. Die Länge der Kommentare ist vorerst auf eine halbe Minute begrenzt. So ganz zufrieden bin ich noch nicht; der Service läuft über das Plugin podPress und damit bei http://www.mobatalk.com. (Evoca ist… Weiter lesen »