Stühle schleppen

In einer Vertretungsstunde musste ich heute mit einer Klasse einige Stühle tragen und noch viel mehr Stühle sinnvoll aufstellen: Unser größter Raum (Aula gibt’s natürlich nicht) wurde für eine Veranstaltung vorbereitet. Die Schüler gehörten zu einer 9. Klasse.
Das Schöne: Das Aufstellen der Stühle war eine sichtlich befriedigende Arbeit. Die machten das gerne und stürzten sich in die Arbeit.

Meine Erklärungsversuche: Es war Abwechslung vom Schulalltag, es war körperliches Arbeiten und damit noch mehr Abwechslung; es war eine Arbeit, bei der man ein Ergebnis sah und ein Erfolgserlebnis hatte. (Und die Jungs in dem Alter demonstrieren vielleicht auch gerne mal, wieviel schwere Stühle sie schleppen können.)

Wäre schön, wenn diese Energie genutzt werden könnte für den üblichen Unterricht.

10 Thoughts to “Stühle schleppen

  1. Heute hatten es die neunten Klassen dann aber mit dem Möbelschleppen…
    Die 9a hat ja ihr ganzes Klassenzimmer umstrukturiert (das ganze steht aber mitlerweile nicht mehr, weil der Klassenleiter nicht einverstanden war)…

  2. In unserer Schule wird alljährlich eine Kunstklasse damit beauftragt, das Lehrerzimmer weihnachtlich zu schmücken!

    (Wobei die Positionierung der Mistelzweige dann immer für besondere Erheiterung sorgt)

  3. interessant, was die Schüler alles mit ihren Lehrern vorhaben…warscheinlich hoffen sie bei verschiedenen, dass sie dann im nächsten jahr in mutterschaftsurlaub gehen müssen….

  4. Schule und das ganze Rumsitzen dort ist schwer zu ertragen für agile und mobile Kinder. Als Biolehrer habe ich ’s da ganz schön leicht, ich kann immer pädagogisch begründen, wenn es ins Gelände geht, oder eine ganze Klasse mehrfach ums Gebäude rennen soll, zum Puls messen und für die Atemfrequenz.
    Ich selbst bin ja den ganzen Tag auf den Beinen, sitze nie im Klassenzimmer, gehe rum, und könnte es nie und nimmer ertragen, mich nicht bewegen zu dürfen.

  5. Ich habe zuweilen mal Stunden mit ein paar Bewegungsübungen begonnen.
    Das hat immer dazu geführt, dass die Konzentration eine andere war als in den anderen Stunden.
    Warum ich es nicht mehr mache in jüngerer Zeit.
    Ja, das frage besonders ich mich.
    (denn auch mir hat es immer gut getan….)

  6. das wäre jetzt zu filmen…..
    einfach ein paar Dehnübungen, vielleicht eine Partnerrückenmassage (tja, da wirds schon heikel), eine Mehrstufen-Kniebeuge, Armekreisen, und als Höhepunkt eine Gruppensitzübung – jede/r sitzt auf den Oberschenkeln der Person dahinter, alle stehen in einem Kreis.
    Da brauchts eigentlich nicht viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.