Harte Schule zum Nächsten

Ich bin frisch zurück von einem kurzen Urlaub und habe gestern die zweite Folge von “Harte Schule” im ZDF gesehen; die erste habe ich zwar aufgezeichnet, hatte aber noch keine Zeit dafür. Bei Gedankenstrom gibt’s eine kurze Besprechung davon, da steht alles drin, was man wissen muss.

Besonders spannend war die Sendung nicht, schade. Ich hätte gerne Unterricht gesehen, den gab’s aber leider nicht, nur Leistungsmessungen. Wurde den Schülern überhaupt auch etwas beigebracht? Vermutlich interessiert das das Publikum nicht besonders; ich selber könnte mir stundenlang den Unterricht von anderen Lehrern anschauen.
Bei den Leistungsmessungen wurde auch mir zu sehr betont, zu zeigen, was die Schüler von heute alles nicht mehr können, obwohl das in den 50er Jahren einfacher Stoff der Unterstufe gewesen ist. Unter anderem ging es darum, vier Zahlen der Größe nach zu ordnen. Das war jedenfalls alles, was der Off-Sprecher zu der Aufgabe sagte, mit einem leichten Unterton der Empörung. Tatsächlich waren diese vier Zahlen Brüche, also 3/7 und 5/9 und so weiter. (Nachtrag: Es waren ‑7/3, 2/5, 1/4, ‑1,9) Das macht die Aufgabe schon etwas schwerer, und wenn ich auch traurig darüber bin, wie wenig Schüler das richtig können, bin ich mir nicht sicher, ob auch studierte Erwachsene das richtig gemacht hätten.

Ansonsten gab es, wie zu erwarten, eine aufsässige Schülerin, die dem Druck und den willkürlichen Anordnungen nicht standhielt. Mit Isolationsstrafe und Tränen. “Wie zu erwarten” deshalb, weil’s das auch im englischen Vorbild gab, und weil das Versprechen solcher Szenen ja wohl ausmacht, ob so eine Sendung produziert wird oder nicht. Ich glaube nicht, dass die Sendung ganz nach einem Drehbuch abläuft (anders als die Starsuch-Spiele bei den privaten Sendern), aber trotzdem kriegt man halt doch immer das, was man erwartet. Als ich mal in einer Quizshow Kandidat war, wurden wir auch gebeten, unseren Gefühlen besonders freien Lauf zu lassen: “Zeigen Sie nur, dass Sie sich freuen!”

Jedenfalls saß Saskia in Isolation: Weil sie mit den willkürlichen Regeln nicht zurecht kam, Rädelsführerin war. Das glaube ich alles, aber ich frage mich gleichzeitig, wie sehr die mitmachenden Schülern vorher wussten, was sie erwartete. Da bespricht man sich doch mit Freunden, diskutiert sämtliche Möglichkeiten aus, was da wohl kommen wird, schaut vielleicht mal ins englische Vorbild rein, wenn man besonders neugierig ist – richtige Überraschungen dürften da eigentlich nicht kommen. Oder gehen die Schüler und Schülerinnen da ganz blauäugig rein?

Jedenfalls saß Saskia ganz allein in Isolation. Bis auf den Kameramenschen, natürlich. Und den Tontechniker. (Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat ja wohl noch zwei Leute für den Job, bei den Privaten muss das oft einer allein machen.) Das sind schon mal zwei Leute. Was tragen die eigentlich? Sehen die auch nach 50er Jahren aus, oder haben sie Jeans an? Zugegeben, nach einiger Zeit wird man das Kamerateam ignorieren, genauso wie man Big-Brother-Kameras ignoriert. Aber auch bei Tierdokumentationen stört es mich, wenn das Kamerateam nicht thematisiert wird. Am schlimmsten sind Hai-Dokumentationen. Wenn der Offsprecher betont, dass eine Situation jetzt ganz besonders gefählich wird, und es um Sekunden geht – aber die Tatsache, dass da jemand ganz in der Nähe seelenruhig eine Kamera draufhält, völlig ignoriert wird.

Zurück zur Schule. Die zwei weiteren inhaltlichen Punkte der gestrigen Sendung schienen mir gar nicht so recht zum Thema “Harte Schule” zu passen: Tanzkurs mit Walzer zund Foxtrott. Die Schülerinnen und Schüler amüsierten sich prächtig dabei, und der Off-Sprecher behauptete, das sei außerhalb eines solchen Programms kaum vorstellbar. Unfug. Tanzkurs macht auch heute noch Spaß.
Außerdem gab es Gartenarbeit. Und das sah jetzt endgültig nach “Ferien auf dem Bauernhof” aus. Im Unterricht mögen sich Schüler ja noch so benehmen können wie vor 50 Jahren, aber im Garten sieht man, dass die Schüler wenig mit Grünzeug und Gartenarbeit vertraut sind, und das können sie auch nicht simulieren.

Die nächsten Folgen schaue ich mir sicher noch an. Vielleicht sehen wir auch mehr Unterricht, obwohl’s das nächste Mal eher um Liebesgeschichten unter den Schülern gehen soll.

(Erster Eintrag zu diesem Thema.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.