Oktoberfestpodcast: English language special.

Anklicken und anhören. 15 MB, eine halbe Stunde, vier freiwillige angesprochene Schüler aus dem Leistungskurs Englisch sind auf dem Oktoberfest und berichten (auf Englisch):

Oktoberfest soundseeing tour, produced by members of the Leistungskurs Englisch

oktoberfest-podcast-021.jpg

Genau so habe ich mir das vorgestellt: Die Schüler sollten sich vorher die wichtigsten Vokabeln heraussuchen und dann quasi Gäste durch das Oktoberfest führen. Sightseeing nur mit Ton, also Soundseeing. Zum Beispiel für die englische Partnerschule zum Anhören.

Ein Vorbild waren Podcasts wie diese soundseeing tour durch den Central Park in New York. Wenn man das mit Kopfhörern draußen anhört, weiß man wirklich nicht mehr, ob da jetzt ein Auto im Podcast hupt oder auf der Straße. (Insgesamt ist mir das mit einer knappen Stunde zwar zu lang, selbst dreißig Minuten sind mir zu lang – ich habe es lieber kurz und knapp, drei bis zehn Minuten. Aber das ist Geschmacks- und vielleicht Konzentrationssache.)

Sicher ist nicht alles fehlerfrei. (Aber der eine Schüler wird sich sicher ewig merken, dass chapel nicht (Musik-)Kapelle heißt.) Und mein Vergnügen rührt sicher auch daher, dass ich die Schüler kenne, und die Textsorte Podcast kenne und mag. Aber so oder so finde ich das ein schönes Stück Arbeit. (Überspielt und geschnitten auch von den Schülern allein, alles übers Wochenende.) Viel besser als ich das selber je könnte. Wie machen diese Leute das eigentlich?

Natürlich muss ich darauf Noten geben – einfach deshalb, weil ich nun mal amtlich Noten machen muss, und was sollte ich sinnvoller benoten als so etwas? 20% der Leistung geht auf die Vorbereitung der Vokabeln, 30% auf Sprachfähigkeit Englisch, 50% auf Erfüllern der Kommunikationssituation. Denn eine echte Kommunikationssituation und ein echter Sprechanlass sind da gegeben, mehr als in der Schule.

(Wieviel Punkte dass dann werden, ist eine schwierige Frage.)

11 Antworten auf „Oktoberfestpodcast: English language special.“

  1. Wirklich toll. Man merkt sehr gut, wie die Schüler und die Schülerin „hineinkommen“ und während des Sprechens Fortschritte machen, weil sie selbstsicherer werden. (Ich selber habe dabei gelernt, dass das Oktoberfest wirklich nicht mein Fall wäre ;-)

    Wird sofort in meinen Ordner mit Beweismaterial für Qualität beim Lernen durch Handeln weit weg vom Schulzimmer abgelegt. Es kommt nämlich immer wieder einer daher, um mir zu sagen, diese „Ausflüglein“ brächten sowieso nix. Ich hoffe bloss, es habe nichts gekostet und du müssest dich nicht rechtfertigen.

  2. Hallöchen Herr Rau,

    jetzt hab‘ ich mich auch endlich einmal auf Ihre Seite verirrt.
    Schön, dass Sie wieder einen LK haben! Ich hoffe mal, die Damen und Herren werden in den nächsten 2 Jahren ebenso viel Spaß im LK haben wie wir damals.
    Die guten Ideen scheinen Ihnen ja nicht ausgegangen zu sein.
    Gratulation an die Jungs und das Mädel – hat wirklich große Freude gemacht zuzuhören. Super! Und ganz ehrlich, den Unterschied zwischen am und pm kann ich bis heut‘ noch nicht… :-)

    Liebe Grüße
    Claudia

  3. Lauter Frühaufsteher…. ich bin auch gerade im Computerraum und nutze eine Atempause. :-) Hallo Claudia! Ich muss mir immer laut „ante meridiam“ vorsagen, um es mir zu merken. „Am Morgen“ kannte ich noch nicht. Vielen Dank für die Grüße, schön von dir zu hören! Liebe Grüße, Thomas Rau

  4. Ach ja, Claudia: Ich habe zwei Geschwister von damals im Kurs. Ein paar Sachen werde ich sicher wieder verwenden, zu einigen andren gibt es Fortsetzungen. (Zu dem Text über Schusswaffenhäufigkeit im Wilden Westen gibt es eine spannende akademische Fortsetzung.)

    Tanja: Das ganze haben die Schüler alleine und außerhalb des Unterrichts gemacht, an einem frühen Freitagnachmittag. Zuckerwatte und Fahrten haben sie selber bezahlt, das Mikrofon war von mir. Hm. Vielleicht wäre aber wirklich ein Zuckerwattenzuschuss drin.

  5. Oh, ich glaube ich kann mich erinnern – darüber haben Sie mich ausgefragt.
    Aber dieser Kurs wird garantiert auch so gerne singen wie wir damals – also solche Dinge müssen sie einfach wieder verwenden :-) Zu Weihnachten muss ich seitdem auch immer fairytale of New York anhören!

  6. Fairytale werde ich auch wieder machen, habe aber schon neue Favoriten. Solange nicht nur ich singe sondern auch der Kurs :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.