Krähe

kraehe_baum_2014

Im Baum vor meinem Fenster wohnt seit wenigen Wochen eine verletzte Krähe. Vielleicht ist sie unter ein Auto gekommen, vielleicht ist ein Flügel gebrochen, jedenfalls kann sie nicht mehr fliegen.

Ab und zu lege ich ihr ein paar Erdnüsse hin, in der Schale. Dann gleitet sie vom Baum, isst die Nüsse, dreht vielleicht noch eine Runde am Boden und klettert dann hüpfend und strampelnd wieder auf ihren Stammplatz hinauf.

Arme Krähe. Klar ist sie nur ein Vogel, nicht mal schön, geschweige denn ein Haustier, und es gibt natürlich andere Probleme auf der Welt. Aber der Mensch sieht überall Bedeutung, wo keine ist; ich kann die Welt nicht anders als symbolisch wahrnehmen. Und dann denke ich auch an Crow, einen Gedichtzyklus von Ted Hughes, mit dem ich mich mal beschäftigt hatte.

(Das Metallzeug unterm Baum: da legt das Krankenhaus, auf dessen Gelände der Baum steht, ausrangierte Regale ab.)

Inspiriert von, aber lange nicht so gut wie, David Hockney, “Billy Wilder Lighting his Cigar” (Google Bildersuche).

3 Antworten auf „Krähe“

  1. Vor ein paar Jahren flatterte hier eine verletzte Aaskrähe durch Strassen & Vorgärten. Der eine Flügel hing herunter, eines der Beine war bis zum Körper angezogen, mit verkrümmten Krallen. Ich verfolgte sie eine ganze Weile, bewaffnet mit einem Spannbettlaken. Im Verlauf meiner bestimmt 3–4stündigen Verfolgung durch die Strassen & Gärten der Nachbarschaft schloss sich mir ein ebenso neugieriger wie beflissen Hilfe anbietender Pulk etwa 8jähriger Jungs an. Schließlich gelang es uns, sie in eine Häuserecke zu treiben, dort warf ich das Tuch über sie und packte das Tier. Die Krähe war kräftig und hackte um sich, aber ich wusste, wie ich sie halten muss. Mein Vater besass große Außenvolieren mit allerlei Arten Vögeln.

    Ich brachte sie zu Fuß zum nahe gelegenen Tierarzt. Der untersuchte sie und stellte fest, dass der Flügel mehrfach gebrochen und stark vereitert war. Die Beinverletzung war älter: Der Unterschenkel war komplett mumifiziert. Er hat das Tier eingeschläfert.

    Der langen Rede kurzer Sinn & gänzlich unsymbolisch: Vielleicht kontaktierst Du am besten eine dieser Adressen? http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/plz8.html

  2. Noch eine symbolische Krähe.

    Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

  3. Ich finde es prima, wie Sie es machen. Krähen mögen auch sehr gern klein geschnittenes rohes Fleisch oder ungesalzenen Speck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.