Lieber Papst (re: Herbstferien 2008/09)

Lieber Papst,

kannst du am Ende der ersten Novemberwoche im Jahr 2008 vielleicht wieder einmal nach Bayern kommen? Wir haben uns doch so an diese Woche Herbstferien um Allerheiligen herum gewöhnt. Die wird’s im Jahr 2008 aber nicht geben. Schuld ist die “ungünstige kalendarische Lage der Feiertage”.

Und da habe ich gedacht, wenn der Papst vielleicht noch einmal kommen würde, dann wäre vielleicht doch eine ganze Woche Herbstferien drin.

Sonst bleibt es dabei, dass nur Montag bis Mittwoch frei sind, Donnerstag und Freitag ist Unterricht. Schade.

11 Antworten auf „Lieber Papst (re: Herbstferien 2008/09)“

  1. Es ist doch immer wieder erstaunlich festzustellen wie teilweise die Ferien dargestellt werden . Bei meinen Söhnen im Gymnasium werden die wesentlichsten Schulaufgaben des Jahres um die Ferien gelegt. Das bedeutet manche liegen kurz vor den Ferien manche kurz danach . Besonders für die G8 Schüler mit 2 x pro Woche Nachmittagsunterricht bedeutet das, dass diese schulfreie Zeit zur intensiven Schulaufgabenvorbereitung dienen.Auch die von den Lehrern immer wieder erwartete Wiederholung vom gesamten Vokabelstoffs ist aufgrund des Schulpensums nur in den Ferien realisierbar..

  2. Na, jetzt müsste also der Papst mal eben am Samstag, den 22. November vorbeischauen…

  3. Oh, unsere Sportkollegen haben immer lustige Ideen, denen fällt sicher was nettes ein für den Samstag. Bin ich froh, dass die ein Einsehen hatten im Kultusministerium – das ist für Schüler und Lehrer gleichermaßen grauenhaft, wenn so lange am Stück Schule ist.

  4. 2008 haben wir Glück. Aber schaut mal die Ferienplanung für 2009 an. Wäre es nicht sinnvoll, durch eine Unterschriftensammlung dagegen zu protestieren? Wer weiß vielleicht nutzt es was? Immerhin besser als gar nichts zu unternehmen! Werde mich in unserem Ort und an unserer Schule dafür einsetzen.

  5. Habt Ihr eigentlich schon realisiert, dass dieses Jahr zwischen Pfingst- und Sommerferien
    noch volle 10 Wochen Unterricht liegen? Na, hoffentlich werden das alle Lehrer und
    Schüler überleben!

  6. Ja, das mit den zehn Wochen ist uns allen bewusst. Ich glaube, das ist mir lieber als andersum, wenn nach Pfingsten gar nichts mehr geht. Mal ausprobieren. Sind die Pläne für 2009 denn noch aktuell, oder kann man davon ausgehen, dass das, was 2008 nicht geklappt hat, auch diesmal nicht klappen wird? (Natürlich nicht wegen der Lehrer, sondern wegen der Eltern und der Tourismusbranche.)

  7. Zum Vorschlag von Belinda: Ich glaube kaum, dass eine Unterschriftenaktion von Lehrern etwas nützen würde (“Die können den Hals ferienmäßig doch sowieso nicht vollkriegen”).
    Aber geben wir die Hoffnung nicht auf und setzen sie wieder einmal in die Wirtschaft bzw. Tourismusbranche. Apropos lange Durststrecke zwischen Pfingst- und Sommerferien: Vielleicht gibt’s ja wieder mal einen heißen Sommer..:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.