Mein Name ist Rau. Mein Hals auch.

Früher gab es bei Erkältungen Milch mit Honig. Heutzutage lässt mich Frau Rau mit Salbei gurgeln. Das Geheimwissen der Alten war auch schon mal leckerer.
Natürlich bin ich Frau Rau trotzdem sehr dankbar für die liebevolle Pflege.

Morgen muss ich dann wohl pädagogischen Unterricht machen, mit Gruppenarbeit und so, da ich nicht viel reden will.

Vor zwei Wochen eine externe Festplatte zum Backup gekauft, jetzt auch die eingebauten Festplatten neu partitioniert (da ich da weniger Backup-Raum dort brauche).
Meine Sammlung amerikanischer Hörspiele der 30er bis 50er Jahre (größtenteils im mp3-Format) war vor einem Jahr von vielen CDs auf gut 20 DVDs gewandert. Jetzt ist sie wieder umgezogen, ich habe alle auf die Festplatte kopiert, da komme ich leichter ran und es ist wohl auch sicherer. Immerhin 84 GB Daten.

(Braucht jemand 18 CDs mit gemischten Hörspielen von damals? Alle voller mp3, oft in guter Tonqualität, alle mit liebevoll gestalteten Titelbildern. Zu verschenken.)

Fundstück des Tages, vielleicht sollte ich es auswendig lernen – es klingt so, als könnte man es gelegentlich brauchen:

Sehr wohl zwar gesprochen, o Laches; vielleicht aber bin ich, weil ich mich nicht deutlich erklärt, schuld daran, daß du nicht dasjenige geantwortet hast, was ich im Sinne hatte bei meiner Frage, sondern etwas anderes.

(Sokrates zu Laches in Platons Laches. Warum ich den lese, ist einen eigenen Eintrag wert.)

4 Antworten auf „Mein Name ist Rau. Mein Hals auch.“

  1. Darf ich ganz unbescheiden Interesse anmelden? Mein täglicher Schulweg im Auto dauert je Richtung gute 20 Minuten, die ich mir mit Hörbüchern und Hörspielen verkürze. Mittlerweile ist mir aber der (neue) Stoff ausgegangen, zumal ich keinen Zugriff auf die gut sortierte Stadtbibliothek in Bonn habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.