Es geht auch ohne Baumhaus (Jugendjahre)

Gestern Abend kam im Fernsehen ein Werbespot für irgendwas. Im Hintergrund lief eine Melodie, ein kurzes Instrumentalstück. „Patrizia“, sagte ich baff. Ah, Patrizia. „Du-dum. Du-dum-du-du-du-du-dum. Zauberhafte reizende Patrizia. – Lang hatte ich nicht mehr an dich gedacht.“ In der sechsten Klasse hatte ein Mitschüler, dessen Eltern auf dem Gelände einer örtlichen Textilfabrik wohnten, Zugang zu einem Zimmer im Dachboden des Hauses. Man musste zuerst durch einen großen Dachboden, nur leicht vollgestellt, aber staubig. Dann öffnete man eine Tür und war in einem Raum: Unserem Clubraum. Zweieinhalb auf vier Meter, höchstens. In der sechsten Klasse war es noch gar kein richtiger … Continue reading „Es geht auch ohne Baumhaus (Jugendjahre)“

Schüler treffen

Letzte Silvesterparty, eingeladen bei Bekannten von Frau Rau. Ich läute, die Tür geht auf, eine überraschte Stimme quietscht schulisch-tonlos „Guten Tag Herr Rau“. Ich ganz cool „Hallo Sabine“. Das war das erste Mal, dass ich auf einer privaten Party zusammen mit einer ehemaligen Schülerin als Gast war. (Noch bin ich nicht in dem Alter, wo ich ehemalige Schüler als Kollegen habe. Das gibt’s ja auch häufig.)

Die gruseligsten Halloween-Kostüme

http://www.thestranger.com/current/special.html Das hier ist noch das harmloseste, andere grenzen fast schon ans Geschmacklose. Trotzdem anschauen.

US-Wahlen 2004

Eine Übersicht über die mehr oder weniger absehbar demokratischen bzw. republikanischen Staaten und über die swing states, bei denen noch nicht sicher abzusehen ist, wie sich die Mehrheit der Wähler dort entscheiden wird: (Was ein swing state ist und was nicht, ist natürlich Ansichtssache.) So haben die Staaten im Jahr 2000 gewählt: Soviel Umschwung braucht es jeweils in den einzelnen Staaten, bis sich am Ergebnis etwas ändert: (nach Professor Malcolm Mackerras, einem australischen Wahlforscher) Alles gefunden in der Wikipedia unter http://en.wikipedia.org/wiki/U.S._presidential_election,_2004 Bei http://nationalatlas.gov/electionsprint.html gibt’s noch mehr Kartenmaterial zu den vergangenen Wahlen 1789-2000.

US-Fernseh-Debatten, und Comics

Ich lese gerne manche Comics; andere Comics lese ich allerdings überhaupt nicht. Jedenfalls treibe ich mich gerne auf amerikanischen WWW-Seiten zu bestimmten Comic-Serien herum. Dort werden die jeweils neuesten Ausgaben diskutiert (und so gründlich interpretiert wie niemals ein Gedicht an einer Schule), aber das lese ich so gut wie nie. Was mich vielmehr interessiert, ist jeweils die Rubrik „Vermischtes“ oder „Politics and World Events“. Dort geht es gerade jetzt im Finale des Wahlkampfes hoch her. Außerdem erfahre ich dort eine Menge über amerikanisches Alltagsleben. Sehr erstaunt hat mich, wie routiniert die Teilnehmer an diesen Forums-Diskussionen mit Begriffen aus der Rhetorik … Continue reading „US-Fernseh-Debatten, und Comics“

Wie man fürs Shakespeare-Jahrbuch schreibt

Gelegentlich bilde ich mich ja an der Uni weiter. So war das auch im Frühling letztes Jahr. Es ging um Shakespeare in der Schule – so ließ es der Titel der Ringvorlesung zumindest vermuten. Tatsächlich ging es dann nur um verschiedene Interpretationsansätze zu Coriolanus, und wie man die in der Schule verwenden kann. Aber wenn ich im Englischunterricht nur ein Shakespeare-Drama in der Schule lese, dann wird das sicher nicht Coriolanus sein. Trotzdem konnte ich der Vorlesung Interessantes abgewinnen. Die Diskussion im Anschluss daran war lebhaft; Besucher der Ringvorlesung waren vor allem Lehrer und Lehramtsstudenten, also Praktiker. Der Lehrplan sieht … Continue reading „Wie man fürs Shakespeare-Jahrbuch schreibt“

Spanisch-Kurs! (Und mehr.)

Eigentlich wollte ich nach den langen Posts der letzten Tage so schnell nichts mehr posten, aber aus Termingründen eine eilige Notiz. Seit zehn Tagen kommt auf Bayern Alpha jeden Wochentag um 22.15 Uhr „Extra en español“ – ein fantastischer Spanischkurs, mit dem ich mein Spanisch ein bisschen aufpeppe. Es geht um die Abenteuer von Lola und Ana, die sich in Barcelona eine kleine Wohnung teilen; gegenüber wohnt Pablo, und Gast aller ist der Amerikaner Sam – ein heimlich reicher Millionenerbe, den es nach Spanien verschlagen hat. Das klingt nach Sitcom und ist auch eine, komplett mit Dosengelächter. Sonst hat das … Continue reading „Spanisch-Kurs! (Und mehr.)“

My radio shows

Das ist keinesfalls eine Liste aller OTR Shows, die es gibt. Aber es ist eine Liste aller Sendungen, von den ich mindestens eine Episode habe (digital, Kassette oder Audio-CD). Irgendwann schreibe ich zu einigen davon noch einen Eintrag. 2000 Plus A Life In Your Hands Abbott & Costello Show, The ABC Radio Workshop Academy Award Theater Ace Williams, The Adventures Of Adventures By Morse Adventures In Research Adventures of Hornblower AFRS Radio Playhouse Air Adventures Of Jimmy Allen, The Al Jolson Show, The Aldrich Family, The American Trail American Weekly Amos & Andy An American In England Anderson Family, The … Continue reading „My radio shows“

OTR

OTR heißt Old Time Radio und man meint damit die Zeit von den dreißiger bis zu den frühen fünfziger Jahren, als Radio die gleiche Rolle in den USA spielte wie heute das Fernsehen. Es kam natürlich auch Musik im Radio. Aber es gab auch Quizsendungen und Bauchredner und Nachrichten und Theaterkritiken und Krimis und Western und Daily Soaps und Drama. Und Science Fiction und Abenteuergeschichten und Kochtipps und Sendungen für Kinder. Und Gruselgeschichten wie Inner Sanctum Mysteries mit der ewig quietschenden Tür. Das waren keine Hörspiele, so wie das Wort heute verwendet wird – genauso wenig, wie das, was heute … Continue reading „OTR“