Mehr im Web

Seit einiger Zeit habe ich meine Bookmarks nicht mehr lokal gespeichert, sondern bei del.icio.us. Das hat den Vorteil, dass ich von jedem Browser aus auf meine Bookmarks zugreifen kann, also auch von der Schule oder vom Laptop. (Weil ich fremden Servern nie ganz traue, importiere ich die Lesezeichen regelmäßig mittels Foxylicious, so dass ich sie auch lokal gespeichert habe.) Das ist außerdem übersichtlicher so, ich finde meine gemerkten Seiten schneller und zuverlässiger.

Weitere Vorteile:

Meine gesamte Blogroll, die ich in diesem Blog eingebaut habe, wird auch so erzeugt und auf der Seite dargestellt. (Irgendwann muss ich dazu noch ein Cache einrichten.) Gepflegt werden die Daten bei del.icio.us.

Für ein Schüler-Wiki und meinen Englisch-LK habe ich Linklisten in eine Wikiseite eingebaut, die Listen holen ihren Inhalt ebenfalls von del.icio.us: Blogs für den LK, Podcasts für den LK. Wenn ich bei den gespeicherten Bookmarks Veränderungen vornehme, überträgt sich das automatisch auf die Wiki-Seiten. Ich muss alle meine Links nur einmal zentral verwalten. Inzwischen komme ich mir schon redundant arbeitend vor, wenn ich irgendwo eine Linkliste schreibe, statt die entsprechenden tags von delicious einzubauen.

Ein Nachteil oder Vorteil, wie man’s nimmt: Wie bei allen Nutzern ist auch bei mir ein Teil meiner Lesezeichen bei delicious privat. Die kann man nur mit Kennwort einsehen oder gar ändern. Aber alle Links, die ich in meine Blogroll oder sonstwo einbaue, sind öffentlich. Jedermann kann, ganz ohne Passwort, zu delicious gehen und dort schauen, welche Bookmarks der Herr Rau da hat und mit welchen tags er sie versehen hat. Der Vorteil: Ich kann zum Beispiel schauen, was alle Benutzer von delicious unter dem Stichwort “Schule” zusammengetragen haben. Und sehe verwandte tags.

Rechts unten an der Seite dieses Blogs habe ich ein neues Spielzeug zum Ausprobieren eingebaut. Das zeigt an, wie oft jede Seite, auf der es erscheint, bei del.icio.us eingetragen und mit welchen tags es versehen wurde. (Meistens sind meine Seiten nicht ge-bookmarked, wieso auch, bis auf die Startseite des Blogs. Immerhin 26 mal, einmal davon bin ich.) Außerdem sieht man, mit welchen tags die delicious-user die Seite versehen haben. Zur Zeit – aber das kann sich ändern – sind das “lehrerblogs”, “blog‑u”, “lehrer”, “schule”, “unterricht”. Das heißt, Information zu teilen.
(Natürlich könnte jemand mich auch mit dem Tag “Pornokram” versehen, und echte pornographische Seiten auch damit versehen. Dann würde rechts unten “Pornokram” stehen, und wenn man darauf klickte, käme man zu pornographischen Seiten. Ups. Tagging spam hieße das wohl.… kommt sicher auch noch. Social software bringt auch Probleme; mal sehen, ob was bei den Nutzungsbedingungen von del.icio.us dazu steht.)

***

Gestern habe ich meine Rechner von Outlook Express auf Thunderbird als E‑Mail-Programm umgestellt. Und meine POP3-Postfächer soweit möglich auf IMAP. Das heißt, dass meine Mail jetzt grundsätzlich auf dem Server liegen bleibt; wenn sie erledigt ist, wird sie lokal gespeichert. Aber diese Erledigung kann schon mal ein Jahr dauern. Zur Zeit ist die jüngste unerledigte Mail vom letzten Mai, aber es war auch schon mal schlimmer.
Das hat den Vorteil, dass ich jetzt genauso gut auf meinen Laptop vor dem Fernseher an meine unerledigte E‑Mail komme. Und von der Schule, ohne dabei auf einen webbasierten Service zurückgreifen zu müssen. (Die mag ich nicht. Aber das wird sich vielleicht auch noch ändern.)

***

Wie sich meine Datenspeicherung verändert, wenn ich von verschiedenen Rechnern aus arbeite:

Erster Schritt: Gemeinsam genutzte externe Festplatte, über USB an einem Rechner hängend.
Zweiter Schritt: Gemeinsam genutzte externe Festplatte, über Ethernet am Router hängend. Dann muss der Rechner gar nicht angeschaltet sein.
Nächster Schritt: Dateien gleich ins Web stellen (Netvibes, Box.net, zoho online office).

8 Antworten auf „Mehr im Web“

  1. Dieses del.icio.us war mir bislang immer zu unübersichtlich für ernsthafte Bookmarks, aber dieser Beitrag lässt mich das doch noch mal überdenken. Das Liegenlassen der Mails auf dem Server ist übrigens auch per POP3 möglich.

  2. Delicious kann ein bisschen unübersichtlich sein, deshalb benutze ich zum schnellen Auswählen von Seiten die lokal gespeicherten (mit delicious von Zeit zu Zeit snychronisierten) Bookmarks des Browsers. Aber beim Speichern und damit gleichzeitig Sortieren von Bookmarks ist delicious um Längen besser.

    (Die POP3-Lösung habe ich so auch für das Postfach eines Anbieters, der kein IMAP anbietet. Führt halt zu Redundanz, in der Schule lade ich die Mails und lasse sie auf dem Server. Geht aber auch.)

  3. Ich bin Fan von Mister Wong…is halt auf deutsch und hat auch ncoh ein paar schöne Optionen, welche es nicht bei Delicio gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.