Avatare, Erebos, und Sommernachtstraum

Entwürfe für Zinnfiguren

In der 6. Klasse als Lektüre Erebos gelesen – dickes Buch, trotzdem schnell und leicht zu lesen; es geht um ein geheimnisvolles Fantasy-Computerspiel, bei dem die Missionen im Spiel ausgeweitet werden auf Missionen im echten Leben. (Alter Blogeintrag dazu.) Interessant ist dabei, dass ein guter Teil des Spiels – wenn wohl auch nicht die Hälfte – in der Fantasy-Spielwelt spielt. Es gibt ja in vielen Büchern eine solche Fantasy-Welt, in die es einen Menschen verschlägt – Alice im Wunderland, die Oz-Bücher, Narnia sind die reputierlichen Beispiele. Hier könnte man argumentieren, dass das Buch ja überhaupt kein Fantasy-Roman ist, die Monster … Continue reading „Avatare, Erebos, und Sommernachtstraum“

Bogenschießen, Strohwitwertum

Bogenschützen vor Scheiben

Am Dienstag war ich, jetzt schon zum dritten Mal in Folge, als Begleiter bei der Bayerischen Schulmeisterschaft im Bogenschießen. Zu Essen gab es unter anderem Bratwürstchen, man war schließlich in Franken: Zeitlich ist das ein komischer Tag im Jahr. Unterricht habe ich da wenig, oder gar keinen (beim ersten Mal fiel gar kein Unterricht aus, diesmal nur eine Stunde, dazwischen: weiß ich nicht mehr), andererseits ist das ein sehr stressiger Monat, wo ich die Zeit gut brauchen könnte. Allerdings kann ich einen Tag erzwungenen Nichtarbeitens auch brauchen, zur Erholung. Und das Wetter war bisher jedesmal sehr schön. Auf dem Weg … Continue reading „Bogenschießen, Strohwitwertum“

Harlan Ellison

Stapel mit Büchern von Harlan Ellison

Mein Studienfreund Frank brachte mich auf Harlan Ellison. Gehört hatte ich natürlich von ihm, und wohl auch die eine oder andere Geschichte gelesen. Aber die meisten Science-Fiction-Autoren, die ich gut kannte, waren die Generation vor ihm, die der 1950er, 1940er Jahre oder noch früher. Ellison ist vorgestern 84-jährig gestorben. Ellison schrieb Science-Fiction-Kurzgeschichten, auch wenn er diese Bezeichnung nicht mochte, und er schrieb sehr gut, im Sinne von: wortgewandt, lyrisch, und da ich die Geschichten mochte, musste wohl etwas Sentimentalität dabei sein. Er schrieb außerdem Drehbücher (berühmt und preisgekrönt die Star-Trek-Folge „The City On The Edge of Forever“ aus er ersten … Continue reading „Harlan Ellison“

Geschäftige Wochen

(1) Die letzte Abiwoche ist vorbei – tatsächlich war für die meisten Abiturienten und Abiturientinnen schon in der Woche zuvor mit der Notenbekanntgabe das Abitur herum. Aber wer in den drei schriftlichen Abiturprüfungen zu schlecht abgeschnitten hat, kann in bis zu drei mündliche Ergänzungsprüfungen gehen, die dann mit den schriftlichen Ergebnissen verrechnet werden. Damit kann man sich auch verschlechtern, aber – wenn man eben überraschend schlecht im schriftlichen Teil war – auch etwas verbessern. Das ist dann immer sehr spannend, weil wir Lehrer und Lehrerinnen ja allen wünschen, doch noch zu bestehen. Tatsächlich ist oft die Abiturnote bei denen, die … Continue reading „Geschäftige Wochen“

Vögel dieser Woche, mit Sperber (2018)

Meise in Wohnzimmer

Am Balkon tummelt es sich gerade wieder, hier eine Kohlmeisenfamilie: (Ja, Familie; die Jungen quengeln regelmäßig und wollen gefüttert werden.) Eine junge Meise hat sich dann auch ins Wohnzimmer verirrt; das hatte ich schon einmal. Tür zu, Fenster auf, Ruhe bewahren, hoffen, dass der Vogel nicht vor Angst alles vollscheißt. Ja, und heute Abend brüllte eine Amsel sehr laut und noch aufgeregter als sonst. Das hatten wir auch schon mal. Ich sah kleine Federchen fliegen, aber sonst nichts; erst Frau Rau entdeckte wieder unseren alten Freund, den Sperber: Was er diesmal erwischt hat, war keine Amsel, sondern einer unserer Buntspechte: … Continue reading „Vögel dieser Woche, mit Sperber (2018)“

Unterricht zur Abiturzeit

Grußkartenbereich mit Lehrer-Dankeskarten

Beim Vorbereiten von Unterricht muss man, das lernt man im Studium, auch die anthropologisch-psychologischen Voraussetzungen berücksichtigen. Damit meint man meist die Zusammensetzung, die Stimmung, das Vorwissen bei den Schülern und Schülerinnen – aber das alles gibt es bei mir als Lehrer auch. Gerade in der Abiturzeit gehört zu den menschlichen Voraussetzungen bei der Unterrichtsgestaltung: dass ich keine Zeit dafür habe. Der Unterricht bis zum Schuljahresende ist schon verplant, ab jetzt fällt ohnehin ständig irgendetwas aus. In meiner 6. Klasse mache ich noch ein wenig Rest (Kommunikationsmodell, Etymologie) und dann die Lektüre – Erebos übrigens. Beim Kommunikationsmodell kamen wir schnell zu … Continue reading „Unterricht zur Abiturzeit“

DSGVO

Ab in gut zwei Wochen gilt europaweit eine neue Datenschutzregelung, die Datenschutz-Grundverordnung DSGVO. Die sorgt im deutschen Mittelstand für Unruhe, habe ich gehört, vielleicht sitzt man sie auch aus. Sie betrifft jedenfalls auch uns Blogger. Wenn wir uns nicht an die Regeln halten, dann… uh, kann es teure Strafen geben, oder, in Deutschland wahrscheinlicher, mehr oder weniger gerechtfertigte Abmahnwellen. Etliche Blogs haben schon angekündigt, die Kommentare zu schließen, oder sogar ganz aufzuhören. Wie sehr die Sorge begründet ist, weiß ich nicht; tatsächlich habe ich aus der Wirtschaft gehört: „Intellectual property law is not a shield, it’s a weapon“, und das … Continue reading „DSGVO“

Abitursemaphoren

Colaflaschen auf Tisch

Abituraufsicht gehabt. Ganz wichtig dabei: Immer nur ein Schüler oder eine Schülerin darf gleichzeitig auf eine Toilette, von denen es zwei gibt. Es ist schwieriger, als man denkt, sich als Aufsicht zu merken, ob gerade jemand in diesen ist oder nicht. Deshalb dienen, schon seit Generationen von Aufsichten, also seit bestimt schon ein paar Jahren, diese Flaschen als Merkzeichen – man kippt sie oder schiebt sie nach vorn, wenn die Toilette besetzt ist, und bringt sie wieder in Ausgangslage, wenn die Toilette frei ist. „Semaphor“ heißt so etwas in der Informatik. Im Bild oben ist die rechte Toilette besetzt. Und … Continue reading „Abitursemaphoren“

Nach Ostern ist vor Pfingsten: Abitur, Knie, Sommersemester, Frühling

Essen nach Wanderung

Nur kurzes Lebenszeichen: Ich genieße den Frühling, vorletztes Wochenende erste Wanderung, letztes Wochenende die zweite. Schon mal üben für den Frühling. Es ist so sonnig und warm, ich freue mich direkt aufs Balkonputzen – sobald ich mal dazu komme, ich möchte nicht, dass mir Frau Rau zuvorkommt. Aber es ist viel zu tun, auch wenn mir die Arbeit gerade leicht von der Hand geht: Das Sommersemester hat begonnen und damit die Informatikdidaktikvorlesung. Bin immer noch aufgeregt und unsicher, was ich wirklich lehren kann, aber wird schon. Außerdem kriege ich dubiose Spritzen in die Knie, weil ich Meniskus habe; nicht sehr, … Continue reading „Nach Ostern ist vor Pfingsten: Abitur, Knie, Sommersemester, Frühling“

Paella-Premiere

Zwei Pfannen mit fertiger Paella

Bei meinen Schwiegereltern kriege ich immer alle ein, zwei Jahre im Sommer eine Paella. Keine echt authentische originale , weil es so etwas nicht gibt, da hat jeder sein eigenes Rezept. Paella ist in Spanien auch kein typisch spanisches Gericht, sondern ein valenzianisches, so wie Flamenco auch kein typisch spanischer Tanz ist, sondern ein andalusischer. Ursprünglich, und früher, so etwas ändert sich ja. Ich mag diese Paella sehr gern, und ich habe sie endlich einmal nachgekocht. Fazit: Ja, es geht einigermaßen, auch ohne Gaskocher und Paellapfanne mit Meterdurchmesser. Dafür zwei normale große Pfannen, und die ursprüngliche Menge der Zutaten alle … Continue reading „Paella-Premiere“