Abiturreden

„…wir wollten lernen, wie man lernt, wie man durch das Wissen selbständig wird und innerlich frei; damit wir uns eigene Ansichten, eigene Gedanken bilden könnten; damit wir befähigt werden, von dieser Grundlage des Gelernten aus, uns selbst weiter vorwärts zu bringen.“ Rahel Goitein, eine der ersten deutschen Abiturientinnen, und danach die erste jüdische Ärztin in Deutschland, in ihrer Abiturrede 1899. Bin ja mal gespannt auf die Abiturrede unserer Schüler. Es dauert zwar noch einige Monate, aber das letzte Semester ist angebrochen, und es ist kurz.

Unterwäschespitzelei

Ein in das Parlament von Virginia (USA) eingebrachter Gesetzesentwurf sieht vor, dass Polizisten ein Bußgeld von 50 Dollar verhängen dürfen für das unanständige Zurschaustellen von Unterwäsche: Gedacht ist das Gesetz zur Bekämpfung tiefhängender Hosen, bei denen hinten die Unterwäsche hervorschaut. (Quelle) Mittelstufenlehrer wissen, wovon die Rede ist. Aber gleich ein Gesetz dagegen?

Nigeria lebt

Dear Sir: I will confide to you through this circular a secret by which you can make a speedy fortune. […] Ich hab mich wirklich gefreut: Nach langer, langer Zeit hält man mich wieder für würdig, ein paar Millionen Geld zu verdienen, in dem ich mich vertrauensvoll an einer kleinen Intrige beteilige, um 10 Millionen Dollar aus einer nigerianischen Bank zu schmuggeln. Ah, die Nigeria-Connection! Vor acht oder neun Jahren habe ich dieses Schreiben bei meiner Schwägerin sogar noch schwarz auf weiß auf Papier gesehen. Per Post kommt so etwas immer noch besser als per E-Mail. Man hat dann ja … Continue reading „Nigeria lebt“

Konfuzius sprach Englisch

Ich musste lachen, als ich dieses Plakat an der Uni las. Warum? Die Tatsache, dass K’ung Fu-tse (oder Kon Zi) auf Englisch „Confucius“ heißt, erklärt es irgendwie nur zur Hälfte.

Englische Knödel…

…bestehen aus Backpulver, Mehl und Fett. Wenig Wasser dazu, tischtennisballgroße Bällchen formen (oder waren das doch taubeneigroße? sagt man das nur bei Edelsteinen?), ab in den Eintopf damit. … … Merke: Topf nicht zu voll machen, die Dinger gehen ziemlich auf, und sauen einem die Herdplatte zu!

Wenn ein Anrufbeantworter im Wald umfällt, macht es dann ein Geräusch?

Nach Hause gekommen und geschaut, was der Anrufbeantworter in meiner Abwesenheit getrieben hat: Sie haben 1 Mitteilung. Mitteilung 1: „…winnspiele teilgenommen. Ihr Gewinn heute: Sie können jetzt zweimal gratis Lotto spielen. Wir übernehmen alle ihre Gebühren des deutschen Lottos. Lassen Sie sich jetzt kostenlos registrieren. Um Ihren Gewinn abzurufen, müssen Sie nur noch nach dem Signalton „Ja“ sagen. Auch dieses Telefonat ist für Sie völlig kostenlos. Achtung! Der Signalton kommt jetzt. – Signalton – Vielen Dank fürs Zuhören und bis zum nächsten Mal bei einem unserer Gewinnspiele. Auf Wiederhören.“ Dienstag, 12 Uhr 45. Ende der Mitteilung. Zum Löschen aller Mitteilungen, … Continue reading „Wenn ein Anrufbeantworter im Wald umfällt, macht es dann ein Geräusch?“

So schlimm sind wir doch auch nicht

Aber ganz nebenbei, solche Schlagzeilen benutze ich in der 8. Klasse, wenn ich Adverbialsätze wiederhole oder ergänze. Eben weil in diesen Schlagzeilen zwei Sätze unverbunden nebeneinander stehen, so dass deren Zusammenhang erschlossen werden muss – sicher aus Platzgründen, aber auch, um Zusammenhänge zu suggerieren, die so gar nicht vorliegen: Polizei benutzt Schusswaffe – Kinder in Gefahr. Obwohl die Kinder in Gefahr sind? Weil? Während? So dass Kinder in Gefahr sind? Mutter feierte bis 4 Uhr früh. Ihre Kinder erstickten. Angedeutet wird ein kausaler Zusammenhang, möglicherweise liegt aber auch nur ein temporaler vor. Andererseits habe ich mich auch selbst ertappt, wenn … Continue reading „So schlimm sind wir doch auch nicht“

Bullshitbingo

Das Spiel kenne ich noch aus der Uni-Zeit, aber ein Beitrag in den Lehrerforen (auf den ich leider nicht direkt verlinken kann) hat das Thema wieder aufkommen lassen: Jeder Spieler kriegt, etwa während einer Lehrerkonferenz, ein 4×4 Feld mit Begriffen, die mehr oder weniger wahrscheinlich fallen werden. Natürlich sucht man sich die abgedroschensten heraus. Fällt ein Begriff tatsächlich, streicht man ihn durch. Gewonnen hat, wer als Erster vier durchgestrichene Begriffe in einer Reihe (orthogonal oder diagonal) hat. Und dann lauthals „Bullshit“ ruft, aber der Teil ist möglichwerweise optional. Eine Javascript-Version dafür hat die Lehrerrundmail. – Im Klassenzimmer hasse ich die … Continue reading „Bullshitbingo“

Neulich an der Uni

Da, wo die TU München in Garching-Hochbrück ist, ist sonst nichts. Man sollte meinen, da kommen nur Studenten und Professoren hin. Wer malt also die Bushaltestellen so schön an, dass man sich als Lehrer gleich heimisch fühlt? Doch bittebitte nicht die Studenten. Oder trifft sich die Landjugend nachts auf dem verlassenen Campus?

An der Uni

Heute wieder erfolgreich und produktiv an der Uni gewesen. In der Mittagspause eine Breze entknotet, ohne sie zu zerbrechen. Stolz meinen Kommilitonen gezeigt. Überwältigte Reaktionen blieben aus. Fühle mich verkannt.