tanzkurs2015_1

Tanzkurs und anderes Sportliches

Am Samstag war wieder der Abschlussball des Tanzkurses der 8. Klassen. Ich kümmere mich um die Organisation dieses Tanzkurses, mache Listen, kläre Termine, solche Sachen. Ich finde die 8. Jahrgangsstufe zwar recht früh, aber so hat sich das nun mal ergeben vor über zehn Jahren. Da stand Cole Porter im Lehrplan, und „New York, New York“ passte dazu (Leonard Bernstein und Betty Comden & Adolph Green, nicht das, das man von Sinatra kennt), und zum Unterschied von amerikanischem und britischem Englisch passt „Let’s call the whole thing off“. Diesmal hatte der Besitzer der örtlichen Tanzschule gewechselt, aber trotzdem lief wohl […]

zombies,_run

Zombies, Run!

Diese App gibt es jetzt im dritten Jahr, aber vielleicht kennen sie doch noch ein paar nicht. Ich bin jedenfalls erst vor kurzem darauf gestoßen worden. Und zwar: Ich raffe mich sehr viel seltener zum Strampeln am Crosstrainer oder Joggen auf, als gesund für mich wäre. Der Glückshormongewinn danach ist gerade mal nicht groß genug. Aber in den letzten zwei Wochen bin ich doch fast jeden zweiten Tag gelaufen. Das kam durch die App Zombies, Run! (Webseite, Google Playstore). Die ist genial. Man läuft mit Kopfhörern im Ohr, und dem Tablet/Handy am anderen Ende. Und man bekommt während des Laufens […]

Inzell 2010

Die Schülerinnen und Schüler unserer 7. Klassen fahren am Anfang des Schuljahrs immer für eine Woche ins Sportcamp Inzell. Als Klassleiter einer 7. Klasse war ich diesmal auch wieder dabei. Tag 1: Anfahrt, Hütten beziehen, Mittagessen. Ein paar Schüler sprangen ins Schwimmbecken: Danach Wanderung nach Inzell und zurück, abends Disco, organisiert von der Heimleitung. Selber sehr müde abends. Tag 2: Vormittags Rhönrad und Airtramp. Rhönrad sieht so aus, wenn es Schüler machen: Und so, wenn ich im Rad hänge: In der anderen Hälfte der Turnhalle Airtramp: Je eine Seite des Quadrats versucht dabei, den Ball mit den Füßen über den […]

Lebenszeichen aus Inzell

Bin seit Montag und noch bis Freitag in Inzell, Sport- und Wanderwoche. Da fahren immer unsere 7. Klassen hin, jeweils zwei auf einmal, mit den Klassleitern und drei Sportlehrern. Die Schüler sind in Blockhütten untergebracht und amüsieren sich meist königlich, obwohl es manchmal auch die zu erwartenden kleinen Dramen gibt. Diesmal ist noch alles ruhig, die Schüler sind ausgesprochen brav. Vieles hängt vom Wetter ab, und das ist sehr schön. Es gibt einige Programmpunkte, bei denen alle mitmachen müssen, aber meistens entscheiden die Schüler selbst, ob sie unsere Angebote oder die der sehr rührigen festen Sportlehrer in der Anlage annehmen […]

cricket_set

Sport und Spiel

Sollte eigentlich jede Englisch-Fachschaft haben: So ein Set habe ich im Urlaub gesehen und vor kurzem bei amazon.co.uk bestellt – kostet £10, nochmal £12 Porto dazu, immer noch nicht viel. Natürlich ist das kein ernstzunehmendes Cricketset, es hat Kindergröße und ist vermutlich nicht sehr stabil, der Ball ist nur ein – für Schüler ohnehin eher geeigneter – einfacher Tennisball. Aber ein-, zweimal im Jahr könnte man doch in einer Englischdoppelstunde auf die Wiese gehen und Cricketspielen spielen. In einem alten Blogeintrag gibt’s eine Einführung in Cricket. So richtig beherrsche ich das Spiel nicht, von den Kriterien für die Schiedsrichterentscheidungen und […]

bewegtePause3

Bewegte Pause

Projekt und Schlagwort gibt es seit Jahren, und jetzt haben wir auch so etwas: In der Pause (20 Minuten, die längere von zwei Pausen am Vormittag) können Schüler an einem Kiosk Bälle und Jongliermaterial und anderes Sportgerät ausleihen und damit die Pause verbringen. Genutzt wird das schon ein bisschen, auch wenn heute die meisten nur Ball gespielt haben. Schön grün, das ganze. Wir haben tatsächlich viel Glück mit dem neuen Gebäude. Vielleicht verbringe ich meine Pausenaufsicht in Zukunft jonglierend? Erst letzte Woche habe ich mir ein Hupfseil gekauft, das könnte ich auch mitnehmen und mich zum Gespött der Schüler machen. […]

Zielgruppe beim Laufen

Ich nutze die Ferien ein wenig, um zur Ruhe zu kommen. Allerdings: Ich habe mir neulich ja Laufschuhe gekauft und darf inzwischen sagen, dass ich mehrfach die Woche ein bisschen laufe. (Das, was früher wohl Jogging hieß.) Es macht einigermaßen Spaß, den MP3-Player habe ich im Ohr, aber zugegeben: Wenn ich nicht glaubte, dass ich mehr Bewegung brauche, dann würde ich das nicht machen. Aber ich denke, es tut mir gut, Kreislauf und Blutdruck und so weiter. Immerhin bin ich ja nicht mehr ganz so jung. Anscheinend bin ich dabei in guter Gesellschaft. Um mir das Laufen zu versüßen, habe […]

Kartoffelbrei-Igel

Gerade bei Finger Tips gesehen: Kartoffelbrei-Igel mit Spaghettifüllung. Aus viel Kartoffelbrei einen Igel formen, aushöhlen, mit Tomatenspaghetti aus der Dose füllen, darauf einen Deckel aus mehr Kartoffelbrei. Mit kleinen Tomaten Augen und Nase formen, mit Gabel Igelmuster aufdrücken, im Ofen fertigbacken. Anekdote: Gestern war ich Laufschuhe kaufen. Im Fachhandel wird man toll beraten. Schuhe ausziehen, der Verkäufer wirft sich auf den Boden und untersucht die Füße, lässt den Kunden wippen, auf und ab gehen, verschiedene Schuhe auf dem Laufband vergleichen, schaut aus Fußbodenhöhe zu. Toller Service. Der wurde leider dem Kunden vor mir angediehen, so dass ich irgendwann die Geduld […]

Sportwoche

In der Woche vor dem Zeugnis gab es Basketball-, Handball- und Fußballturniere der verschiedenen Klassen. (Die Lehrermannschaft verlor nur knapp gegen die Gewinner aus der 11d.) Ich habe immer dann vorbeigeschaut, wenn mir deswegen Unterricht ausgefallen ist, und meine Klassen angefeuert. Sehr laut ist es schon in diesen Sporthallen; darauf werde ich manchmal hingewiesen, wenn ich über meine Deutschkorrekturen jammere. Allerdings ging die Lautstärke bei diesem Turnier – die sicher über die normale, auch nicht unbeträchtliche Sportstundenlautstärke hinausging – von höchstens zehn Prozent der Schüler aus. Die sangen und skandierten und hatten sich Lärmgeräte mitgebracht, der Rest schaute zu. Ich […]

Sport und Spiel

Weil wir gerade über Sportunterricht diskutieren: Viele Brettspiele, bei denen es einen eindeutigen Gewinner gibt, spielt man nicht zu zweit, sondern zu dritt bis siebt. In diesen Spielen muss man mit anderen verhandeln, Partnerschaften eingehen – gerne auch nach dem Motto: „Alle auf einen“, wenn der gerade führt. Manche Spiele haben auch von vornherein asymmetrische Ausgangsbedingungen. Anders ist es bei allen Wettkampfsportarten und -spielen, die ich kenne. Dort stehen sich immer genau zwei Mannschaften oder einzelne Spieler gegenüber. (Gewiss spielt es strategisch eine Rolle, wer bei einem Turnier wann gegen wen spielt – aber eine nur kleine und wenig beeinflussbare […]