Rollenspiele 4: Schulrollenspiel-Gegner

Zum Schul-Rollenspiel: Diese Kreatur ist am häufigsten in höheren Lagen anzutreffen – im zweiten Stock. Man erkennt sie leicht am schlurfenden Gang und am leeren Ausdruck in den Augen. Nur gelegentlich tritt sie in Rudeln auf – und bietet dann einen Anblick, vor dem schon manch aufrechter Lehrer sich die Haare raufend in wahnsinnige Schreianfälle flüchten musste.

Rollenspiele 3: Regeln für ein Schul-Rollenspiel

Ich meine das alles nicht wirklich ganz ernst. Ich wollte nur mal eine Rollenspiel-Charakterbogen nehmen und mit meinen eigenen Daten ausfüllen. Als alternative Möglichkeit zur Selbstvorstellung. Die Werte der Attribute liegen üblicherweise zwischen 3 und 18 (mit 10,5 als Mittelwert). Die Angaben bei den Fähigkeiten sind Prozentwerte. STR Strength (körperliche Stärke) DEX Dexterity (Geschicklichkeit) INT Intelligence (Intelligenz) CON Constitution (Konstitution/körperliche Belastbarkeit) APP Appearance (Aussehen) POW Power (Nervenstärke/Charisma) SIZ Size (Größe/Gewicht) EDU Education (Bildung) SANITY POINTS: Wenn man mehr als 5 auf einmal verliert, droht ein Schock/Anfall. Wenn der Wert auf 0 sinkt, ist man unrettbar wahnsinnig. Und dann fielen mir … Continue reading „Rollenspiele 3: Regeln für ein Schul-Rollenspiel“

Rollenspiele 2: Was ist Call of Cthulhu?

Ein Rollenspiel-System, das auf den Gruselgeschichten von Howard Phillips Lovecraft basiert. Die muss man gelesen haben, um sich hineinversetzen zu können. Zeitlich befinden sich die Spieler in den 1920er Jahren in den vereinigten Staaten. Typisch für Lovecraft ist, dass nicht der Tod das schlimmste Schicksal ist, das seine Helden ereilen kann. Schlimmer noch ist der schleichende Wahnsinn… Die Monster sind so schrecklich, dass man beim Anblick schon der harmloseren einen großen Schock erleidet, und einem der ganz großen von Angesicht zu Angesicht gegenüber zu treten, führt fast automatisch zu endgültigem Wahnsinn. Je mehr ein Held über die Welt der Monster … Continue reading „Rollenspiele 2: Was ist Call of Cthulhu?“

Rollenspiele 1: Was ist ein Rollenspiel?

Kurzbeschreibung: Ein Spielleiter und mehrere Spieler sitzen um einen Tisch. Auf dem Tisch: Papier, Stifte, Würfel, Kartoffelchips. Jeder Spieler hat ein Blatt Papier mit genaueren Angaben zu einer mehr oder weniger selbst erfundenen Figur vor sich. Die Spieler spielen gemeinsam eine Abenteuergeschichte, deren Helden die erfundenen Figuren auf dem Papier sind. Die Abenteuer können im Mittelalter spielen, in der Gegenwart, der Zukunft, einer Fantasy-Welt oder im Wilden Westen. Man einigt sich auf eine Epoche, und auf gewisse Spielregeln. Nehmen wir mal an, wir spielen ein Krimi-Abenteuer aus den 1920er Jahren. Dann fängt der Spielleiter, der gaaanz viel Papier vor sich … Continue reading „Rollenspiele 1: Was ist ein Rollenspiel?“

Very Special People

Ich kann doch nicht der einzige sein, der bei diesem Bild und diesem Text an einen typischen Cartoon von Gary Larson denkt? (Aus: Frederick Drimmer, Very Special People. Siehe dazu auch den amerikanischen Radiobeitrag über Gibsonton, Florida, Winterquartier und Alterswohnsitz der Carnival People.)

Atlas der Literatur

Das war ein Projekt, aus dem dann nicht so viel geworden ist, wie vielleicht möglich gewesen wäre. Angeregt durch den Atlas der Erlebniswelten, der Karten eines imaginären Kontinents enthält, wollte ich mit Schülern einen Literaturatlas basteln. Dazu hat eine 7. Klasse in Arbeitsgruppen überlegt, was es für Bereiche der Literatur gibt: Krimis, Western, Liebesgeschichten, Science Fiction, Märchen. Und wann zeichneten sie Karten dazu, mit Flüssen, Gebirgen, Seen. Das Schlachtfeld etwa liegt mitten im Land der Kriegsgeschichten, der Knutschfleck im Reich der Liebesgeschichten (das angrenzt an das Land der traurigen Geschichten). Vorne im Atlas gibt es eine Übersicht über den gesamten … Continue reading „Atlas der Literatur“

The Anagrammed Bible

Steht nicht schon in der Bibel (Sprüche 4, 4): „Seek and learn many pure statements, then commit to memory. Mind well, thus avoiding death ahead.“ Also, eigentlich steht dort: „He taught me also, and said unto me, Let thine heart retain my words: keep my commandments, and live.“ Nur haben sich Richard Brodie und Mike Keith das gesamte Buch der Prediger (Ecclesiastes), das Buch der Sprüche und das Hohelied Salomons vorgenommen (jeweils in der King-James-Version) und anagrammiert. Oder heißt das anagraphiert? Bei den ersten beiden Büchern haben sie Vers für Vers genommen und die Buchstaben umgestellt, bis jeweils etwas Vergleichbares, … Continue reading „The Anagrammed Bible“

Upthread

Heute habe ich ein neues Wort gelernt: upthread. Vermutlich bin ich wieder der letzte, der es kennen lernt. Gebildet analog zu „upriver“: upthread (adv.) Earlier in the discussion (see thread), i.e., ‚above‘. „As Joe pointed out upthread, …“ Aus nachvollziehbaren Gründen ist das Pendant dazu, „downthread“, wesentlich seltener.

Ende einer Buchhandlung

Vorher: Nachher: Queens Road, Brighton, England. Ich weiß jetzt noch, welche Bücher ich da gekauft habe.

Homer, Die Odyssee

Jetzo entblößte sich von den Lumpen der weise Odysseus, Sprang auf die hohe Schwell‘, und hielt in den Händen den Bogen Samt dem gefüllten Köcher; er goß die gefiederten Pfeile Hin vor sich auf die Erd‘, und sprach zu der Freier Versammlung: Diesen furchtbaren Kampf, ihr Freier, hab‘ ich vollendet! Jetzo wähl‘ ich ein Ziel, das noch kein Schütze getroffen, Ob ich’s treffen kann, und Apollon mir Ehre verleihet. Sprach’s, und Antinoos traf er mit bitterm Todesgeschosse. Dieser wollte vom Tisch das zweigehenkelte schöne Goldne Geschirr aufheben, und faßt‘ es schon mit den Händen, Daß er tränke des Weins; allein … Continue reading „Homer, Die Odyssee“