Informatik Staatsexamen

Heute war Prüfung in theoretischer Informatik (und Algorithmik). Und was soll ich sagen… es war schon wieder eine Eins. Jetzt werde ich misstrauisch: Wissen die vielleicht gar schon etwas darüber, wie meine schriftlichen Arbeiten ausgefallen sind, und tun jetzt ihr Bestes, um mir mit den guten Noten doch noch zu einem bestandenen Examen zu verhelfen? :-)

6 Antworten auf „Informatik Staatsexamen“

  1. Herzlichen Glückwunsch! Toll, tolll, tolllll. Ich wünsche Dir auch ganz viele solcher Prüflinge. Bestimmt hast Du den Prüfern einen frohen Tag beschert, denn die brauchen sowas ja auch … ;-)

  2. Herzlichen Glückwunsch! Das haben Sie aber gut macht.
    Der Stoff ist schwer, ich weiß das. Zu meiner Zeit waren sie froh, dass sie jemanden hatten, der das unterrichtet, und so gab es keine Noten. Dafür heißt meins auch nur Unterrichtsbefähigung und nicht Staatsexamen. Das macht schon was her !

  3. Danke schön! Und ja, die Prüfer haben sich auch gefreut. Es hat sicher auch geholfen, dass ich der letzte Prüfling des Tages war. Ich hab auch nicht alles perfekt gehabt, aber halt doch gut genug für ein sehr gut. Vielleicht gab’s ja auch einen Germanisten-Bonus, obwohl die vermutlich gar nicht wussten, dass ich kein Mathematiker bin. Aber ich reklamiere den Germanisten-Bonus für mich und erachte die Note insofern für verdient, jawoll.

  4. Julika, ich musste ihm einfach nur den gleichen Quicksort erklären (und hinschreiben), den ich damals im Hotel erklärt habe. Und ich habe halt so ein Gedächtnis, dass ich mir das gut merken kann, wenn ich erst mal jemanden mit etwas beschlaumeiert habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.