Badeschlappen im Unterricht

Gestern Gastschüler aus englischer Austauschschule mit Kleiderordnung im Unterricht sitzen gehabt. Gleich mal überprüfen lassen, was an unseren Schülern dort nicht durchgehen würde. Das Armband mit dem Marihuanablatt. Die gefärbten Haare. (Lange Haare, auch die angedreadlockten, waren kein Problem.) Turnschuhe. Ohrringe bei Jungs.
Wenigstens hatte kein einziger Schüler Badeschlappen an. Klasse, neunte Klasse! – Danach, in der achten Klasse, waren sie an allen Füßen.

Ich gönne sie ihnen ja. Wenn schon keine Kleiderordnung, dann natürlich auch Badeschlappen. Aber mein pädagogisches Eros turnt das ab.

2 Antworten auf „Badeschlappen im Unterricht“

  1. Das wäre ja mal was für eine Luhmannsche Beobachtungs-Aufgabe des Teilsystems Erziehung: Welches Outfit der Schüler ist geeignet, die intentionale Erotik der Pädagogen zu steigern? Leider ist es eine Frage der strukturellen Kopplung mit dem psychischen System der jeweiligen Lehrkraft – mithin nicht zu generalisieren. Ich z.B. freue mich an gut belüfteten gut gepflegten jungen Füßen, vor allem wenn sie an Körpern hängen, die am entgegengesetzten Ende einen Kopf haben, der interessante und anschlußfähige Beiträge zur Kommunikation, genannt Unterricht, abgibt. Also: Badeschlappen hin oder her, Hauptsache aus dem Oberstübchen kommt was Brauchbares… ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.