Erste Schulwoche 2008

Erste Schulwoche. Ich probiere gerade mein zweites Notenverwaltungsprogramm auf dem PDA aus, das ideale habe ich noch nicht gefunden. Mit dem aktuellen kann ich zusammen mit den Noten auch Portraitfotos meiner Schüler anzeigen lassen. Das ist lustig, macht aber wohl zuviel Arbeit, wenn man sieben oder mehr neue Klassen kriegt wie ich letztes Jahr. Dafür gibt es keinen Zufallsgenerator mehr – der hat die Schüler am alten Programm enorm beindruckt. Aber da konnte man Noten nicht mit einem anderen Datum versehen als dem Eintragsdatum in den Palm. Nicht gut. Abr dafür konnte ich am PDA neue Schüler eingeben, jetzt geht …

G8 in Bayern: Gekürzte Lehrpläne online

Wer’s schon mal wissen will: Unter http://www.isb-gym8-lehrplan.de/ sind die aktuellen, in vielen Fächern etwas gekürzten Lehrpläne online. (Nicht im seitlichem Menü, sondern oben in der Dekoleiste.) In Informatik hat sich nichts geändert; in Deutsch 5 untersucht man nicht mehr die Motive klassischer Jugendbücher, sondern eines Jugendbuchs; Texte überarbeiten “ggf. mit Hilfe von Textverarbeitungsprogrammen” fällt raus (wäre wichtig, hat aber wohl eh kaum jemand gemacht); “Verhältnis von Zeichen und Bezeichnetem” fällt raus (einverstanden); bei “über Kinder- und Jugendsendungen im Hörfunk, ggf. auch im Fernsehen, sprechen” fällt das Fernsehen raus (klar, die Kinder rezipieren ja auch viel mehr Hör- als Bildfunk). In …

Ballade von der geplatzten Vergleichsarbeit 2008

Nachzulesen beim Lehrerfreund: In Baden-Württemberg mussten die Vergleichsarbeiten für Deutsch+Geschichte (Gymnasium) abgeblasen werden – schon vor Termin waren die Klausurbögen in Umlauf geraten. Das Kultusministerium ist noch verwirrt; der Journalist Christofer Menges aber hatte die Klausurbögen schon eine Woche vor dem geplanten Termin. Hier alle Einzelheiten und Hintergründe, teilweise in Gedichtform, mit exklusivem Fotomaterial. Außerdem ein Kommentar von Lehrerfreund-Chefredakteur Berthold Metz. Die einzigen Erklärungen, die mir für das Bekanntwerden einfallen, sind Betrugsversuche oder gezielte Sabotage der Jahrgangsstufentests. Der Kommentar geht vom ersten Fall aus, der zweite würde mir besser gefallen. So oder so ist es ein beängstigender, aber verständlicher Gedanke, …

Geringschätzung der Schule

Neulich hat der Philologenverband tatsächlich einmal einigermaßen witzig auf den Wunsch einiger GEW-Landesverbände reagiert, nach EM-Spielen mit Deutschland auf Hausaufgaben und Prüfungen zu verzichten: Nach EM-Spielen keine Prüfungen? Vorschlag von GEW und Kultusminister nicht weitreichend genug! In der Pressemitteilung wird vorgeschlagen, das auszuweiten auch auf nichtdeutsche Spiele (“[a]n bayerischen und baden-württembergischen Schulen finden sich regional differenziert auch bedeutsame Anteile von Kindern anderer Nationalitäten”) beziehungsweise auf “Germany’s next Topmodel” oder “DSDS”, um die Mädchen nicht zu benachteiligen. Glücklicherweise steht unten drunter: Nicht ganz ernst gemeinte Pressemitteilung. Normalerweise ist so eine Fußnote ja ein Zeichen für schlechte Schreibe; Ironie muss man auch …

Grundschullehrer an Gymnasium und Realschule

Es steht kleingedruckt in der Pressemitteilung des KuMi vom 2. April: Um den Übertritt von der Grundschule in die weiterführenden Schulen reibungsloser zu gestalten, stellt das Kultusministerium im kommenden Schuljahr 156 Grundschullehrkräfte bereit,die an Gymnasien und Realschulen abgeordnet werden. Was das bedeutet, hatte ich überlesen: An staatliche Gymnasien (und an Realschulen) soll ein Grundschullehrer abgeordnet oder teilabgeordnet werden. Der ist dann im kommenden Schuljahr mit vier oder sechs oder zehn Wochenstunden zum Beispiel auch an unserer Schule und unterrichtet dort. Ich nehme mal an, vor allem in den 5. Klassen. Der oben genannte Grund ist lobenswert: mehr Kontakt zwischen den …

Arbeitszeitkonto Niedersachsen

Gut, anderes Bundesland, kann sein, dass wir unserer Regierung in Bayern mehr trauen können. In Niedersachsen gibt es ebenfalls ein Arbeitszeitkonto, so wie in Bayern. Im nächsten Jahr sollte die Rückbuchung der Stunden beginnen. Und was beschließt die Länderregierung? Keine Rückbuchung nach und nach, stattdessen sollen die angesparten Stunden alle im letzten Halbjahr vor der Pensionierung genommen werden. (Quelle: Pressemitteilung bei Bildungsklick.) Das ist dann “flexibel”, “verlässlich” und ein “wichtige[r] Beitrag zur Sicherung der Unterrichtsversorgung in den kommenden Jahren”. Und wer erst in dreißig Jahren pensioniert wird, muss halt noch so lange warten. (GEW-Gegenstimmen ebenfalls siehe Bildungsklick.)

Bildungsoffensives aus dem Ministerium

Es sieht Kürzungen im Lehrplan, eine maßvolle Kürzung der vorgegebenen Pflichtstunden und mehrere schulorganisatorischer Maßnahmen vor. Die Intensivierungsstunden bleiben vollständig erhalten. (Pressemitteilung KuMi) Maßvolle Kürzung. Leider steht in der ganzen Pressemitteilung nirgendwo, was in den letzten Tagen in der Zeitung stand, nämlich dass Englisch jetzt nicht nur in 8–10, sondern auch in der 7. Jahrgangsstufe nur dreistündig ist. Werden wir mit den gleichen Lehrwerken weiterarbeiten wie bisher – und wie soll das gehen? Das werden die Schulen “selbstständig entscheiden” dürfen, denke ich, will heißen: Die wissen es auch nicht. Ein Kapitel aus dem Buch vorziehen in die übervolle 6., zwei …

G8, Länderübergreifende Lernstandserhebung

Spätestens seit der Beckmann sich als Betroffener geoutet hat, liest man allerorten, wie garstig das G8 ist. “Das neue System stiehlt den Schülern die Kindheit.” Dreizehnjährige können nicht zu Geburtstagsfeiern kommen, weil sie “doch zwei Arbeiten nächste Woche” haben. Ich zweifle. Das G8 in Bayern ist tatsächlich überstürzt und schlampig eingeführt worden. Zuviel Stoff in zu kurzer Zeit. Das führt zu Stress, den man vermeiden hätte können. Allerdings: Für einen Teil der Schüler ist selbst dieses G8 kein Problem. Das sind die für diese Art Gymnasium begabten und fleißigen Schüler. Allerdings sollen wir am bayerischen Gymnasium – vielleicht: leider, aber …

Kostenerstattung bei schulischen Fahrten

Lehrer fahren mit Schülern ja öfter weg: Skilager, Sportwoche, Schullandheim, Leistungskursfahrten; Erdkundexkursionen, Schüleraustausch, Berlinfahrten. Das macht häufig Spaß, ist aber immer viel Arbeit und Verantwortung für die begleitenden Lehrkräfte. Vorgeschrieben sind die meisten Fahrten nicht, nur vorgesehen. Die Kosten für diese Fahrten gehören den Lehrern erstattet. Nun stellt das Kultusministerium aber nicht genug Geld zur Verfügung, als dass man alle Fahrten durchführen könnte – es reichte gerade mal für Schullandheim- und Skifahrten der Unterstufe. Also gibt es seit Jahren – zumindest solange ich Lehrer bin – die Regelung, dass man sich dazu bereit erklären muss, nur etwa die Hälfte der …

Billige Flüge und der letzte Tag vor den Ferien

Gelegentlich kommen wohl Eltern und wollen für ihr Kind die Oster- oder Pfingstferien um ein oder zwei oder auch drei Tage verlängern. Vorher oder nachher oder beides. Wie sollte eine Schulleitung auf diese Bitte reagieren? In Ermangelung eines bloggenden Schulleiters aus Bayern mache ich mir hier Gedanken. Für die Lehrer ist das einerseits ärgerlich. Das Kultusministerium und damit auch die Schulleitung erwecken zu oft den Eindruck, dass die Hauptaufgabe des Lehrers darin besteht, in ausreichender Zahl mit Datum versehene Noten abzugeben. Wenn man dem wirklich nachkommen wollte, bräuchte man dazu auch die letzten Tage vor den Ferien. Wichtiger ist aber, …