Letzte Wochen vor den Pfingstferien 2020 (Abitur, Rosen, Vögel, Pudding)

Abitur Heute Abituraufsicht geführt, Englisch. Zum ersten Mal kam der Ton für die Hörverstehensaufgabe auch offiziell vom Stick, die letzten Jahre über bekam ich immer CDs, die ich dann für die Schule kopieren musste, weil es doch immer ein oder zwei mehr brauchte. – Warum ich die kopiert habe? Weil ich an dieser komischen Schnittstelle sitze zwischen “so alt, dass noch ein CD-Brenner im Haushalt vorhanden ist” und “so jung, dass ich weiß, wie man den bedient”. Die Tonqualität ist bei uns so oder so gut, hoffe ich, da der Ton ohnehin über den Computer im Klassenzimmer und die fest …

Erste Schulstunden und Mebis-Bericht

Mich tatsächlich gefreut, die Schüler und Schülerinnen zu sehen. Ich brauche wenig Menschen, und für den Unterricht in Informatik 11 brauche ich schon gleich gar keine Anwesenheit – jetzt ist Projektphase, da ließe sich sinnvoller gleich von zu Haus aus arbeiten. Und die vier Schüler von letzter Woche, nun ja, nicht sehr sinnvoll, aber Flexibilität ist schwierig in solchen Zeiten. Diese Woche waren es die anderen elf, und wieder ein paar Gesichter zu sehen, das war schon schön. Alle vier Wochen tät mir reichen, so mit blended learning statt Präsenz. Heute dann Abitur, Eröffnung der Themen und Aufsicht. Viel Aufsicht, …

Welche Haus-Aufgaben ich zur Zeit gebe

Es geht mir gut, ich koche viel, laufe jeden zweiten Tag eine Runde. Ich hätte nur gerne Zeit zum Lesen, dazu komme ich gar nicht; und ich würde gerne länger schlafen – ich wache immer so um halb sechs auf. Adrenalin? Außerdem verschwimmen die Wochentage, ich mache seit über zwei Wochen jeden Tag ungefähr das gleiche. Ich kommuniziere gerade viel, auch weil ich die Finger nicht von Twitter lassen kann. Von wegen kontaktarm. Aber dafür kriege ich ein bisschen mit, was an anderen Schulen und in anderen Bundesländern so läuft. Da scheint es Missverständnisse zu geben. Das bayerische Kultusministerium hat …

Videokonferenz, Datenschutz, Essensfotos

Videokonferenz Gestern endlich mal Videokonferenz ausprobiert. Freiwillig, mit Schülern und Schülerinnen einer Klasse, ohne irgendwas mit Unterricht – sondern gegen Langeweile, zur Erprobung von und Vertrautmachung mit neuer Technik, für menschlichen Kontakt. Ich kann mir nicht vorstellen, das für Unterricht zu nutzen. Andere erzählen davon, wie sie das tun, eine halbe Stunde Frontalunterricht, dann Fragerunde – passt nicht zu mir, und ich mag ohnehin weder Telefon noch sonstige synchrone Kommunikation, kann genauso einen Film vorgeben. (In einer Klasse stehen, das mag ich aber schon.) Es war schön, ein paar Gesichter zu sehen und Stimmen zu hören. Technisch gibt es dazu …

Dial-a-joke – niederschwellige Hörverstehensübung

Wenn man Telefonie über Internet ausführt, und das ist bei sehr vielen Anschlüssen so, auch wenn man das vielleicht nicht einmal mehr weiß, dann kann man sich bei seinem Anbieter leicht mehrere Telefonnummern zuweisen lassen. Ich habe mindestens eine für Eltern, eine für privat, und jetzt auch eine mit einem Witz der Woche. Diese Nummer kriegten meine Englisch-Klassen. Optional: Sie schicken mir selber eine Witz-Aufnahme, die ich dann unter der Nummer einspiele, am besten täglich wechselnd. Bin noch ein bisschen skeptisch, ob sie sich trauen. Hier der Witz (übrigens aus Zadie Smith, White Teeth): Ansonsten bei Twitter: Lauter Besserwisser, furchtbar. …

Vom Wissen, Online-Ukulele, Mebis-Rückmeldungen

Vom WIssen Wenn man an der Fußgänger-Ampel steht und die auf Grün umschaltet, sollte man dann einfach drauflos drüberlaufen? Nein, man wird sich dennoch umschauen, weil ja jemand mit Auto die eigene rote Ampel ignorieren könnte. Würde man sich nicht mehr umschauen, wenn sich alle an die Verkehrsregeln oder zumindest an rote Ampeln halten würden? Man würde sich dennoch umschauen, denn es reicht nicht, wenn sich alle an die Regeln halten, man muss auch wissen, dass sich alle an die Regeln halten. Ähnlich eine Diskussion im Lehrerforum zum Thema Klarnamenpflicht für Moderatoren, die sich einer dort gewünscht hatte. Am Ende …

Material auf Webserver zum Download

1. Überblick Viele Schulen und Privatleute haben Zugang zu einem gemieteten Webspace. Dort liegen zum Beispiel die Dateien, die über die Homepage der Schule veröffentlicht werden. Dort liegt auch der Programm-Code, der die Homepage betreibt. Das ist eigentlich ganz genau so wie auf dem Rechner zu Hause, mit Verzeichnissen und Dateien darin, nur dass man einen Teil der Verzeichniss für die Öffentlichkeit aufmacht, damit die sich im Webbrowser deren Inhalte anschauen kann. Man möchte aber selten, dass jemand die Verzeichnisse direkt sieht, nicht einmal die mit Inhalten, die ohnehin auf der Webseite stehen. Notfalls kann man das aber machen. Man …

Superrationalität, Funkersprache, CSMA/CD

Ich weiß zwar nicht, was das bedeutet, aber ich kann ja mal einen Blogeintrag darüber schreiben. Vielleicht weiß ich danach mehr. Es wird a bissele was für Nerds werden, Verzeihung. Superrationalität bei Hoftstadter Neulich, vor vier Wochen vielleicht, las ich bei Twitter einen Beitrag, ich glaube, es war eine Abstimmung. Da musste man für eine von 4 Optionen stimmen, ohne die bisherigen Stimmabgaben zu kennen, und Ziel war, eine ganz bestimmte gegebene Reihenfolge am Ende zu haben, also A B C D von mir aus. Wie soll man stimmen, wenn das das Ergebnis sein sollte, und man den aktuellen Stand …

Corona: In der Schule ohne Schüler, und Homeoffice

Tag 1: Noch in der Schule Um viertel nach fünf aufgewacht, um viertel vor sechs aufgestanden, nur wenig früher als sonst. Liebevoller Milchkaffee von Frau Rau. Dann mit der regulären S‑Bahn zur Schule nach Fürstenfeldbruck, S‑Bahn ziemlich leer. Die Schule dann sehr leer, auf der breiten Einfahrt zum Schulkomplex Kollegen getroffen. Wir sind zu dritt gegangen, nebeneinander mit viel Abschnitt, kam mir vor wie im Western. (Siehe Power-Walk-Topos bei tvtropes.) In der Schule war nur ein kleines Häufchen, um zu schauen, ob Schüler und Schülerinnen zur Betreuung da sein würden. Waren sie nicht, wie erwartet. Dann wurde das weitere Vorgehen …

Ende des ersten Corona-Wochenendes

Es ist Sonntag, der 15.03.2020, gegen sieben Uhr abends. Gestern war Samstag, ich weiß nicht mehr, was ich da gemacht habe. Vielleicht das gleiche wie heute, aber abends gab es ausnahmsweise nichts Gekochtes, sondern frisches selbst gebackenes Brot von Frau Rau und Käse. Einkaufen war ich wohl, lese ich im Nachbarblog, wird schon stimmen. Heute stand ich früh auf, um zur Not Frau Rau beim Wahlhelfen zur Seite stehen zu können. Wenn da nämlich nicht alle Eingeteilten kommen, muss man Ersatz beschaffen, notfalls jemanden von der Straße verpflichten, und ich hatte mich freiwillig für Notfälle bereit gehalten. Ich wurde dann …