Die Klasse MONSTER

In der 6. Klasse sollen die Schüler lernen, was Klassen und Objekte sind. Man fängt da mit Vektorgraphik-Objekten an: Ein gegebenes Rechteck hat folgende Attribute mit folgenden Attributwerten: Randfarbe = schwarz, Füllfarbe = rot, Breite = 6 cm, Länge = 4 cm, Randstärke = 2 mm und so weiter.

Dann kommt man zur Klasse RECHTECK: Eine Klasse ist quasi der Bauplan, das Muster, die platonische Idee hinter den Objekten. So erkläre ich das natürlich nicht. Aber zum Beispiel mit Quartettkarten: Zur Klasse Autoquartettkarte gehören bestimmte Attribute, die Attributwerte sind bei den einzelnen Objekten, die zu der Klasse gehören, natürlich verschieden.

Neulich habe ich’s auch mal mit Monstern versucht. Ein Schüler macht die Klasse, der andere ein Objekt dazu, danach der erste eine Zeichnung zum Objekt.

monsterklasse.jpg

Danach wird’s abstrakter, mit Textverarbeitungsprogrammen und den Klassen ZEICHEN und ABSATZ, mit Attributen wie Schriftart und Zeilenabstand.

Als Dienstleistung für die anderen Fächer gibt’s zum Schluss noch den Umgang mit Präsentationssoftware und den Klassen FOLIE, TEXTFELD und so weiter, dazu den Beziehungen zwischen Klassen (FOLIE enthält TEXTFELD enthält ABSATZ enthält ZEICHEN).

Tagged: Tags

2 Thoughts to “Die Klasse MONSTER

  1. Dass jetzt in der 6. Klasse (in diesem Falle die Jahrgangsstufe ;-) Objekte und objektorientierte Sprachen gelehrt werden, finde ich richtig gut. Wenn ich so zurückdenke: Bei uns gabs damals in der achten Jgst. Programmieren als Wahlfach (Pascal und Delphi), aber da wurde das nicht richtig erklärt. Fand ich sehr schade.

  2. Tja, und zu meiner Schulzeit, da mussten die Schüler noch richtige Beschreibungen verfassen, die sprachlich und inhaltlich exakt waren …
    Es ist mir ja wurscht, wer das den Schülern beibringt, Hauptsache dass…
    Mir geht’s nur bei diesen digitalen Weisheiten öfter so, dass ich den Eindruck habe, hier wird das Rad oder die Pokemon-Karte neu erfunden.
    Vor einigen Jahren fragte ich mal in einer Vertretungsstunde nach Pokemon-Karten, die mir dann auch in einer über hundert Objekte umfassenden Klasse mit allen Attributen vorgestellt wurden. Das hätten auch Lateinvokabeln sein können. War da nicht mal ein Marschalk, der die Verwechslung von Verpackung und Inhalt zum Thema machte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.