Können Sie bitte mal aufsperren?

An unserer Schule gibt es drei Gelegenheiten am Vormittag, bei denen das Klassenzimmer aufgesperrt werden muss: Zur ersten Stunde, nach der ersten Pause, nach der zweiten Pause.
Und jeden Tag heißt es dreimal, viermal, fünfmal, sechsmal: Können Sie uns bitte aufsperren? Bei Klassen, die ich gut kenne, mache ich das, an anderen Klassen gehe ich vorbei – mit dem Versuch eines entschuldigenden Lächelns, das für die Schüler vermutlich nach unidentifizierbarer Lehrergrimasse aussieht.

Das liegt nicht daran, dass ich den Klassen nicht traue, aber ich habe einfach nicht die Zeit, allen auf dem Weg aufzusperren. Manchmal muss ich in weitab liegende Klassenzimmer, und wenn ich auch viele Fehler als Lehrer habe, so bin ich wenigstens pünktlich und mache mich rechtzeitig auf den Weg. Wenn ich da allen aufsperren würde, müsste ich noch früher aufbrechen.

8 Thoughts to “Können Sie bitte mal aufsperren?

  1. Warum werden die Klassenzimmer überhaupt abgeschlossen? Von meiner alten Schule kenne ich das nicht, damals war immer offen.

  2. Das ist ja noch nett, wenn die Schüler „bitte“ sagen. Ich höre den Satz „Können Sie uns ma‘ aufschließen?“ auch oft am Tag, aber leider immer häufiger ohne das kleine Höflichkeitswörtchen.

    Andererseits ist mir aber auch aufgefallen, dass gerade unter den Fünftklässlern das „Vielen Dank!“ nach dem Aufschließen immer öfter zu hören ist, was ich wieder nett finde. Auf dem Gang, an dem die Fünfer ihre Klassenräume haben, geht es am Ende der Pause oft zu wie im Zoo, und offenbar sind gerade dann viele Schüler dankbar, wenn man ihnen aufmacht, so dass sie dem Chaos ins Klassenzimmer flüchten können.

    Bei uns an der Schule ist für das Aufschließen eigentlich die Aufsicht zuständig, die in der entsprechenden Pause in den jeweiligen Gängen Dienst hatte. Leider ist man bei manchen Aufsichten für mehrere Gänge gleichzeitig zuständig und muss aber selbst auch wieder pünktlich zu seiner Klasse, die womöglich ganz woanders liegt… da steckt man dann wieder im Dilemma.

    Ich habe es dieses Schuljahr geschafft, eine Aufsicht zu bekommen, bei der ich gleich anschließend auf dem gleichen Gang Unterricht habe. Da kann ich rechtzeitig aufschließen, bevor alle Schüler kommen, habe trotzdem den Flur im Auge – und bin natürlich in der darauf folgenden Stunde überpünktlich im Unterricht, was die Schüler allwöchentlich in Erstaunen versetzt. ;-)

  3. Daran erinnere ich mich nur zu gut – und bin froh, dass ich dieses Gewühle auf den Gängen nicht mehr habe. Bei uns sind alle Klassenzimmer grundsätzlich offen, nur die Fachräume werden abgeschlossen. Es liegt wohl daran, dass ich ja an einer Mädchenschule unterrichte. Jedenfalls funktioniert es gut, zum Glück.

  4. Wenn ich aufsperre, bin ich theoretisch für die Aufsicht zuständig. Deshalb ganz einfach: Ich sperre nie auf, was auch keine gute Lösung ist, da es auf den Gängen zugeht wie am Stachus.

  5. Ich hätte erstmal großspurig gesagt, dass Klassenzimmer eigentlich überall abgeschlossen werden, aus Versicherungsgründen. So sehr bin ich gedrillt. Es ist schön zu hören, dass das nicht überall so ist.
    Gründe sind einmal die Aufsicht, aber das wäre an Schulen mit halbwegs braven Schülern kein Problem. In den Minuten beim Stundenwechsel sind die Schüler auch unbeaufsichtigt in den Zimmern, da können sie auch in den Minuten, bevor der Lehrer erscheint, ohne Aufsicht bleiben.
    Außerdem wird stets die Versicherung als Grund angeführt. Bei offenen Klassenzimmern wird (noch mehr) geklaut, oder Schultaschen unbeliebter Mitschüler werden versteckt. Wieviel da dran ist, weiß ich nicht; ich neige dazu, das zu glauben.
    Andererseits könnte man zumindest die Kollegstufenräume tatsächlich offen lassen, dort lassen die Schüler selten ihre Habseligkeiten für die nächste Stunde liegen.

    Hallo Andrea! Ein Großteil unserer Schüler ist tatsächlich höflich, Stoffel gibt es natürlich auch. Die Schüler sind auch morgens dankbar, wenn der Andrang nicht ganz so groß ist wie nach der Pause, weil sie dann schon mal auspacken können. Ein paar – nicht viele – wollen eben doch einen Blick ins Heft werfen.

  6. Bei offenen Klassenzimmern wird (noch mehr) geklaut, oder Schultaschen unbeliebter Mitschüler werden versteckt.

    Also ich weis nicht ob ich damals unbeliebt war aber man vermutet es wohl bei so einer grausamen Tat…
    ;-))
    (etwa vor 2 Jahren)
    Aber jetzt bin ich zum Glück in einer suuper Klaase wo sowas nicht gemacht wird.
    aber wir mussten unsere Schultaschen vor das Klassenzimmer stellen, da die Klassenräume ja immer zugesperrt werden…
    Als ich von der Pause komme, (brave Schüler gehen /gingen damals raus weil alle raus mussten, an die frische Luft) nehme ich meine Schultasche mit ins Klassenzimmer, soweit so gut.
    Doch als ich nach dem Unterricht zu meinem Fahrrad bin und es aufsperren wollte, war der Schlüssel weg, der am dem Band mit dem Hausschlüssel war…

    Also konnte ich 2 Wochen lang nicht mein Fahrrad vom Schulständer befreien und auch nicht ohne 2. Schlüssel ins Haus zuhause.(Natürlich hab ich dann einen 2. Schlüssel von meinen Eltern bekommen)
    Bis ich dann zufällig die Schublade des Tisches, welcher vor dem Klassenzimmer stand aufmachte (ich bin ein sehr neugieriger Mensch)
    und mein Schlüsselband darin entdeckte.
    Bis dahin dachte ich immer ich hätte ihn verloren, obwohl ich ganz sicher war dass ich den Schlüssel IN die Schultasche getan hatte und das Fach auch mit dem Reisverschluss verschlossen hatte!
    Aber als ich erstaund und aber auch etwas sauer einen Mitschüler ansprach ob er was wisse wie der denn da in die Schublade kommt (der Schlüssel nicht der Mitschüler!)
    meinte er nur ach den hat doch schon ewig mal der Schüler D. in der Pause da rein getan, wir dachten du hättest das schon gechekt.
    ;-(
    Da hat es also auch nichts genützt dass die Klassenzimmer abgesperrt sind!

  7. Also bei uns (in einer Grundschule) sind die Räume in den großen Pausen offen, wenn „offene Pause“ ist, also die Schüler auch die Möglichkeit haben, in den Klassen sich sinnvoll zu beschäftigen. Ansonsten werden die Räume abgeschlossen und erst von der Lehrkraft der nächsten Stunde wieder aufgeschlossen.
    Zur Aufsicht fällt mir noch ein, dass die bereits dann gewährleistet ist, wenn sich die Schüler beaufsichtigt fühlen, also wenn die Chance besteht, dass irgendein Lehrer mal den Kopf reinstecken kann und es dann evtl Sanktionen für unangemessenes Verhalten gibt. Das gilt bei uns vorallem für die offenen Pausen, in denen ein Lehrer für 4 Klassenräume Aufsicht hat… und funktioniert eigentlich ganz gut! Nur wenn was passiert, ist das Geschrei wahrscheinlich wieder groß!

  8. Wir sind also ziemlich modern, wie ich sehe.
    Die Klassen sind in den Pausen offen. Die Schüler können sich aufhalten wo sie wollen, das entspannt ungemein die Lage. So haben wir Lehrer eben Gebäude -und Hofaussichten.
    Ein Schüler pro Klasse hat die Verantwortung für den Klassenschlüssel. Er holt ihn morgens mit dem Klassenbuch ab, schließt das Klassenzimmer auf und wieder zu wenn die Klasse anderswo Fachunterricht hat.So wird auch nichts geklaut.
    Es stehen nie Klassen auf dem Flur, es ist viel ruhiger. Es passiert weniger, als wenn die ganze Schülerschaft sich auf dem Hof anrempelt.
    Und den Vermutzungsgrad durch den Pausenkram in den Klassenzimmern versucht man mit Ordnungsdienst, eigenem Besen und eigenem Kehrblech Herr zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.