Den ganzen Tag inner Schule und doch kaum Unterricht

Doppelstunde Informatik, Oberstufe: Kein neuer Stoff, aber Hausaufgabe war es gewesen, alleine die restlichen Teilaufgaben des Projekts zu programmieren, die im Buch grob beschrieben sind und auf den bisherigen Teilaufgaben aufbauen. Maximal eine Dreiviertelstunde. Ein paar hatten alle Methoden, einige ein paar, andere sind gar nicht weit gekommen. In der Doppelstunde konnten dann alle aufholen; wer fertig war, lief ähnlich wie ich selber herum und wartete darauf, dass jemand Hilfe brauchte. (Oder begann gleich mit der nächsten Aufgabe.)

Zum ersten Mal arbeite ich halbwegs konsequent mit Testmethoden, wie es sie in der profesionellen Softwareentwicklung häufig gibt.
Die Schüler sollen Methoden einer Liste programmieren, also etwas vorne oder hinten oder sortiert einfügen oder aus der Liste entfernen. Dazu habe ich vorher Testmethoden angelegt; die Programmierumgebung BlueJ bringt das gleich mit. Die Testmethoden spielen möglichst viele Fälle durch, auch die Sonderfälle, und innerhalb der Methoden ist das zu erwartende Ergebnis notiert. Im Idealfall schreibt man sogar zuerst diese Testmethoden und beginnt dann erst das eigentliche Programmieren. Jedenfalls kann man am Schluss die eigene Liste mit den selbst geschriebenen Methoden durch die 18 einzelnen Tests jagen und kriegt eine Rückmeldung darüber, welche Tests bestanden sind:

bluej_liste_test
(Alle Tests bestanden.)

Danach Besprechung mit dem Referendar, den ich betreue, Schulaufgaben und Exen anschauen.

Danach Besprechung mit den Oberstufen-Deutschkollegen wegen der jahrgangsgemeinsamen Klausur nächste Woche – Erwartungshorizont anlegen, die Texte durchgehen. Die Zusammenarbeit lohnt sich; auch die Lehrer der 10. Jahrgangsstufe haben letztes Jahr eng zusammengearbeitet, so dass jetzt fast alle Elftklässler auf einem einheitlichen Stand sind. Da sind die Kurse ja bunt zusammengewürfelt.

Danach Besprechung in der Personalratssitzung. Fühlte mich an meine WG-Erfahrungen erinnert, ich sag nur: Küchenreinigung.

Nach der sechsten Stunde dann Mebis/Moodle-Fortbildung für Kollegen.

2 Antworten auf „Den ganzen Tag inner Schule und doch kaum Unterricht“

  1. Ergänzung: Das mit den Testverfahren ist ein Beispiel für den allgemeinbildenden Anspruch der Informatik. Da lernt man, bevor man etwas Neues einführt, sich *vorher* zu überlegen, was das Neue leisten soll und wie man übeprüft, ob es das auch tut. Das lässt sich in verschiedenen Situationen anwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.