Was man nicht sagen kann

Es gibt Dinge, die man unmöglich laut sagen, sondern nur schreiben kann.Ich meine nicht: „Grmblhx“, das geht zur Not. Immerhin versucht die Schreibung hier, einer bestimmten Aussage nahe zu kommen. Nein, es geht um die Worte, mit denen ein etwas Deutsch sprechender Russe in dem englischsprachigen Buch, das ich gerade lese, eine Deutsche begrüßt: „Guten abend.“Das kann man schreiben, aber nicht sagen. (Wegen der falschen Kleinschreibung.) Das ist zwar nur ein Beispiel für die vielen, vielen falschen deutschen Äußerungen in englischsprachigen Roman, es hat mich aber auf ein grundsätzlicheres Problem gebracht. (Nebenbei: Gibt’s da keine Deutsch sprechenden Lektoren? Kennt da … Continue reading „Was man nicht sagen kann“

Hempels Rabe

Ich beneide die Naturwissenschaftler und Mathematiker um ihre Fachterminologie. Es gibt da soviele Begriffe, Konzepte und Ideen, die nach ihren Erdenkern benannt sind – und die ich wunderschön finde. In keiner bestimmten Reihenfolge: Hempels Rabe Das chinesische Zimmer (auch wenn da der Eigenname fehlt) Die chinesische Turnhalle Schrödingers Katze Wigners Freund Hilberts Hotel Kochsche Schneeflocke Laplace’scher Dämon Schwarzschildradius Dazu natürlich die ganze Mathematik: Pascalsches Dreieck Laplace-Verteilung selbst das Dreieck des Pythagoras Was haben die Sprach- und Literaturwissenschaftler in dieser Art? Chomsky-Hierarchie (gehört aber auch eher in die Informatik) Grice’sches Kooperationsprinzip Und dann, schon viel, viel weniger bekannt: The Oxford Comma … Continue reading „Hempels Rabe“

Upthread

Heute habe ich ein neues Wort gelernt: upthread. Vermutlich bin ich wieder der letzte, der es kennen lernt. Gebildet analog zu „upriver“: upthread (adv.) Earlier in the discussion (see thread), i.e., ‚above‘. „As Joe pointed out upthread, …“ Aus nachvollziehbaren Gründen ist das Pendant dazu, „downthread“, wesentlich seltener.

Ende einer Buchhandlung

Vorher: Nachher: Queens Road, Brighton, England. Ich weiß jetzt noch, welche Bücher ich da gekauft habe.

Internet-Geographie

Ganz wunderschöne Karten des Internets kann man hier anschauen. Es gibt verschiedene Kartographen, verschiedene Absichten, verschiedene Karten. So sehen sie zum Beispiel aus: (Diese Bild von Hal Burch and Bill Cheswick’s Internet Mapping Project.) Weitere Kartographie-Projekte gibt es bei http://www.touchgraph.com/. Darunter auch der Google Browser, der aus Google-Ergebnissen eine Karte erstellt, und der Amazon-Browser. (Via scribblingwoman)