Anatomie im ersten Jahr Englisch

Heute haben wir im Englischunterricht gelernt, dass ein Schaf, das tote Lämmer gebiert, manchmal (aus Depression?) stirbt. Fremde Lämmer nimmt es aber nicht so einfach an.
Glücklicherweise wusste Großvater einen Trick: Dem tot geborenen Lamm das Fell abziehen und das fremde Lamm hineinstecken. Dann wird es von der Adoptivmutter akzeptiert und alle sind gerettet.

Wollen die Schüler natürlich wissen, ob es nicht auch reichen würde, das Adoptivlamm mit dem Blut des tot geboren Lammes zu bespritzen.

Da musste ich dann allerdings passen.

5 Antworten auf „Anatomie im ersten Jahr Englisch“

  1. Vor allem nicht wenn sie das Blutspritzen direkt ausprobieren dürfen ;))
    Aber bis sowas erlaubt wäre müssen noch einige Unterrichtsreformen stattfinden, und obs wirklich sinnvoll ist will ich gar nicht erst fragen…

  2. der text ist das mit abstand schlimmste, was ich bisher in einem schulbuch (alt, neu, E1, E2, etc) gefunden habe. ich hab gedacht ich spinn. lebensnaher altersgemäßer unterricht!

  3. Andererseits: Immer noch besser als die langweiligen Zehntklassbücher. Mir selber waren ja die bilderlosen, textlastigen Bücher aus den 70ern am liebsten..

    Im alten Klett-Band der 6. Klasse (noch im Referendariat) ging es auch um Ferien auf der Farm. Als Lernvokabeln gab es “dude ranch” und “milking pail”, das weiß ich noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.