Kurstreffen Englisch

Gestern abend war Kurstreffen des Englisch-Leistungskurses. Wer’s nicht kennt: Üblicherweise treffen sich die Leistungskurse zusammen mit dem Kursleiter in informellen Rahmen, einige Male im Jahr. Um sich kennen zu lernen, um sich einen netten Abend zu machen.

Ich lade am liebsten die Schüler zu mir nach Hause ein, aber erstens wohne ich doch recht weit vom Schulort entfernt, zweitens beäugen das die Kollegen etwas misstrauisch (da sie fürchten, dass Schüler nun verlangen könnten, auch ihre Wohnung zu sehen) und drittens ist das den Schüler vielleicht gar nicht so recht. Also dränge ich mich nicht auf, wie ich, glaube ich, ohnehin eher zurückhaltend bin bei solchen Treffen.
Ich bin unsicher, wie ich mich benehmen soll, denn die Schüler außerhalb des Klassenzimmers kenne ich kaum, und mit fremden Menschen bin ich oft nicht sehr geschickt. (Von glücklichen Ausnahmen abgesehen.) Dabei gefallen sie mir dort noch besser als in der Schule: Sie sind freundlich zueinander, vertraut im Umgang, höflich und einfach überhaupt nur nett. Da sehe ich keine Probleme mit der Jugend Von Heute.

Klar sind nicht alle gleich geschickt bei geselligen Veranstaltungen, und nicht alle fühlen sich gleich wohl. Kenne ich.

Wir trafen uns privat bei einer der Schülerinnen zu Hause. Es gab wunderbare Speisen, unter anderem einen Schokoladenkuchen mit Karamelflan oben drauf; andere Schüler brachten etwas mit, die Gastgeberin kümmerte sich wunderbar um alles („Wer möchte einen Espresso?“), ein Schüler fuhr mich am Schluss zur S-Bahn.

Wir haben früher Batida de Coco getrunken, der fristet seit langem ein Schattendasein; Bailey’s – immer noch sehr beliebt – gab es zu meiner Zeit noch nicht. Anscheinend ist Kirschlikör zur Zeit beliebt, aber nicht yo mama’s Kirschlikör, sondern in deutlich jugendlicherer Flasche. Es ist aber nicht so, dass viel getrunken worden wäre.

Dazwischen haben wir ein bisschen gepokert. Ich habe mich in Hold ‚em einführen lassen, dem ich mich immer verweigert hatte, und den jungen Leuten Seven-card stud und Five-card draw gezeigt. Pokertisch und Chips waren da.

(Ich merke übrigens die Mehrarbeit: Ich komme nicht mehr so viel zum Schreiben. Dabei war doch noch Einiges mehr los in dieser Woche.)

5 Thoughts to “Kurstreffen Englisch

  1. Nein, wie herrlich!
    Das würde ich mir auch für meinen Englisch-LK wünschen, doch ich glaube es würde daran scheitern, dass nicht alle unsere Lehrerin mögen, leider.
    Trotzdem, vielleicht lässt sich ja so etwas ähnliches einrichten.

    Auf welche Grösse beläuft sich eigentlich die Anzahl der Schüler ihres Leistungskurses?

  2. Ach, so wenig mögen wird man die wenigsten Lehrer, dass das ein Problem ist. Wenn die Kursleute sich treffen wollen (und vielleicht wollen sie das gar nicht), dann nehmen sie auch mal den Lehrer mit, nur um zu schauen, wie der oder die so ist.
    Wenn das an der Schule nicht üblich ist, ist das wohl das größere Problem. Ansonsten: Gemeinsamer Kinobesuch, Pizzaessen, gemeinsames Kochen irgendwo.

    21 Schüler sind im LK. Alle waren natürlich nicht da, aber doch sehr viele.

  3. So hätte ich mir meinen Englischlehrer auch gewünscht. Aber der erste war irgendwie ein merkwürdig verwelktes Pflänzchen und der letzte in der Oberstufe hat in seiner Freizeit bei Werbespots für die „Anarchistische Pogo-Partei“ oder so etwas in der Art mitgewirkt. Meine Eltern sind fast aus ihrem Fernsehsessel gefallen, als sie den Spot zum ersten Mal gesehen hatten. Ich glaube der gute Herr hat daraufhin ziemlichen Ärger bekommen.
    Also dann doch lieber eine Überdosis Batida de Coco…

  4. Also, bei Kurstreffen machen bei uns die meisten Lehrer mit, das ist ganz normal. Wenn man die verwelkten Pflänzchen mal an die Kartoffelchips lässt, erlebt man oft Überraschungen. Muss ja gar nicht Batida sein. :-)

  5. Ich finde diese Kurstreffen auch schön, doch leider können das nur die LK Lehrer machen, da ist man mit Randfächern immer hinten dran…
    Bei uns sind diese Treffen auch durchaus üblich und werden auch von vielen Schülern angenommen. Wir hatten auch schon Übernachtungen in der Turnhalle und Zeugnisausgabe um 0:01, weil ja das Datum stimmen muss… Aber Alkohol ist natürlich nie im Spiel…:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.