Die Farm auf dem Land

Man kennt doch diese Farm auf dem Land, grüne Wiesen, keine Zäune, keine Autos, frische Luft, auf die alte Haustiere gebracht werden und auf der sie den ganzen Tag herumtollen können. So hat man es zumindest als Kind Ross aus der Fernsehserie Friends erzählt, als das Haustier plötzlich weg war.

Wenige Leute wissen, dass es auf dieser Farm auch eine Bibliothek gibt. Dort bringt man alte Bücher hin, dort werden sie dann von dem liebenswert-übermütigen Farmerjungen und seiner bäumekletternden, honigstehlendenden Schwester begeistert Seite um Seite gelesen, unter Apfelbäumen sitzend, und auch der Rest der Familie wirft regelmäßig schmunzelnd-erbaute Blicke hinein.

In den Ferien habe ich vier Bücherkisten bei eBay versteigert – nicht immer für soviel Geld, dass sich das Porto lohnt, aber weg sind sie jedenfalls. Zwei Fuhren mit ansehnlichen Büchern habe ich zu Oxfam gebracht, die sich sehr darüber gefreut haben. Und ein Rest, fürchte ich, kommt in den nächsten Tagen auf die Farm auf dem Land. Ein paar sind schon dort.

Wenn jetzt noch jemand Vorschläge für VHS-Kassetten und Schallplatten, nicht die sammelnswerten, hat?

3 Antworten auf „Die Farm auf dem Land“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.