Weitere Abiturbeobachtungen: Kunst

Vor drei Jahren hatte ich meine erste Aufsicht im Fach Musik, letzte Woche war ich zum ersten Mal bei Kunst dabei. Das war sogar noch spannender.

Im Kunst-Abitur können die Schülerinnen und Schüler zwischen drei Themen wählen, die alle einen praktischen und einen theoretischen Teil haben, jeweils unterschiedlich gewichtet. Für den praktischen Teil bringen die Schüler selber mit:

  • Bleistifte
  • Bunt- und Filzstifte
  • Fineliner
  • Tusche und Federn
  • Deckfarben und Pinsel
  • Schere, Cutter
  • verschiedene Klebemittel (Flüssigkleber, Klebestift, Tesafilm)
  • Lineal

Die Liste des Materials, das von der Schule bereitzuhalten ist, ist deutlich länger. Für dieses Jahr zum Beispiel:

  • schnitzfähige Seife
  • eine Tube Zahnpasta
  • Nylonstrümpfe (ein Strumpf pro Schüler)
  • milchige Lotion (insgesamt eine Tube)

und natürlich Papiere und Kartons, Werkzeug, Zeichenmaterial. Der arme Kunstlehrer kriegt diese Liste ein paar Tage vorher und muss das Zeug dann einkaufen:

Kunst-Abitur Material

Aufbewahrt werden müssen Abiturarbeiten ja zwei Jahre; das gilt – nehme ich mal an – auch für die mit diesem Material gestalteten Werke. Zahnpasta aund Handcreme halten ja hoffentlich so lange… Tatsächlich fotografiert der findige Kunstlehrer die Werke mehrfach, druckt sie auf dem Farblaser im Kunstraum aus und legt die entstandenen Ausdrucke in die Mappe mit Material. Mappe, ja: Denn während in den anderen Fächern 8 bis 20 Seiten beschriebenes Papier (A4) abgegeben werden, besteht eine Kunst-Abituraufgabe aus vielen Teilaufgaben, bei denen Zeichnungen und Gemälde in Wasserfarben entstehen, auf Papier oder Karton, in kleinen und großen Formaten. Da ist das Einsammeln umständlicher.

Schön ist auch zu sehen, wie selbstständig die Schülerinnen und Schüler mit dem Material im Kunstraum umgehen. Stehen auf, waschen Pinsel aus, stecken die Heißklebepistole ein, kleben einfach mal was, machen am Tisch weiter. Das hat mir gefallen.

— Im Eck des Kunstraums steht übrigens ein Trockenschrank:

Trockenschrank für Kunstunterricht

Klar, wenn eine Klasse am Ende einer Stunde zwei Dutzend frische Bilder hat, die noch trocknen müssen, dann kann man die weder am Platz liegen lassen (weil die nächste Klasse kommt) noch einfach aufeinander legen (weil noch feucht). Dafür gibt es dann so eine Trockenschrank. Unten in ein Drahtfach wird das Bild gelegt, dann das nächste Drahtfach daraufgeklappt.

4 Antworten auf „Weitere Abiturbeobachtungen: Kunst“

  1. Ja, so eine Kunstprüfung ist wahrlich etwas Besonderes.
    Auch bei uns an der Hauptschule.
    Höchstens das Fach Soziales („Kochen“) kommt da an Kreativität noch mit.

  2. Ich hatte vor Jahren mal eine Aufsicht in Kunst und konnte es nicht so wirklich fassen, dass eine Abituraufgabe darin bestand, einen Blumentopf mit dem Hammer zu zertrümmern und aus den Scherben ein Modell für ein Gebäude zusammenzusetzen. Alle paar Minuten ist war dann ein Schüler aufgestanden und hatte einen Blumentopf zertrümmert. Meine Gedanken: „Und dafür gibt es dann ein Abitur…“ (Ja, ich weiß, dass mehr dahinter steckte.)

  3. Abitur 1991, technisches Gymnasium Göppingen. Ggf. aus diesem Grund kommt es mir komplett irreal vor, dass jemand ernsthaft im Fach „Kunst“ Abitur machen kann.

    Das ist irgendwie so wenig Handfestes, Nachprüfbares.

    Was für Berufs-/Studienaussichten gibt es wohl mit so einer Richtung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.