Kommunikation mit Pokémon Go

Bis vorgestern bin ich davon ausgegangen, dass ich weiter die Didaktik-Vorlesung 1 im Sommersemester halten werde. Mein Kollege, der im Wintersemester die Didaktik-Vorlesung 2 hält, hört auf; die Nachfolge war noch unklar. Und jetzt hieß es, dass ich seine Vorlesung übernehmen soll, jetzt gleich im Wintersemester.

Also, inhaltlich ist das okay. Im Sommer macht dann jemand anderes meine Vorlesung 1, wird auch Zeit dafür. Aber es wäre besser gewesen, wenn der Zuständige, der mich fragen sollte, ob ich das überhaupt machen kann oder will, das getan hätte. (Weitere Interna behalte ich für mich.) Immerhin, so musste ich mich nicht auf irgendetwas vorbereiten. Der Zuständige ist gerade im Urlaub, aber zumindest über Pokémon Go erreichbar:

Pokemon-Go-Screenshots

Das unten und oben bin ich, und ich führe als Buddy einen Kindwurm mit mir, das ist das kleine blaue Monster. Nur dass ich meinen Kindwurm umbenannt habe. Dieser Zuständige und ich, wir sind über Pokémon Go befreundet; das heißt, ich sehe, mit welchem Buddy-Tierchen er gerade herumläuft, und er sieht meines. Also habe ich meinen umbenannt, und er dann seinen, und ich dann wieder meinen. So kann man immerhin ganz kurze Textnachrichten austauschen.

Natürlich hätte ich auch eine E-Mail schreiben können. Aber dann hätte ich meinen Unmut nicht für mich behalten können.

2 Thoughts to “Kommunikation mit Pokémon Go

  1. Da soll noch einer sagen, die Lehrer verstünden sich nicht auf die Feinheiten der digitalen Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.