Interessante Erfahrung beim Zehnfinger-System

Ich übe brav weiter mit meinem Tipp-Trainer, wie neulich erwähnt, und lerne das Zehnfingersystem und blind zu schreiben. Die Übungen steigern sich im Schwierigkeitsgrad und vielleicht sollte man erst die nächste Übung angehen, wenn man die vorigen fehlerfrei beherrscht. Aber wer macht denn das wirklich so?

Also gibt es doch immer wieder Fehler und ich stelle an mir fest, dass ich gerne Ausreden dafür suche. “Der zählt nicht, weil… ich habe mich nur vertippt/wollte eigentlich einen anderen Buchstaben schreiben/war gedanklich schon beim folgenden Buchstaben.” Eigentlich kann ich es nämlich immer und habe eigentlich auch die richtige Taste zum richtigen Zeitpunkt drücken wollen.

Und das schöne an einem Tipptrainer ist, dass man sich eingestehen muss, dass all diese Ausreden nichts weiter sind als Ausreden. Ein Vertipper ist ein Vertipper, da helfen keine Erklärungen. Für mich eine interessante Erfahrung, obwohl ich sonst nicht besonders extern attribuiere. Eigentlich.

8 Antworten auf „Interessante Erfahrung beim Zehnfinger-System“

  1. > wenn man die vorigen fehlerfrei beherrscht.

    “fehlerfrei” ist ein sehr bzw. zu hoher Anspruch. Bei meinem Tipp-Training (5. Klasse) dürfen die Schüler mit der nächsten Lektion weitermachen, wenn die Fehlerquote max 2% beträgt. Wenn dir das zu großzügig erscheint, senkst du sie entsprechend auf 1,5% oder 1%.

  2. Tipp-Training in der 5. Klasse? Das finde ich interessant. Und genau den richtigen Zeitpunkt!

    Bist du vielleicht so nett, mal etwas genauer zu erzählen, in welcher Form du das machst? Pflicht oder freiwillig? Gibt es Überprüfungen? Noten? Wie viele Stunden pro Woche?

  3. au das klingt sehr interessant.
    Ich finde es sowieso sehr schade dass man am Gymnasium weder Hauswirtschaft, Weken oder Textverarbeitung als Pflichtfach hat.

  4. Autsch, meine Fehlerquote ist da deutlich (deutlich!) höher, die kommt nicht einmal in die Nähe von 2%. Ich mache dauernd Fehler, die ich dann aber eben sofort korrigiere. Macht mich wirklich ein bisschen langsamer, aber das eine tolle Programm, mit dem ich das Zehnfingersystem gelernt habe, ging leider nur auf Windows 95/98 (TippTop Version sonstwas) …

    Textverarbeitung mit Schwerpunkt Zehnfingersystem (oder Vergleichbares) sollte wirklich allmählich Pflichtunterricht werden. Fehlende direkt praktisch anwendbare Fähigkeiten sind doch etwas, was viele Leute an der Schule (oder zumindest an manchen Fächern) beklagen …

  5. Ich habe schon lange die Sekretärinnen bewundert, die praktisch so schnell schreiben können, wie andere Leute sprechen. Das gab’s mal in irgeneiner dieser überflüssigen Spieleshows in den 80er Jahren (Rudi Caramel, Hänschen Rosenthal, Töllke! ?). Damals dachte ich mir schon: so eine hättest du auch gern (Sekretärin), dann gab es Computer, mit denen man alle Tippfehler verschwinden lassen kann, als hätte es sie nie gegeben.
    Ist es nicht mittlerweile so, dass die Leute auch schneller schreiben als sie denken können? Als Deutschlehrer bekommt man ja so manches Elaborat, nicht nur von Schülern, zum Begutachten vorgelegt. Neulich einen ganzen Band Memoiren … Tu’s nicht, will man den Menschen zurufen. (Ich reserviere für mich altmodischerweise, dass ich nur schneller reden als denken kann. Immerhin steht’s dann wenigstens nicht da. Wie nennt man dann das Krankheitsbild bei Tippern? Daktylorrhöe?)

  6. Tippen können ist sicher nützlich, wie vieles andere auf der Welt. Wer es lernen will, braucht dazu aber nicht unbedingt einen Lehrer, anders als bei vielen Schulfächern. Außerdem soll das Gymnasium keine Fähigkeiten beibringen, sondern bilden. (Inwiefern das gelingt, ist etwas anderes. Und bevor man Zeit vertrödelt mit nicht stattfindener Bildung – was etwas völlig anderes ist als möglicherweise ebenfalls nicht stattfindende Allgemeinbildung – kann man ebenso gut Fäigkeiten lernen. Da muss das Gymnasium entscheiden, wo es hinwill.)

    Having said that: Maschineschreiben als Wahlfach anzubieten halte ich für eine gute Idee. Wie viele andere Fähigkeiten auch. Ich würde gerne ein Wahlfach Rhetorik, Literatur, Programmieren, Internet, Homepage unterrichten. Wahlfächer gibt’s aber leider immer weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.