Englisch-Vergleich: 8. Klasse und Grundkurs

Schüler der 8. Klasse und des Englisch-Grundkurses der 12. Klasse bekamen die gleiche Aufgabe gestellt: Einen Text zu gegebenen Stichwörtern zu produzieren. Kann man herausfinden, welches Ergebnis zu welcher Jahrgangsstufe gehört?
Ich wäre meinen Lesern sehr verbunden, wenn sie die Ergebnisse bewerten würden:

  • Sie können versuchen herauszufinden, zu welcher Jahrgangsstufe ein gegebener Text gehört
  • Sie können den Texten aber auch unabhängig davon Noten geben
  • Oder Sie nennen einfach die Nummern der drei oder vier besten Texte

Sobald zumindest ein paar Kommentare abgegeben wurden, werde ich die Zuordnung der Texte zu den Jahrgangsstufen an dieser Stelle veröffentlichen. Ich bin mir selbst nicht im Klaren, wie offensichtlich die Zuordnung ist (zu der natürlich auch andere, nicht-sprachliche Kriterien beitragen).

Die Aufgabe:

The day Sandra’’s life changed.
Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday.
… Continue this story (in the past tense).
Use these words (you need not use them in this order):
cake – Rita – school – bicycle – astronaut – aquarium – airport
Write about 8 to 10 lines, or more.

(Time: 15 minutes)

Die Teilnehmer:
Schüler einer 8. Klasse zum Ende des Schuljahrs, Schüler eines Englisch-Grundkurses zum Ende von K12, Englisch jeweils seit der 5. Klasse; zwei verschiedene Englisch-Lehrkräfte im aktuellen Schuljahr, daher natürlich auch unterschiedliche Vorbereitung.
Die Schüler wussten nicht, dass ihre Texte miteinander verglichen werden sollten; nicht alle Schüler waren anwesend (wie das zum Schuljahresende oft ist).

Die Auswahl:
Von den Schülern der 8. Klasse habe ich 7 gute Texte gewählt; von den Grundkursschülern habe ich 7 gute und weniger gute gewählt, einen Querschnitt also. Die Texte sind unkorrigiert, deshalb vorsorglich rot; manche enthalten mehr Fehler, andere weniger. Einige Fehler sind offensichtlich beim Durchstreichen und Verbessern der eigenen Texte entstanden – wenn etwa der ursprüngliche Satzbau übersehen wurde, oder einfach nicht alles oder zuviel durchgestrichen wurde. Ich habe alles unkommentiert übernommen, auch wenn die Genesis mancher Fehler in dieser gebloggten Form leider nicht mehr erkennbar (und dadurch verständlich) ist.
Die Texte sind alphabetisch nach den ersten Wörtern sortiert.

Darum:
Mir ist aufgefallen, dass ich mit den Englischleistungen der Schüler in den Klassen 5–9 meist zufriedener bin als mit denen von Schülern ab der 11. Klasse. Verbessern sich viele Schüler wirklich so wenig? Warum ist das so? Oder täusche ich mich? Werden einfach nicht miteinander vergleichbare Fähigkeiten geübt?
Mit dem Experiment, zwei Schülergruppen aus der 8. Klasse und der Kollegstufe die gleiche Aufgabe zu stellen, wollte ich erst mal vergleichbares Material bekommen. Wissenschaftlich ist das natürlich nicht haltbar: Zu wenig Probanden, Versuchsanordnung zu wenig kontrolliert. Aber einen Einblick sollte es doch geben.

Text 1:

After school Sandra went home to prepare her birthday party. All her friends came and ate her birthday day which she has made for this day. Rita her best friend had a special present for her. She gave her a ticket to fly to the moon with another person she wanted. Sandra said Rita had to fly with her because she is her best friend and the present was from her. Rita said: “Yes.” After the party on the next day the two friends took their bicycles and rode after school with the tickets to the airport. Of course the air port was the place where moon-planes started and landed. One hour later they were in the plane on their flight to the moon. The flight took five hours and then Sandra and Rita were on the moon. On the moon they searched for any life there and after a few minutes searching they found life. They found Steve, an alien which thought it was an astronaut from the earth. The friends couldn’t believe their ears but Steve told them he was a real human from the earth. He did experiments for the earth, he told them. “I look if fishes can live on the moon in an aquarium”, He said. The friends couldn’t understand this because they couldn’t see any aquariums and so they fly back to the earth with a beautiful rembering on the moon. No friends believed in this story and said they were crazy.

Text 2:

But when she entered the kitchen noone was there.
Sandra reached for a cake but there wasn’t one. She thought, that every one had forgotten her birthday and moved very sad to the garage.
When she opened the door, she was very surprised, because her family and all her friends was waiting for her with a huge cake. Rita her best friend gave her a beautiful present. She opened it. It was an aquarium with a little astronaut in it. S. was very lucky and thanked Rita a thousand times. But the two girls had to leave and so they took their bikes and went to school. When they passted the airport S told R. her biggest dream: She’d like to go by plane.
Rita looked at her with a smile on her lips and said: Just wait until next year… Sandra was confused, she had never been looking forward her birthdays, but now everything changed. She couldn’t wait until next year. When she’ll get a flight to her next birthday.

Text 3:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday but then she had to realize that she had slept too long and was late.
She wondered where her parents were, because she only found her Birthday cake.
She took the cake and rode to School on her bicycle.
At school her best friend Rita wasn’t there, too. Now Sandra was worried, because Rita wasn’t very clever and she was frightened that she could have been kidnapped, because of her rich parents.
On her way home she suddenly heard a strange sound and felt as if she had to follow it.
The next thing she saw was a huge aquarium with many unusual, strange and expensive looking fishes and other animals, Sandra has never seen.
Suddenly a man looked inher face. He was dressed as an astronaut and so Sandra thought he were a monster and screamed. But when she tried to stand up she had to realize that she could not move. She looked around and saw that she was alone with the astronaut in a huge hall that looked like an airport and she saw a rocket, ready to start.
Let’s go, the astronaut said.

Text 4:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. For breakfast she got a huge cake from the hole family. After the breakfast she fetched her best friend Rita at home. Then they both went to school. The day in school was quite boring and Sandra and Rita decided to got o the airport after school. There the two friends bought two ticket to Hawai. But during the flight something strange happened. Three astronauts on their bicylcles highjagged the plane. At the end the astronauts lost the control of the plane and it crashed into an aquarium. Everybody died in the plane that day but the goldfish in the aquarium survieved.

Text 5:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She knew that on this day she could drink so much beer until she is puking. But first her girl-friend brought a great cake into her bed. And both ate the whole cake. For Rita, so is Sandras girlfriend called, wasn’t it a problem, because she is so fat and can really eat everything. After their own breakfast, they took Sandras bike and drove to school, where they had a normal boring school day. Sandra mentioned that nobody has to got o school on his birthday. Just arriving at home, they were allone, both parents were working, she took the first beer on this day. Of course Rita wanted one too. After having five beers, they couldn’t move any more and were just laughing and talking what they will do when they are old. Sandra said, she will become an astronaut and they decided to drive to the Kennedy space center in Florida. They called a taxi and told the driver to bring them from England to Florida. The driver realized that they were drunken, so he stole their money and threw them out at the airport. Sandra and Rita slept between the lost luggage. Nothing was fine when she woke up. both had a really bad stomach ache, so they decide never to drink alcohol again. One month later Rita had her birthday and the saw at each other that they had a bigger stomach. They went to their doktor, which said that both are pregnant. Their life was really changed, because they always wanted a child and now they get 2 children.

Text 6:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She came downstairs where the birthdaytable was. When she goes down she thought about what she has dreamed last night: Sandra was an astronaut and she had the mission to fly to Mars. But she couldn’t fly because her parents didn’t allowed her to fly to Mars because Sandra has destroyed the aquarium last Sunday Sandra went away from home. Then she wakes up. Sandra thought it was a quiet strange dream because she is afraid of flying She gets a panic even when she hears the word „airport”. But she couldn’t think about that any longer because the smell of her birthdaycake was so fantastic. When she came into the dinning room she saw her friend Rita. Everybody congretulates her and than she saw it. Her new bike! She was looking for this bike since she was 14 years and now she’s got it. Sandra was very happy. Sandra, her family and Rita started to eat the cake and than the two girls ride to school by bike. Sandra with her new one. This was the first time that she went to school by bike because before she had to go to school by bus. Now she has more liberty and she needn’t have to sit in the strange smelling bus after school.

Text 7:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She was looking forward to the day. She got up and went to the kitchen. Her mum waited for her with a cake. On the cake there were 16 candels. After breakfast she went to Rita, her very best friend. They drove to school by bicycle. Everybody was very nice to her. At this day they went on a trip to the airport. There they had a view over the town and they were allowed to have a little flight over the town. with Rita. As they arrived at the airport an astronaut told a story about flying to the moon. After that they went back home again. Sandras mum waited for her with a present she wanted to have for years. A aquarium. Since she was a little girl she wanted to have a pet. but her dad was against that idea. But now she got a aquarium with beautiful fishes. From that day, she wasn’t alone. She got what she always wanted to have.

Text 8:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She felt great, because she would go out with her friends this evening to a pub and celebrate her birthday. Finally she could go out with them; they were all older than she was. Still tired she went to the bathroom and had a short shower. When she got dressed her Mum came to her and wished a happy birthday, she should come downstairs to have breakfast. Sandra lived alone with her Mum Rita outside of Guildford near London and she had to get the bus to school every morning. She didn’t know who her father was.
When Sandra went downstairs she saw that her Mum made a beautiful chocolate cake for her birthday, her favourite. She was feeling really good while she sat there talking with her Mum. They sat there really long and suddenly Sandra realized she was too late to get the bus. But her Mum had to work so she couldn’t give her a lift. Sandra jumped up the stairs to her room and took her schoolbag out of her wardrobe and ran out of the house to her bike.
After a few minutes she almost fell of her bicycle. She had driven over a glass bottle and now had a puncture. Perfect, she thought, now I’ll be too late to school.
After school her Mum was standing outside of the school with a man Sandra didn’t know. When she went to them he smiled and gave her a hug. Sandra was really surprised. But then her Mum told her who he was: he was his father, an astronaut and he had come today to her birthday. He had to work in the USA for years and finally he was back. They would go to the aquarium together later.

Text 9:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. She saw her mother carrying a huuuuuuuuge cake. It was pink and there were big white letters on it, saying “Happy Birthday”. Sandra looked at the cake and became sick. She can’t eat sweet things in the morning. So she said to her mother she could give the cake to Rita, the neighbour’s very ugly dog, it eats everything it can get. So Sandra stand up, went into the bathroom and there she saw some candles, which her sister had put there last night. She took some of the candles and throw them out of the window. They landed on the wet street. Her little sister entered the bathroom. “Stupid Birthday”, Sandra said “Why is it stupid?” her little sister answered “nothing about is stupid. Why aren’t you happy today? I mean, it’s your birthday”. Sandra turned around and left the bathroom “Shut up. You don’t know anything. Go back to your dolls, little miss”,. So Sandra took her bike and rode to school. Without her breakfast.

Text 10:

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th Birthday. She stood up, walked down the stairs; saw her birthday presents and the cake. “Happy Birthday!” everyone shouted, w hen they saw her coming down. After the breakfast she took her bicycle and fetched her friend Rita, to drive to school. On their way to school they saw something was going on at the airport. Something huge and really cool must have been arrived there. It couldn’t be just a normal airplane, because everyone was shouting and screaming. They decided that they should go and look what was so exciting over there, so they drove to the airport.
When they arrived there, they saw a huge aquarium which was brought into an even bigger Rocket. Now they knew why everyone was so excited! They asked an astronaut what was going on but he didn’t answer.

Text 11:

She felt like an Astronaut in space flying through universe. There was a light smell of good self-made cake Rita would fetch her in some minutes but there still was time enough to eat some cake. After breakfast she drove with Rita to the airport to fly to Sea World to see the hugest aquarium of the word. When they sat in the airplane Sandra thought: „No school, No rules, no adults,: …funny”. Sandra and Rita rented a bycicle after they landed in Florida. This was the first day of a period that changed Sandras’ life. The following three days were the most dramatic of her life.

Text 12:

She got up and realized it was her birthday. She felt very happy about. When she went downstairs there wasn’t anybody there, but a cake and a post card from her aunt Rita. Then she ate whole the cake because she was very hungry and the cake was really, really fine. Then she cleaned her teeth and put her clothes on. When she was ready to go, she went out of the house and saw a nice-looking bicycle right in front of her. There was a notice on it: we hope you’re happy about this present. Love, your family. She smiled and was very happy and then she took it to ride to school. On her way to school she passed by an airport, where a man shouted at her: „Hey, you’re the right person to do the mission. Follow me!’’ Then she was told by some men to get in the, flying object behind her. There was a aquarium with many kinds of ship. The men said they wanted to see the reactions of the fishes to living in the cosmos and they told her as well she’ll get famous as Neill Armstrong. She did the mission and got famous.

Text 13:

The day Sandra’s life changed

Everything was fine when Sandra woke up on her 16th birthday. Her mother baked some cake and their parent’s present was a aquarium. After having breakfast Sandra rode to school by bicycle. The morning was quite boring until her sister Rita picked her up after school. Rita was working at a space center and her gift for Sandra was a astronauttraining. They drove to the airport, because the space center was near the airport and Sandra was so afraid because of all the gravity machines She would prefer not to spent the day in the space center but she tougt that she had to because her sister has spent so much time planig this day But then the trainig was fun and she lost her fear and also her fear to to fly she had before.

Text 14:

The day Sandra’s life changed

The first thing she saw, when she woke up, was a great cake. Her mother had made it. – nicer than the cake she had made the year before.
At 9 o’clock, Sandra’s friend Rita arrived. She wanted to go to the school with her friend.
When they had ridden their bikes for 10 minutes, suddenly an astronaut jumped on the street and forced them to stop.
He said that he was the last astronaut who had survived an attack by not human creatures.
The only thing he could save was his fish, Sayon. He also said that he had heard a scream at the space centre near the airport and the he knew that aliens wanted to invade the world. So he had run away and he had hidden this place until he had seen the two girls.
Sandra was shocked, but Rita knew that this man was crazy.
So she said that they would try to save other lives.
The astronaut said that they were nice girls and run space centre.
Rita told Sandra not to worry. She said that she knew that this man is crazy and lived near the space centre.
After this they went to school, where Sandra’s friends had organized a birthday-party for her.
When Sandra came home after school, she saw a green creature sitting on a bank in the park. She was shocked. – was the astronaut right?
From this day she never believed in people say that there are no other creatures in the space.

Nun?

Sir James Frazer, The Golden Bough

Folgenden Text habe ich wohl 1988 geschrieben; ich stelle ihn unverbessert hierher. Mehr als überflogen habe ich ihn nicht, das wäre mir zu arg.


“Abschnitte in solchen mythologischen und anthropologischen Quellenwerken wie Frazers Goldener Zweig
H.P. Lovecraft, “Chulhus Ruf”

Sir James George Frazer
The Golden Bough
A Study in Magic and Religion

Papermac/Macmillan Press Ltd 1987
£ 7,95 / DM 37,80
756 Seiten

Mit dem Necronomicon des wahnsinnigen Arabers Abdul Alhazred ist sicher jeder Lovecraft-Leser bestens vertraut, und von Junzts Unaussprechlichen Kulten vergißt er ebensowenig wie das De Vermiis Mysteriis von Ludvig Prinn. Weniger bekannt ist dagegen Der Goldene Zweig von J. G. Frazer, und das ist bedauerlich – denn dies ist eines der wenigen Bücher aus Lovecrafts Listen, das tatsächlich existiert und, mehr noch, jedem Interessierten mit einem Minimum an Aufwand zugänglich ist. Wer ein finsteres Grimoire aus dem Mittelalter erwartet, wird jedoch enttäuscht werden. Genauso wenig handelt es sich dabei aber auch um eines der zahllosen Necronomicon-Fragmente, die von ihren Herausgebern auf staubigen Dachböden in Neuengland – ersatzweise in unheimlichen Ruinenstädten im Orient – entdeckt worden und eindeutig als Hoax gedacht sind.

James George Frazer wurde am ersten Tag des Jahres 1854 in Glasgow geboren und starb als einer der bedeutendsten Ethnologen Englands im Alter von 87 Jahren in Cambridge. Er sammelte akademische Grade und veröffentlichte eine ganze Reihe von Büchern, deren bekanntestes wohl The Golden Bough ist.

Dessen Ausgangspunkt ist ein ungewöhnlicher Brauch, der noch in der klassischen Antike ausgeübt wurde. Am Lago di Nemi in den Albaner Bergen, ein Stückchen südlich von Rom, in wildromantischer schöner Lage und einst beliebter Zufluchtsort für römische Senatoren während der heißen Sommermonate, lag eine der ältesten Städte Latiums, Ariccia. In deren Nähe gab es einen heiligen Hain der Diana Nemorensis, der Diana des Waldes. Dieser Hain, und speziell ein besonderer Baum darin, wurde von dem Priester des Hains und “König des Waldes” (Rex Nemorensis) mit seinem Leben bewacht. Jederzeit hatte ein flüchtiger Sklave das Recht, einen Zweig von diesem Baum zu brechen (wenn der “König” das nicht zu verhindern wußte) und den “König” zum Kampf auf Leben und Tod herauszufordern. Der Überlebende dieses Duells bekam den Titel des Rex Nemorensis und das Priesteramt, bis auch er schließlich einem stärkeren Herausforderer weichen mußte. Dieser blutige Brauch, für den es keine Parallelen gab, hielt sich bis mindestens ins erste Jahrhundert unserer Zeitrechnung hinein.

Um nun diese Sitte zu erklären, muß Frazer etwas weiter ausholen. Im Jahr 1890 erscheint The Golden Bough als zweibändige Ausgabe, bis zum Jahre 1922 ist es mehrmals überarbeitet worden, um schließlich in der endgültigen zwölfbändigen Fassung vorzuliegen. Im selben Jahr erscheint auch die von Frazer selbst vorgenommene Zusammenfassung zu einem Band, dem Band, dem meine Besprechung gilt.

Bei der Lektüre wird der Leser auf eine tour de force durch die Weltgeschichte mitgenommen. Frazer beginnt mit den ältesten beziehungsweise ursprünglichsten Kulturen, wie den australischen Aborigines, und untersucht ihr Weltbild. Er zeigt, daß vor der Religion die Magie das Leben beherrscht hat, die der wissenschaftlichen Weltauffassung gar nicht so unähnlich ist. Es gab die “Naturgesetze”, daß Dinge, die einmal in Kontakt miteinander waren, immer in Kontakt bleiben (deshalb braucht man für viele Beschwörungen zum Beispiel einige Haare oder Kleidungsstücke des Opfers), und daß Gleichartiges Gleichartiges erzeugt (einer der ältesten Regenzauber ist einfach, Wasser auf dem Boden zu verspritzen). Erst später, als man erkannt hatte, daß das so einfach nun doch nicht ging, wurden die Götter ins Spiel gebracht, um einen Grund für die mißlungenen Zauber zu liefern. Und so geht die Geschichte weiter, über Götter in Menschenform als Könige, über Götter in Tier- und Pflanzenform, über Opfer, Bräuche, Tabus und Fruchtbarkeitsrituale – sie liefert ein zusammenhängendes, logisches Bild von Magie, Religion und Aberglauben durch alle Kulturen.

Da wird endlich das Geheimnis um die heidnische Bedeutung des Weihnachtsbaumes gelüftet und darauf hingewiesen, daß die meisten christlichen Feste Weihnachten und Ostern eingeschlossen unter anderen Namen am selben Datum vor dem Christentum existierten. Da wird erklärt, weshalb Miraculix denn ausgerechnet Mistelzweige für seinen Zaubertrank braucht und welchen Sinn ein Tabu hat. Wenn man sich über die Ursprünge des Maibaumes oder von Hallowe’en informieren, oder über die Parallellen zwischen dem germanischen Balder, dem ägyptischen Osiris, dem Tammuz der Babylonier, dem griechischen Adonis und dem phrygischen Attis staunen will – dann ist dieses Buch nur zu empfehlen.

Und wozu das Ganze? Frazer führt den Leser manchmal scheinbar zusammenhanglos durch seine Wunderwelt – bis, ja, bis sich der bunte Reigen am Schluß zum großen Finale vereinigt, sich die Details zu einem Gesamtbild formen, das Personal sich am sonnigen Ufer des Lago di Nemi versammelt, um – man hat schon fast nicht mehr daran gedacht – eine umfassende und glaubwürdige Erklärung für den ungewöhnlichen Nachfolgebrauch im Hain der Diana Nemorensis zu bieten.

Die zwölfbändige Ausgabe von The Golden Bough ist auch auf Deutsch erschienen, wird aber nur in größeren Bibliotheken vorhanden sein. Das Englisch der zusammengefaßten Paperback-Ausgabe ist nicht allzu schwierig, wenn auch die 756 großformatigen Seiten mit ihren knappen zwei Pfund Gewicht schon eine gewisse Herausforderung darstellen. Trotz dieser Größe kann man den Band allerdings bequem lesen, ohne befürchten zu müssen, daß die Seiten aus dem Leim gehen. Wenn es auch nicht besonders lesefreundlich gesetzt ist, so strapaziert es die Augen doch nicht über Gebühr. Im Gegensatz zur kompletten Ausgabe fehlen aus Platzgründen leider sämtliche Belegstellen sowie die Bibliographie. Beides wäre für jemanden, der sich weiter in die Materie vertiefen will, sicher von großem Interesse. Natürlich ist der Inhalt auch nur eine Auswahl aus den zwölf Bänden, der jedoch repräsentativ genug ist und für die Argumentation des Autors ausreicht. Ich hatte jedenfalls an keiner Stelle das Gefühl, nur Fragmente vor mir zu haben. Aufgrund des doch relativ hohen Alters des Buches haben sich wohl sicher einige Fehler eingeschlichen, die jedoch nur für den ernsthaften Wissenschaftler von Bedeutung sind. Durch den lockeren und in seinen Landschaftsbeschreibungen oft poetischen Stil Frazers, gepaart mit trockenem schottischen Humor, und den gezielten Aufbau auf das Finale hin wirkt das Buch manchmal direkt romanhaft und läßt sich auf jeden Fall spannend lesen. Sicher trägt auch das Flair dieses alten Wälzers (die Respektlosigkeit mag mir verziehen sein) dazu bei.

Jedem, der sich für das Thema interessiert und keine Zuflucht zu trockenen modernen Sachbüchern suchen will, und der vor dem Umfang der Aufgabe nicht verzweifelt, kann ich The Golden Bough nur empfehlen. Über den deutschen Buchhandel ist es problemlos innerhalb von etwa zwei Wochen zu bestellen.


Wer “keine Zuflucht zu trockenen modernen Sachbüchern suchen will” – heute würde ich weit eher die trockenen modernen Sachbücher empfehlen, von denen ich ja auch damals nicht die geringste Ahnung hatte.

Ferienende III

Der fertige Stundenplan:

Sieht nicht nach viel Arbeit aus, ist aber welche. Danach ist Unterricht wie Erholung.

Ferienende II (Stundenplan)

Gestern ein etwas lockerer Tag, erst gegen halb neun angefangen und schon um viertel nach zehn, abends natürlich, aufgehört. Eine Stunde Mittagspause: italienisch essen, Glas Wein, Espresso. Heute kommt der vierte solcher Tage in Folge.

Als Beispiel für viele Probleme, die die Stundenplangestaltung mit sich bringt, will ich beschreiben, was es mit den Schienen auf der Kollegstufe auf sich hat.
In der Kollegstufe gibt es keine Klassen mehr, sondern Kurse, in die Schüler mehr oder weniger unabhängig von den anderen Schülern gehen können. Manche dieser Kurse können gleichzeitig stattfinden: Zwei Kurse können gleichzeitig stattfinden, wenn es keinen Schüler gibt, der in beiden Kursen zugleich ist. Drei, oder vier, Kurse können gleichzeitig stattfinden, wenn es keinen Schüler gibt, der einen Teil dieser drei, oder vier, Kurse belegt hat. (Außerdem darf natürlich nicht derselbe Lehrer in den Kursen unterrichten.)
Diese Kurse, die gleichzeitig stattfinden können, heißen Schiene.

Meistens gibt es keinen Geschichts- oder Religionsleistungkurs. Jeder Schüler muss aber Religion/Ethik und Geschichte belegen. Also baut man eine Geschichtsschiene, in der alle Geschichtsgrundklurse liegen: Während dieser Stunden sind alle Schüler im Unterricht, keiner hat eine Lückenstunde. Man baut außerdem eine Religonsstunde: Für die gilt das gleiche. Man versucht Schienen zu bauen, mit denen man möglichst viele Schüler erfasst.

Das geht aber nicht so einfach. Nehmen wir die Leistungskurse; jeder Schüler hat zwei davon. Nehmen wir an, es gibt die Leistungskurse D, E, F und C, B, Ph. Wenn jeder Schüler jetzt genau einen sprachlichen LK hat (D, E, F) und genau einen naturwissenschaftlichen (C, B, Ph), dann klappt das prima: DEF finden immer gleichzeitg statt (=alle Schüler gebunden, keiner hat währenddessen eine Lückenstunde) und CBPh finden immer gleichzeitig statt (hier gilt das gleiche). Wenn ein Schüler aber als Leistungskurse DE hat, geht das nicht mehr. Vielleicht geht die Kombination DF und CBPhE – das geht dann, wenn es keinen Schüler mit der Kombination Naturwissenschaft/Französisch gibt; sonst nicht.

Am Ende hat man dann jedenfalls eine Reihe von Schienen, zum Beispiel 45 Schulstunden voll (bei 70 Kollegiaten). An manchen dieser Schiene sind alle Schüler gebunden, so dass keiner frei hat; an anderen sind 50 gebunden und 20 haben frei; ein paar mit 40/30, mit 60/10, mit 10/60. Der letzte Fall heißt: Dieser eine Kurs oder diese Kurse mit 10 Leuten müssen unabhängig von allen anderen Kursen stattfinden; dürfen also nie gleichzeitig mit einem anderen Kurs liegen. Chor und Orchester sind solche Sachen.

Je kleinere LKs es gibt (schön), desto mehr Schienen gibt es (schlecht). Je mehr LKs es gibt (schön), desto mehr Schienen gibt es (schlecht), je größer die Wahlmöglichkeiten für die Schüler (schön), desto mehr Schienen gibt es (schlecht).

Was ist so schlecht an der Menge der Schienen? Wenn es 45 Stunden gibt: Dann fallen 30 davon auf den Vormittag – mehr haben da nicht Platz – und 15 auf den Nachmittag. Wenn es 40 Stunden gibt: 10 am Nachmittag; 50 Stunden: 20 am Nachmittag. Je mehr Schienen, desto mehr Nachmittagsunterricht, desto mehr Lückenstunden im Lauf des Tages.

Die nächste Frage: Wenn 15 Stunden am Nachmittag gehalten werden müssen, welche sollen es dann sein? Sport, das geht nicht anders. Bleiben aber noch, zum Beispiel, 6 weitere Stunden. Nach welchen Kriterien entscheidet man?
Man kann eine Schiene in den Nachmittag setzen, in der alle Schüler sind, eine der Religions- oder Geschichtsstunden etwa. Dann muss jeder Schüler in diese Nachmittagsstunde. Oder man nimmt eine Schiene, in der möglichst wenig Schüler gebunden sind und möglichst viele Schüler ohnehin frei haben. Das ist natürlich besser. Allerdings haben dann Jahr für Jahr immer die gleichen Kurse diese Nachmittagsstunden, und das heißt meist auch: die gleichen Lehrer. Die Stundenqualität ist am Nachmittag auch schlechter als am Vormittag. Wie soll man also entscheiden? Geschichte und Religion liegt nie am Nachmittag, sollte man nicht doch mal? Aber die haben nur so wenig Stunden, und außerdem muss jeder Schüler dann rein. Also doch wieder die kleinste LK-Schiene? Aber die Lehrer haben doch in parallel laufenden K13 genau das gleiche Schicksal, müssen also mehrfach in den Nachmittag; Englisch-Lehrern geschieht das nie. Wären die niocht mal an der Reihe? Aber dann wären wieder mehr Schüler gebunden.…
Und das dreht sich im Kreis und man will keine Entscheidung treffen, muss aber: 45 Schienenstunden heißt 15 Nachmittagsstunden, das geht nicht anders.

So, jetzt ab in die Schule, weitermachen.

(Sämtliche Zahlen sind erfundene Beispiele, die nur ungefähr der Situation an unserer Schule entsprechen.)

Ferienende

Für mich hören die Sommerferien eine Woche früher auf: Seit heute morgen sitzen wir zu dritt in der Schule und entwerfen den Stundenplan für das neue Schuljahr.
Hier wird er prangen, wenn er fertig ist:

Ursprünglich wollte ich das Geschehen live bloggen, und hatte schon ganz viel bitter-witzige Bemerkungen parat, aber jetzt bin ich doch zu fertig. Heute von 9 bis 23 Uhr an der Schule (Anfahrtszeiten nicht eingerechnet), morgen und übermorgen und überübermorgen und über überübermorgen auch wieder. Am Wochenende dann etwas weniger.

Unsere verwendete Software hat ihre Tücken, ist aber flexibel. Wir sind sehr ehrgeizig und setzen Stunden daran, den Klassen und Kollegen den optimalen (in der ursprünglichen Bedeutung) Stundenplan liefern zu können. Einfach so; manche danken’s einem ja auch freundlich.

Dafür weiß ich wenigstens schon, was ich für Klassen kriege.

Faustregel

Welches Wissen darf ich von meinen Schülern erwarten?

Ich bin knapp zwanzig Jahre älter als meine Schüler in der Oberstufe. Wenn ich in ihrem Alter Bücher und Filme aus den 30er Jahren kannte, ist es nicht zuviel verlangt, wenn sie in diesem Alter Bücher und Filme aus den 50er Jahren kennen. Ist das nicht so?

(Dass sie sich auch noch in dern 30er so gut auskennen wie ich mich damals – das wäre utopisch.)

Spanisch-Kurs! (Und mehr.)

Eigentlich wollte ich nach den langen Posts der letzten Tage so schnell nichts mehr posten, aber aus Termingründen eine eilige Notiz.

Seit zehn Tagen kommt auf Bayern Alpha jeden Wochentag um 22.15 Uhr “Extra en español” – ein fantastischer Spanischkurs, mit dem ich mein Spanisch ein bisschen aufpeppe.
Es geht um die Abenteuer von Lola und Ana, die sich in Barcelona eine kleine Wohnung teilen; gegenüber wohnt Pablo, und Gast aller ist der Amerikaner Sam – ein heimlich reicher Millionenerbe, den es nach Spanien verschlagen hat.
Das klingt nach Sitcom und ist auch eine, komplett mit Dosengelächter. Sonst hat das ganze kaum Merkmale von Schulfernsehen; die Leute sprechen halt etwas langsamer und nicht zu kompliziert. Aber die Handlung ist witzig; die Schauspieler dürfen wunderbar übertreiben. Sehr witzig; eine englische Produktion.

Und morgen, Samstag 4. September, werden auf Bayern Alpha von 11.15 bis 13.20 noch einmal die Folgen 8–12 gezeigt; die letzte der 13 Folgen gibt’s dann Montag nacht beziehungsweise am Samstag darauf. Wer Spanisch lernt, unterrrichtet, oder lernen will: Aufnehmen!.
Folge 3 gibt es auch morgen um 6.00 Uhr auf NDR, Folge 4 auf NDR um die gleiche Zeit am 11.9., und so weiter – wer also schnell reagiert, kann sich die Folgen 3–13 noch auf Video sichern.

Vermutlich hätte mich all das immer noch nicht dazu gebracht zu posten – aber ab Montag, 13.9. gibt es um 8.30–9.00 Uhr auf SWR Extra Deutsch, Folge 1: Sams Ankunft.
Ich nehme mal an, das sind die gleichen 13 Episoden, nur eben in Köln statt in Barcelona, oder was auch immer, und gedacht zum Deutsch lernen.
Der Channel-4-Webseite entnehme ich, dass es Extra auf Spanisch, Deutsch und Französisch gibt. Auf dieser Seite gibt es auch begleitendes Material zu Extra.

Ich meine, ich bin ja eh begeisterter Schulfernsehgucker, aber das finde ich brillant. Auf Extra Deutsch bin ich schon sehr gespannt.

The Jazz Singer II

In meinem letzten Eintrag habe ich meine Vorkenntnisse zu The Jazz Singer dargelegt, den Arte letzte Woche in einer 1998 restaurierten Fassung gezeigt hat. Wie geschrieben, war ich nicht wirklich vorbereitet auf das, was kommen sollte.

Überraschung 1: Der Film, oft gepriesen als erster Tonfilm, ist das nur zum Teil. Nur die Musiknummern und ein paar Zeilen gesprochener Text um sie herum hat synchronisierten Ton, der Rest ist Stummfilm, komplett mit Texttafeln. Aber es gibt etliche Musiknummern: In dem Film geht es um Gesang, er ist gedreht nach einem Theaterstück mit Gesang; der Hauptdarsteller war berühmt als Sänger. Ich glaube, man kann sich heute gar nicht mehr vorstellen, wie der plötzliche Originalton auf das Publikum gewirkt hat.

Überraschung 2: Den Film kriegt man weniger oft zu sehen, als er es verdient hat. Stummfilme gehen nicht gut, hierzulande sagt einem dieser Film eh nicht viel, und in den USA ist der Film heute vielen aus Gründen der political correctness peinlich. Es gibt nämlich die Tradition des blackface: Weiße Entertainer schminken sich schwarz, die Lippen bleiben ausgespart und sehen so wesentlich größer aus; und dann singt der Entertainer in der Rolle eines Schwarzen. In The Jazz Singer ist aber nur eine einzige Blackface-Nummer, wenn auch zweimal gebracht: Zuerst hinter, danach vor der Bühne – und diese Nummer bringt die Handlung voran und gibt Sinn. (Zu blackface später mehr. )

Überraschung 3: Aber jüdisch ist der Film bis ins Mark; warum hat mir das keiner gesagt?

Wir beginnen mit ein paar Straßen- und Marktszenen im jüdischen Ghetto in New York. Überblendung auf Kantor Rabinowitz, der in der fünften Generation Kantor. Sein dreizehnjähriger Sohn Jakie Rabinowitz soll einmal nach ihm Kantor werden und am Abend Kol Nidre singen, aber Jakie treibt sich lieber in einer Kneipe herum und singt Jazz (erste Musiknummer). (Das ist aber nicht der Jazz, der heutzutage spät nachts in den Regionalprogrammen kommt, sondern einfach die Erwachsenen-Popmusik dieser Zeit; noch keine Kunstform, sondern verrufene Schwarzen- und vor allem Kneipenmusik. Gute Musik; das, was später Bing Crosby und Frank Sinatra singen.)
Es kommt zum Streit, auch die liebende Mutter Sara kann nicht schlichten. Während der Vater am abend Kold Nidre singt (zweite Musiknummer) verlässt Jakie die Familie und geht ins Show Business. Er schlägt sich recht und schlecht durch (dritte und vierte Musiknummer), nur manchmal denkt er traurig an Mutter und Vater – etwa wenn er in Chicago das Konzert des Kantors Joseff Rosenblatt besucht (fünfte Musiknummer).
Schließlich erhält er seine große Chance: Eine große Revue in New York. Er besucht seine Eltern und freut sich immens, seine Mutter wieder zu sehen. Er erzählt ihr begeistert von der Revuew und singt seiner Mutter ein Lied daraus am Klavier vor (“Blue Skies” von Irving Berlin) (sechste Musiknummer). Da erscheint sein Vater; der alte Streit ist nicht beigelegt – Jakie, der sich jetzt Jack Robin nennt, möchte auf der Bühne singen und nicht in der Synagoge. “Verlasse dieses Haus!” und “Ich habe keinen Sohn mehr.”

“The Eve of the Day of Atonement” / “Der Vorabend des Versöhnungstages” – Während der Proben für die Revue erkrankt Jakies Vater – sein Herz ist gebrochen. Sara Rabinowitz besucht ihren Sohn und will ihn überreden, statt des Vaters Kol Nidre zu singen; es würde dem im Sterben Liegenden vielleicht neuen Lebensmut geben. Aber die Revue ist die Chance, auf Jack sein Leben lang gewartet hat. Es ist Generalprobe; die Mutter sieht ihn in blackface und meint: “Jakie, this ain’t you?” Der mitgekommene Freund der Familie: “He talks like Jakie – but he looks like his shadow.”
Während Jack “Mother of mine” probt (siebte Musiknummer) , sieht die Mutter ein, dass ihr Sohn auf die Bühne gehört, und verlässt das Theater. Die Nummer ist hier zwar in blackface, aber sonst überhaupt nicht in der Rolle eines Schwarzen. “Mother of mine, I’m sorry I wandered away, breaking your heart” – im Finale wird das noch einmal aufgenommen werden.
Jack besucht nach der Probe, kurz vor der Premiere, seinen sterbenden Vater. Sie versöhnen sich. Die Szenen sind sentimental, aber wirkungsvoll. Es gibt immer noch keinen Sänger für Kol Nidre in der Synagoge. Seine Bühnenpartnerin und der Produzent treiben Jack in der Wohnung seiner Eltern auf und verlangen von ihm, sofort mit zum Theater zu kommen. Wie wird sich Jack entscheiden?

- Die Premiere fällt aus. Jack singt Kol Nidre (achte Musiknummer), sein Vater hört ihn vom Krankenbett aus; parallel geschnittene Szenen Synagoge-Krankenzimmer; der Vater stirbt in Frieden, während Jack singt.
Etwas sehr schnell geht es dann weiter mit “The season passes – and time heals – the show goes on.” Die Show hat es anscheinend doch noch auf die Bühne gebracht; das Haus ist voll; Jacks Mutter sitzt im Publikum. Al Jolson als Jack Robin singt voller Schwung seine Glanznummer: “Mammy” (neunte Musiknummer). Diesmal passt das blackface immerhin zum Text: Jolson/Jack singt von seiner “mammy” in “Alabammy”.

Ende.

Wow. Die Geschichte funktioniert als Film besser, als man vielleicht denkt; anders gesagt, der Film hat sich gut gehalten. (Es gibt zwei Remakes des Films; außerdem spielt eine Simpsons-Episode darauf an, in der es um die Vergangenheit von Krusty dem Klown geht: Er ist Sohn eines Rabbis, mit dem er sich zerstritten hat, weil Krusty Komiker werden wollte statt Rabbi wie sein Vater. Bart und Lisa versöhnen die beiden miteinander.)
Jacks Konflikt wird in sentimentalen und herzergreifenden Szenen dargestellt. Das geschieht etwas zu ausführlich; es gibt meiner Meinung nach unnötige strukturelle Wiederholungen: Zuerst kommt der Freund der Familie ins Theater, um Jack zu holen (allerdings eine sehr lustige Szene, wie der konservative Jude auf die frivole Bühnenwelt trifft), dann die Mutter; erst muss er sich zwischen Generalprobe und Synagoge entscheiden, dann zwischen Premiere und Synagoge. Variety bemängelte 1927 die fehlende Liebesgeschichte, die ich selber nicht vermisst habe; ansonsten schrieben sie Folgendes:

Undoubtedly the best thing Vitaphone has ever put on the screen. The combination of the religous heart interest story and Jolson’s singing ‘Kol Nidre’ in a synagog [sic] while his father is dying and two ‘Mammy’ lyrics as his mother stands in the wings of the theater, and later as she sits in the first row, carries abundant power and appeal.
[…] Al Jolson, when singing, is Jolson. There are six instances of this, each running from two to three minutes. When he’s without that instrumental spur Jolson is camera-conscious. But as soon as he gets under cork the lens picks up that spark of individual personality solely identified with him. That much goes with or without Vitaphone [i.e. the synchronized sound system]. (Variety 1927)

Wunderbar, diese Formulierung: “as soon as he gets under cork” – damit ist der verbrannte Korken gemeint, mit dem früher das Gesicht schwarz angemalt wurde.

Besonders faszinieren mich an diesem Film zwei Dinge:

Der Umgang mit dem Judentum. Die Hauptpersonen des Films sind Juden, weil nur so diese Handlung denkbar ist. Ihr Leben findet in einer jüdischen Welt statt, die dem Publikum damals vertraut gewesen sein muss. Natürlich waren viele Mitglieder des Showbusiness selber Juden – aber das Publikum doch nicht. (Immerhin war das Stück schon am Broadway ein Erfolgt.) Und dennoch wird weder erklärt, was ein Kantor ist. Oder was Kol Nidre ist. Warum Jakie auf der Bühne Jack Robin heißt. Oder dass Kantoren berühmt genug sind um Gastkonzerte in anderen Großstädten zu geben. Das scheint alles als bekannt vorausgesetzt worden sein.
Dabei ist das kein exklusiv jüdischer Film. Es geht nicht ums Judentum; Judentum ist nicht das Thema. Es ist Voraussetzung für die Handlung, auf eine Art und Weise, wie das heute kaum mehr möglich ist.
Den Kantor Rosenblatt, dessen Konzert Jack in Chicago besucht, gab es übrigens wirklich: Er spielt und singt sich im Film selber; außerdem singt er in der ersten Nummer den Vater von Jakie. In einem Auszug aus Yossele Rosenblatt, einem Buch, das sein Sohn 1954 über ihn geschrieben hat, wird erzählt, wie es zu Kantor Rosenblatts Rolle in The Jazz Singer kam.

Al Jolson, der größte Entertainer der Welt: Ich hatte keinen Grund, davon auszugehen, dass an dieser Behauptung irgendwas Wahres ist. Und die Frau Rau hat er auch ziemlich kalt gelassen; aber sie hatte vorher auch noch keine seiner Nummern gehört, während ich zumindest “Mammy” und “Toot, Toot, Tootsie Goodbye” in den Jolson-Versionen kannte. Und vor allem bei dieser zweiten Nummer hat sich sein Auftritt als ungemein energiegeladen herausgestellt. Warum mich das so beeindruckt hat? Ich weiß nicht. Natürlich wirkt vieles etwas antiquiert. Und dazu das übertriebene Makeup und die Mimik des Stummfilms. Aber trotzdem blieb noch viel Präsenz für mich übrig; auf ein Konzert mit Al Jolson würde ich gerne gehen.

[A] leathery baritone, that could sing like a lark, wail like a wounded animal, declaim like a street-corner soapbox orator, hit the high notes, and then zoom down again in a delightful nasal slur-slide. […] And if all these tricks didn’t work, then Al grabbed their attention by whistling and clapping and snapping his fingers. Or else he went into his own special ragtime dance, full of wriggles and slides and hands on hips. Nobody slept when Al was working. (Ian Whitcomb im Begleitheft zu einer CD mit den Film-Aufnahmen von Jolson)

Sein Gesang ist bei “Blue Skies”, ein bisschen – ist manieriert das richtige Wort? (Ich kenne mich bei Musikterminologie überhaupt nicht aus.) Ich sehe das lieber so, dass er einfach zu viel Energie hat; er kann einfach nicht ruhig singen, so wie andere Leute nicht ruhig sitzen können. Ständig zappelt er mit der Stimme.
Ich habe mir jedenfalls gleich bei eine Doppel-CD bestellt; hier bei Amazon kann man in einige Nummern reinhören.

Jolson war selber Sohn eines sehr strengen Kantors; der Film basiert auf einem Stück von Samson Raphaelson, nach seiner Kurzgeschichte, inspiriert von Al Jolsons Leben. Hier ist eine kurze Biographie aus der Sicht eines Freimaurerkollegen.
Auf der Bühne spielte George Jessel die Rolle von Jakie Rabinowitz; er wollte die Rolle im Film aber nicht übernehmen, ebenso wenig wie Eddie Cantor, dem sie nach ihm angeboten wurde. Keine für sie sehr geschickte Entscheidung, im Nachhinein betrachtet.
Auf dieser Al-Jolson-Website kann man einige Videoclips anschauen.

“If you don’t get my letter then you’ll know that I’m in jail.” Das ist eine Zeile aus “Toot, Toot, Tootsie Goodbye”; in dem Lied nimmt ein Mann von seiner Freundin (?) Abschied. Ich selber bin der Zeile, die vermutlich weit verbreitet ist und keineswegs in diesem Lied ihren Ursprung haben muss, zum ersten Mal begegnet in “On the Nickel” von Tom Waits: Ein sehr poetisches und wunderschönes Abschiedslied. (Auf der Platte Foreign Affairs ist ein Medley “Jack & Neal/California, Here I Come”; letzteres ist eine bekannte Al-Jolson-Nummer.)

Exkurs: Blackface Die Konvention, sich als Weißer schwarz zu schminken, stammt aus einer Zeit, als Schwarze praktisch nicht auf der Bühne zugelassen waren. Und später mussten teilweise auch diese blackface auftragen, wenn ihre Haut nicht dunkel genug war; das stand zumindest bei dieser kurzen Verteidigung und historischen Einordnung des blackface anlässlich einer Amateuraufführung von Show Boat. Blackface wird dort unterschieden von der Tradition der minstrel show, aber das ist eine andere Geschichte.

Aus dieser Quelle auch folgendes Zitat:

Just before the show opened, I went to New Orleans to talk to black blues singers – about Jolson and the whole business of whites blacking their faces. It was the artist rejoicing in the name Tugboat Henry who put it all into perhaps astonishing perspective for me: “No, you couldn’t do it today with anything like the same effect,” he said. “But we should always be grateful for Jolson. He gave us a dignity which no one else was letting us have.” And then he said, pointedly, “The only other person who did that for us was Jerome Kern with Show Boat”.

Das alles heißt nicht, dass es nicht auch Künstler in blackface gab, die lediglich negative Stereotypen darstellten.

Die berühmtesten Künstler in blackface waren vielleicht Amos & Andy – als Radioprogramm, das von den späten 20ern bis in die 40er Jahre lief (und darüber hinaus, aber das ist eine lange, andere Geschichte; und 1932 gab’s auch einen Kinofilm). Heute ist die Show aus Gründen der political correctness nicht mehr zu sehen oder zu hören; dabei sind vor allem die frühen Episoden immer noch gut und keinesfalls rassistisch – wenn man die Prämisse, dass Weiße Schwarze spielen, nicht schon als Rassismus gelten lassen will. (Das gilt übrigens keinesfalls für alle Radiosendungen dieser Zeit, oder alle Sendungen, in denen Weiße Schwarze spielen; Amos & Andy beziehungsweise Freeman S. Gosden und Charles V. Correll waren nun mal die besten ihrer Art.) Vor allem die frühen Episoden – täglich 15 Minuten – waren Straßenfeger, und das weniger wegen des Klamauks, sondern wegen der spannenden Soap-Opera-Fortsetzungshandlung: damals ein völlig neues Konzept. Kinos unterbrachen ihre Vorstellung für 15 Minuten, damit das Publikum Amos & Andy hören konnte.

Jongleure waren als Tramp verkleidet, Komiker kleideten sich irisch oder als Cowboys; Clowns schminkten sich weiß, Minstrels schwarz. Und sangen dann irische Schnulzen oder erzählten, wie Eddie Cantor, witzige Monologe mit yiddischen Wortfetzen. Ay caramba, ich glaube, für heute lasse ich es gut sein.

The Jazz Singer I (Hintergrund)

Vor einer Woche kam The Jazz Singer auf Arte, spät nachts. Ich bin stolz auf meine Familie, denn selbst meine Mutter hat diesen Film unabhängig von mir aufgenommen. Es folgt eine längere Geschichte.

Ich bin aufgewachsen mit amerikanischen Film-Musicals der 30er bis 50er Jahre. (Than which, there are few things better, believe you me.) Die frühen, schwarz-weißen Fred-Astaire-Filme; die nächste Generation mit Gene Kelly; die wunderbaren Filme nach Fred Astaires Comeback: The Band Wagon, Easter Parade.

Eines der berühmtesten dieser Musicals, und eines der letzen reinen Filmmusicals ohne Broadway-Vorlage, ist Singin’ in the Rain (deutsch: Du sollst mein Glücksstern sein).
Die Handlung spielt Ende der 20er Jahre: Der erste große Tonfilm, eben The Jazz Singer, revolutioniert das Filmgeschäft. Don Lockwood und Lina Lamont, ein erfolgreiches Stummfilm-Paar, müssen sich umstellen: Ihr erster Tonfilm wird eine Katastrophe, da Linas Sprechstimme, die bislang ja keine Rolle spielte, furchtbar ist. Don, ein Freund aus Vaudeville-Tagen, und das Nachwuchstalent Kathy Seldon wollen den Film retten: Indem sie Kathy die zickige Lina synchronisieren lassen und einen Musikfilm aus dem ursprünglichen Mantel- und Degenfilm machen.
Singin’ in the Rain (1952) enthält lustige Parodien auf Stummfilme, großartige und berühmte Tanznummern (von Cyd Charisse kann ich gar nicht genug sehen), und so gut wie alle Lieder sind Lieder aus eben der Zeit, in der der Film spielt. Dabei hat die fabelhafte neue Version der Titelnummer, “Singin’ in the Rain” mit Gene Kelly tanzend im Regen, jegliche Erinnerung an irgendwelche Vorgänger verdrängt. Zu diesem Film wäre noch soviel zu schreiben, dass irgendwann mal ein eigener Eintrag fällig ist.

Und daher kenne ich also The Jazz Singer. Außerdem wusste ich, dass der Film tatsächlich den Tonfilm einläutete, ein Riesenerfolg war, und dass Al Jolson die Hauptrolle spielt – viel mehr wusste ich nicht.
Von Al Jolson wusste ich, dass George Burns ihn für den größten Entertainer der Welt hielt.

Oy.

Jetzt muss ich auch noch erklären, wer George Burns und Al Jolson waren.

George Burns kennt man aus The Sunshine Boys, dem Film nach dem gleichnamigen Bühnenstück von Neil Simon (hier eine Liste von Simons Drehbüchern und Theaterstücken). Neben Walther Matthau spielt er die eine Hälfte eines Vaudeville-Duos.… herrgott, muss ich jetzt auch noch was zu Vaudeville schreiben?… eines Komikerduos, das für eine TV-Jubiläumssendung noch einmal auf die Bühne soll. Die beiden hassen sich allerdings immer noch wie die Pest.
George Burns, Jahrgang 1896, war damals 79 Jahre alt und erhielt einen Oscar. Zwei Jahre später spielte er Gott in Oh God! (mit John Denver; Regie: Carl Reiner, von dem wir auch Dead Men Don’t Wear Plaid/Tote tragen keine Karos haben, ganz zu schweigen von Rob Reiner, seinem Sohn, ich sag’ nur: The Princess Bride, Stand By Me, Misery, When Harry Met Sally).
Und danach ging George Burns’ Karriere erst richtig los: Filme, Fernsehauftritte, Kabarettauftritte, Bücher. Dicke Brille, große Ohren, Smoking, dicke Zigarre, Martinis, zweideutige Witze, viel Persönlichkeit. George Burns starb 1996 einige Wochen nach seinem hundertsten Geburtstag. “I’m going to stay in show business until I’m the only one left.” So gut wie ihm ist das kaum einem gelungen.

Aber das war nur die dritte Karriere von George Burns. Von 1950–1958 lief im amerikanischen Fernsehen The George Burns and Gracie Allen Show.
George Burns und seine Frau Gracie Allen waren einige der wenigen Radiostars, die den Sprung zum Fernsehen geschafft hatten. Bei der Umstellungen auf das neue Medium blieben fast so viele Karrieren auf der Strecke wie bei der Umstellung zum Tonfilm – ähnlich wie in Singin’ in the Rain geschildert.

Vor dieser Fernsehshow waren George Burns und Gracie Allen Radiostars. Ihre Show lief nach einem ersten Radio-Auftritt 1929 (in England) von 1932–1950. Während der Zeit hatten sie Gastauftritte in vielen Kinofilmen, und waren auch ab und zu selbst die Hauptdarsteller, etwa zusammen mit Fred Astaire in A Damsel in Distress (Drehbuch: P.G. Wodehouse, und das merkt man). Vor dieser Erfolgsserie tingelten George Burns und Gracie Allen durchs amerikanische Varieté, das Vaudeville, wo fast alle amerikanischen Entertainer der ersten Jahrhunderthälfte ihr Handwerk lernten (George Burns, George Jessel, Eddie Cantor, Al Jolson, die Marx Brothers, Jack Benny, Fred Allen, Jimmy Durante, Sophie Tucker, Fanny Brice – gespielt von Barbra Streisand in Funny Girl, und viele mehr).

George Burns spielte dabei den straight man, Gracie Allen war für die lustigen Sprüche zuständig. Das war eine übliche Aufgabenteilung bei Komikerduos (wie bei Abbott und Costello, Dean Martin und Jerry Lewis); wobei die Rolle des straight man keinesfalls die leichtere war. Zeit seines Lebens spielte George Burns seine eigene Leistung herunter und betonte, allen Erfolg habe er nur seiner Partnerin und Frau Gracie zu verdanken. Dabei schrieb er beider Texte, und seine Leistungen im hohen Alter zeigen, dass George Burns keinesfalls so unbeteiligt am Erfolg gewesen sein kann, wie er immer behauptete.

Und dieser Mann hielt Al Jolson für den größten Entertainer seiner Zeit.

Al Jolson wurde um 1886 in Litauen als Asa Yoelson geboren; sein genaues Geburtsdatum war ihm selbst nicht bekannt. Er war 41 Jahre alt, als The Jazz Singer in die Kinos kam, und hatte bereits eine große Broadway-Karriere hinter sich. 1945 kam eine Filmbiographie heraus, The Jolson Story; Jolson spielte sich zwar nicht selbst (er war um die 60), sang im Soundtrack aber seine eigenen Nummern, und wurde damit wieder ein Star.
Jolson ließ in der Künstlergarderobe immer das Wasser laufen, um ja nicht den Applaus der Nummer vor ihm mitzukriegen. Er war wohl ungemein von sich selbst eingenommen:

It was easy enough to make Jolson happy at home. You just had to cheer him for breakfast, applaud wildly for lunch, and give him a standing ovation for dinner. (George Burns)

Und:

I’ll tell you when I’m going to play the Palace. That’s when Eddie Cantor and George Burns and Groucho Marx and Jack Benny are on the bill. I’m going to buy out the whole house, and sit in the middle of the orchestra and say: Slaves, entertain the king! (Al Jolson)

Er muss aber auch unglaublich gut gewesen sein:

Gracie and I are playing in Denver. And we are on number three. We were a little man-and-woman act. We were playing the big time, but we’re a small act. AI Jolson is playing at another theater. We got two tickets and we ran over to see Jolson. We never took off our makeup. We got there about … ten minutes after nine. Nine-thirty, no Jolson A quarter to ten, the people are applauding. Finally Jolson walks on the stage full of snow. It was snowing in Denver. He told the audience he went to a party and got carried away. He was talking, and he’s sorry he was late.
He said, ‘Do you mind if I put on my makeup here?’ He stripped to the waist up. Put on blackface. Did about twenty minutes of the show and then said, ‘Wait a minute! You know what happens. The horse wins the race. The fellow gets the girl. Do you want to see that, or do you want me to entertain you?’ They all said, ‘Entertain us!’ He brought the Golden Girls out on the stage. He said, you girls who have dates, go about your business.’ Three or four girls left. He said, ‘The rest of you sit down on the floor.’
He entertained the audience until one o’clock in the morning. At one o’clock in the morning he says, ‘I’m going to take off my makeup and I’m going next door in the restaurant. There is a piano in there. I’ll bring out the piano player and sing a few songs, too.’ Everybody ran out after him. There was nobody like him. (George Burns, zitiert nach: Herb Fagen, George Burns. In His Own Words)

Als Al Jolson mit 64 Jahren starb, wurden die Lichter am Broadway in Erinnerung an ihn ausgeschaltet.

All das wusste ich über Al Jolson; ich kannte ein paar Lieder, ich kannte ihn von Radioauftritten und ein paar Episoden seiner Radiosendung The Al Jolson Show. Sie hieß eigentlich gar nicht so, sondern immer nach dem jeweiligen Sponsor, etwa: The Colgate Program, und lief mit einigen Jahren Unterbrechungen immer wieder mal von 1932–1949. Ich wusste, dass eines von Jolsons Markenzeichen war, sich an besonders dramatischen Stellen im Lied auf ein Knie sinken zu lassen, und ich wusste, dass einige blackface-Nummern für ihn typisch waren. (Dazu später mehr.) Aber ich hatte ihn noch nie gesehen, und auch The Jazz Singer noch nicht.

Meine Begegnung mit den beiden kriegt einen eigenen Eintrag, und zwar den nächsten. Um mit dem berühmtesten Zitat von Al Jolson zu schließen:

You ain’t heard nothing yet.

(Fortsetzung.)

Englisch-Niveau Ende 7. Klasse

Soviel können Schüler können.

Die drei Beispiele stammen aus der 4. Schulaufgabe (von 5) in der 7. Klasse, Englisch als erste Fremdsprache. Die Autoren (zwei weiblich, einer männlich) sind sehr gut in Englisch, aber keine Englisch-Muttersprachler und haben auch sonst kein Englisch außerhalb der Schule gelernt, etwa durch englischsprachige Verwandte. Stoff: English G A3 (Ausgabe für Bayern), Unit 6.

Die Schülerleistung lässt sich von außen natürlich nicht genau bewerten, da die Art der Vorbereitung in der Schule unbekannt bleibt. Die Leistungen sind sicher überdurchschnittlich, ich habe mir natürlich die besten drei herausgesucht – aber sie sind trotzdem ein Anhaltspunkt dafür, was gute Schüler in diesem Alter können.
Ich sollte öfter anderen Eltern solche Leistungen zeigen; viele Missverständnisse bei der Schulaufgabenbewertung entstehen dadurch, dass die Eltern keinen Überblick darüber haben, was alles möglich ist.

Do you remember Anja’s and Fiona’s tour of Scotland? Well, Anja writes a letter home. She tells her mum or dad about the tour. Write about something that she did on the trip, and about something nice and about something unpleasant (=not nice) that happened in a youth hostel. (Don’t use the same story as in the the book.)
Write good sentences, use connecting words such as although, however, because, while.

Dear Mum,
Our trip to Scotland was great fun. Fiona and me went to a youth hostel near Loch Ness. We enjoyed ourselves very much, because there were many nice people from other countries, too. WhileDuring/on our trip to Loch Ness some of the boys were very impolite. They pushed the girls and so one of us, a girl called (Name geändert), fell in the lake. Now she has got a very bad cold. But it was very nice, too, although that happened. We made a huge bonfire near the water and ate Mmarshmallows. A warden played the guitar and we all sang songs like Auld Lang Syne” or Streets of London”. However, I’m happy that I’ll come home in three days. Then I’ll tell you more about our trip to Loch Ness.
Love,
Anja

Dear Mum,
The countryside is very beautiful here. We are on a walking tour in Scotland. We’ve walked every day for a long time, although it has rained all day and night. We slept in a tent because in the Highlands there are small towns without youth hostels. One night we woke up and a little green frog sat on my leg. It was not funny, I think. But Fiona laughed the whole time. But now we are in a youth hostel. The wardens are OK. But yesterday a strange thing happened. While Anja and I were walking through the woods somebody had stolen Fiona’s money. Fiona wanted to buy a coke. Bbecause of this she looked for her money. But it wasn’t there. We went quickly to the wardens but they didn’t think somebody hashad (nicht als Fehler gewertet, da indirekte Rede/backshift noch nicht bekannt) stolen it. We were very angry and so we went to the nearest police station. The police officer came with us and told us that this had happened already twice twice already. He looked in every room for the money for the money in every room and he found it in a man’s room. So the man had to go to the police station. Although I think it was and will be a wonderful time, I miss you! Give daddy Daddy a kiss from me!
Love,
Anja

Dear Mum and Dad,
I’m writing from a youth hostel. On the first day we cycled twenty kilometres to Loch Ness. When we were standing on the border of Loch Ness, a strange bird cried and I fell into the water, I still wore all my clothes. When I got out of the water, I was very cold, although the whether weather was really warm. When we went to the youth hostel next to the lake, I wanted to give the wardens my membership card, but while I was looking for it, my friend George said: “Perhaps you’ve lost it in the lake.” “Oh, no! That could not can’t be true!” I said. But the wardens there were very nice. They asked me, if I wanted (nicht als Fehler gewertet, da indirekte Rede/backshift noch nicht bekannt) to have a temporary card.“Yes,” I said. “that’s very nice!” “You can send a letter to the YHA and tell them your story. I’m sure, they’ll give you a new membership card.”
I was very lucky of happy about that and first I took off all my wet clothes and put on new ones. The rest of the tour has been very good. All the wardens accepted my temporary card. See you in two days.
Love,
(Name geändert)