Schöner Schultag heute

Zuerst eine schöne Stunde in meiner 9. (Deutsch), die mir großes Vergnügen bereitet, die viel leisten mögen und die ich zu noch mehr auffordern müsste.

Pausenaufsicht führen.

Dann eine unverhoffte Doppelstunde in der 10. (Informatik). Endlich mal ein bisschen mehr Zeit zum Arbeiten. Dafür hat der Beamer im Computerraum nicht funktioniert, aber digital ist man ja flexibel, und die Datei zum Austeilen aus dem Moodle holen zu lassen ging schneller als den USB-Stick hersauszukramen.
– Eigentlich war mir die Nachmittagsstunde am Mittwoch auf diesen Montag zur anderen, regulären Stunde verschoben worden, aber ich habe gesagt, dass ich die Stunde am Mittwoch doch lieber auch halten würde. Schon mal, weil ich eh einige Tage im Halbjahr dienstlich außer Haus bin und dadurch ausfalle. Die Schüler mögen es natürlich lieber, wenn sie früher nach Hause gehen können. Das verstehe ich natürlich. Manche Eltern sehen das sogar auch so. Das verstehe ich nur zum Teil. Mehr zumuten, als das die Stundentafel vorsieht, will ich den Schülern nicht. Aber ich halte Schule für wichtig genug, dass möglichst viele Stunden gehalten werden sollten.

Danach noch eine Doppelstunde LK, morgen ist Klausurtermin. War auch schön.

10 Antworten auf „Schöner Schultag heute“

  1. … mal ehrlich, was ich hier so lese und sehe ist uebelst! deswegen war es auch schon bei mir vor mehr als 20 jahren nicht anders:

    schlecht aufbereitete informationen ellenlang, selbstgefaellig – wie langweilig

    dabei gibt es nicht nur informatik, sondern auch typographie sowie marketing. groessere schrift und mehr platz zwischen den zeilen waere – wie auch kein leuchtend weisser hintergrund- fuer jeden leser besser. kurz und knapp und knackig: informationspyramide nutzen. wichtiges und kernaussage nach vorne. das web ist kein printmedium!

    … vielleicht wird dann der blog mehr frequentiert, wenn auch die schueler da abgeholt werden wo sie gerade stehen. leider immer noch hier http://www.schulaction.org

    mfg, marcus

  2. @Marcus Leiendecker: Mit deinem langweiligen und selbstgefälligen Eintrag hast du deiner Aktion, für die du wohl hauptsächlich Aufmerksamkeit erregen wolltest, keinen Gefallen getan.
    Du hast einem der meistgelesenen Lehrerblogs (das eben hauptsächlich von Lehrern gelesen wird, soweit ich das sehe) vorgeworfen, die Inhalte nicht für Schüler aufbereitet zu haben … nicht sehr durchdacht, und trotz Knackigkeit irgendwie daneben.
    Das Web ist nicht nur kein Printmedium, sondern es hilft auch hier, wenn man vor dem Schreiben sein Hirn einschaltet.

  3. Sehe ich auch so, rip. Marcus hat halt nach schüler blog gegooglet und dann nicht sehr nachgedacht. Bitte seinem Link folgen. Dann weiß man auch, warum er hier kommentiert. Und das mit der Typographie sollte sich dann ebenfalls erledigt haben.

    Ansonsten: Allenfalls selbstgefällig. Ein bisschen.

  4. Genau, auch ich halte Schule für wichtig genug, dass sie so lange der Stundenplan es erlaubt stattfinden soll. Ich habe zwei übergeordnete Ziele, die sich “meine” Lehrpersonen und meine Vorgesetzten bei jedem Problem, jedem Einwand, jedem neuen Leitbild anhören müssen, weil ich jede meiner Entscheidungen mit diesen beiden Zielen überprüfe:

    - Der Unterricht findet statt
    – Die Lehre wird abgeschlossen Stur halt.

    (Ist schon unangenehm genug im Sandwich, äh, unteren Kader.)

  5. Tja Marcus, Pech gehabt, ne…
    Also mir, und so wies aus sieht auch anderen Lesern des Blogs, gefaellt das dezent und ohne wilde Worthervorhebungen, mit einem schoenen Weissen Hintergrund viel besser als, wenn ich keinen Artikel in ruhe lesen kann, weil es ueberall grell leuchtet, ich mir gedanken darueber mache, wie man die Hintergrundfarbe nennt und Hervorhebungen (durch unterschiedliche Schriftgroessen mitten im text) staendig meinen Lesefluss stoeren…

    Und btw: Das Internet in moeglichst bunt und abgefahren war tatsaechlich mal in…soweit ich die Onlinelandschaft an, aktiven, populaeren Seiten heute ueberblicke (zumindest die die ich besuche), benutzt “das Internet” heute zumeist den unauffaellig, dezenten Ton der Printmedien. Zum Glueck…

    Ausserdem tatsaechlich jeder wie er mag…ich les auch lieber SZ als Bild…(nicht nur, aber auch wegen dem lesefluss…)

  6. Freut mich, dass es heute schön war. So was muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Bei mir kommt das nicht häufig vor.

  7. uiuiui!!! unter google suchte ich a priori: schueler + blog mit diesem ergebnis:

    “Lehrerzimmer » Blog Archive » Das Schüler-Blog
    Trotzdem geht die tatsächliche Leistung, was das Blog betrifft, nicht von mir aus, sondern allein von den Schülern. Die verfassen die Texte und machen damit …”

    tja, was draufstand war nicht drin!!!

    vor diesem hintergrund meine kritik. es liegt mir fern sie alle zu diskreditieren.
    die reaktionen sind allerdings interessant. jeder lenkt von meinem link ab.
    haben sie alle zu http://www.schulaction.org keine meinung?

    aber da ich hier falsch bin, alles gute fuer die zukunft.

    mfg, marcus

    post scriptum: ich bin mit 14 jahren in diesem beruf einer der aeltesten dipl. designer. glauben sie mir oder nicht, ich weis was ich kritisieren kann

  8. Man darf auch mal zugeben, wenn man was vergeigt hat, auch im Web, wo es besonders leicht fällt, das nicht zu tun.

    Also: “Lehrerzimmer » Blog Archive » Das Schüler-Blog” ist ein alter Beitrag (daher: Archiv) zu einem Schülerblog. Der beschreibt und verlinkt auf: ein Schülerblog. Es ist ein einzelner Artikel. Das Lehrerzimmer, also dieses Blog hier ist ein anderes Blog. Sie haben sich da massiv verlesen, Marcus. (Liegt vermutlich am Design. Wenigstens gibt es webweit noch ein paar andere Seiten mit weißem Hintergrund. Die Betreiber freuen sich sicher über einen Hinweis.)

    Wenn keiner etwas zum Inhalt Ihres Links sagen will, sondern sich auf meinen Blogbeitrag bezieht, ist das aus eben diesem Grund doch verständlich. Ein Link zu Ihrem Segelverein oder Amnesty International hätte genauso wenig mit dem Thema zu tun.

    Also ja, Sie sind hier unter anderem inhaltlich falsch, aber Sie dürfen gerne wiederkommen, wenn Sie ein bisschen mehr über Blogs erfahren haben. Aber bitte möglichst erst dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.