Array enaktiv

By | 23.3.2017

Seit ich das beim Kollegen Sebastian Buch gelesen habe, freue ich mich aufs Nachmachen:

lastikbox mit kleinen nummerierten Schubladen

Wie man einsetzt, beschreibt Sebastian unter dem Link oben. Beim Deklarieren des Feldes wird der leere Kasten hingestellt. Beim Initialisieren kommen leere Schubladen in einer Anzahl hinzu, die der Feldgröße entspricht. Ab jetzt kann man die einzelnen Fächer des Feldes ansprechen, und zum Beispiel Zettelchen hineinlegen lassen, beschriftet mit „Annas Radiergummi“ und „Billys Radiergummi“, falls das ein Feld für Radiergummis ist.

(Für Nichtinformatiker: Ein Feld oder Array ist eine Datenstruktur, die ein Verzeichnis ist für gleichartige Daten, also lauter Radiergummis oder ganze Zahlen oder Wörter. Die Länge des Feldes kann nicht mehr geändert werden, sobald sie einmal festgelegt ist. Jedes Element im Feld kann man über den Index ansprechen, also die Nummer im Feld, meist angefangenm bei 0.)

2 thoughts on “Array enaktiv

  1. Aginor

    Hübsch anschaulich!
    Eine zweite Dimension müsste man allerdings nach oben bauen. Fände dafür ein längliches Sortiment statt eines rechteckigen besser, da könnte man dann die zweite Dimension immer unter das jeweilige Element anhängen.

    Andererseits: Das ist ja für Anfänger, die muss man nicht gleich mit Dingen wie mehreren Dimensionen belasten. :)

    Gruß
    Aginor

  2. Herr Rau Post author

    Ja, wenn ich mich mal auf längere eindimensionale Boxen stoße, nehme ich welche mit. Am liebsten vertikal. Dass es bei Java eh keine zweidimensionalen Arrays gibt, sondern nur Arrays von Arrays, so weit kommt man in der Schule eh kaum. Da Am besten natürlich: eindimensionale Reihen, die man zusammenbauen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.