Zwischen Hoffen und Bangen

Eltern und Schüler sollen sich über Medien informieren – Kultusministerium empfiehlt Regierungen und Ministerbeauftragten, anhand von Wetterlage und Verkehrssituation zu entscheiden, ob morgen Unterricht stattfindet

MÜNCHEN. Das Bayerische Kultusministerium bittet die Eltern, sich am heutigen Abend und in den frühen Morgenstunden des morgigen 19. Januar über die Medien zu informieren, ob der Unterricht morgen stattfindet oder wegen Sturmschäden bzw. Orkanböen ausfällt.

(KuMi)

Alle ganz fest die Daumen drücken.

Update: Freitag schulfrei.
Wir erinnern uns an das Schneefrei letzten März.

Letzter Nachtrag: Leider gab es diesmal auch Tote. Dann lieber doch Schule.

17 Thoughts to “Zwischen Hoffen und Bangen

  1. Einen, okay? Meinem Arbeitgeber ist es ja leider schnurzpiepsegal, wie ich morgen in die Arbeit komme. Heute war auch die einzige Sorge, dass wir ganz fest die Fenster schliessen. Obwohl, so ein Windstoss, der meinen Schreibtisch abräumt, wäre doch ganz nett.

  2. Der Wind zerrt hier aber auch tatsächlich ganz schön an den Fenstern. So oder so sehe ich Schwierigkeiten bei der S-Bahn morgen früh.

  3. Ach in Bayern ist doch eh morgen Schulfrei, schließlich will der König nicht mehr ;) Und da muss das Volk doch trauern.

  4. Teletext sagt: Jawoll! In ganz Schwaben und Oberbayern ist schulfrei!

    (Teletext deshalb, weil die Server der Radiosender wohl überlastet sind, da komme ich nicht durch. Auf den Seiten von Landratsamt und Kultusministerium steht noch nichts weiter. Ist ja auch schon nach Dienstschluss. Auf unserer Schulhomepage steht’s aber schon, fixe Jungs!)

  5. Die Damen und Herren in den Ministerien arbeiten oft länger als man glaubt. Nur die Webmaster halt nicht. Glückwunsch zum apl. verlängerten Wochenende!

  6. Na gut, ich nehme alles zurück. Schließlich weiß man ja nichts über die Ministerien. Oder bloggt da auch schon wer?
    Und schon fühle ich mich im übrigen schuldig wegen morgen. Wenigstens werde ich den ganzen Tag zum Korrigieren nutzen. Kommt mir sehr zupass.

  7. Für Schüler, die diese Mitteilung nicht mehr rechtzeitig erreicht hat und die deshalb im Schulgebäude eintreffen, ist eine angemessene Beschäftigung in der Schule zu gewährleisten; die Lehrkräfte haben deshalb – wie an anderen Tagen – ihren Dienst anzutreten.

    Arme Lehrer,
    Ihnen bleibt auch nichts vergönnt

  8. Hab’s im Radio gehört, und eine Minute später stands dann auf der Homepage…

    Hat ganz schön für Auftieb bei den Besucherzahlen gesorgt (Spitze war 190).

    Trotzdem bleibt das ganze ein Grenzfall der Juristen, wenn Schüler solche Meldungen auf die Homepage setzten; darum haben wir eigentlich extra im Direktorat Mailadressen und Tel.-NR hinterlassen. Bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als das ganze vorsichtig zu formulieren.

  9. Annabella: La-la-la-la-la, ich kann dich nicht hören, ich kann dich nicht hören!!!
    Ernsthaft, eine Notbesetzung wird an der Schule sein, damit die Schüler nicht vor verschlossenen Türen stehen, aber das war’s dann auch. Aber danke für die Warnung, heute gehe ich dann jedenfalls nicht mehr ans Telefon. :-)
    (Tatsächlich gab’s heute schon heftiges Telefonieren allerseits.)

    Michi, ich denke, das habt ihr ganz richtig gemacht. Gut ist natürlich, wenn ein Lehrer auch dran denkt und ein Auge auf alles hat; aber ich kann mir vorstellen, dass einem schon ein bisschen mulmig ist, wenn man keinen Auftrag dazu gekriegt hat.

  10. Jetzt ist das Orkan-Frei schon auf ganz Bayern ausgeweitet worden…..
    Achja, und wir werden vielleicht morgen trotzdem mal in der Schule vorbei schaun, zwecks Deutschschulaufgabe –> Aufsätze abliefern!

  11. Lieber Herr Rau,
    jetzt klären Sie mich doch mal auf: Was ist eine Schulaufgabe? So etwas wie eine Klassenarbeit oder Klausur? Oder eine Aufgabe, die man zu Hause erledigt? (Gibt es das noch, dass HA bewertet werden dürfen? Welcher Lehrer macht das noch in der Oberstufe?) Und auch das mit den Exen habe ich noch nicht völlig verstanden.
    Tja, so ein föderalistisches Bildungssystem ist doch was für die mobile Gesellschaft!
    Herzlichen Dank-aus dem hohen Norden!

  12. Richtig geraten. Eine Schulaufgabe ist in Bayern eine angekündigte schriftliche Arbeit über den Stoff eines längeren Zeitraums. Schulaufgaben werden nur in Kernfächern geschrieben, dort machen sie meist 2/3 der Gesamtnote aus; der Rest sind die gesammelten mündlichen Noten des Jahres (zu denen auch unangekündigte schriftliche Prüfungen über den Stoff der vorhergehenden Stunde gehören, eben die Exen). Das war schon immer so, wird aber vielleicht nächstes Jahr ein wenig geändert – angekündigt war die Änderung schon fürs laufende Schuljahr.

    Hausaufgaben dürfen nicht zu Hause benotet werden. (Blogeintrag) Die Abfrage über die HA schon. Leistungen, die außerhalb der Schule erbracht worden sind – Konzerte, Veröffentlichungen, Wettbewerbsteilnahmen – dürfen allerdings schon benotet werden.

    Früher gab es in der 11. Klasse eine Hausarbeit, eine Art Schulaufgabe, für die die Schüler eine Woche Zeit zu Hause hatten. Wurde abgeschafft.

    Ich selbst benote auch Leistungen von Schülern, bei denen ich nicht kontrollieren kann, ob die Schüler sie alleine angefertigt haben – den meisten Schülern vertraue ich, und außerdem kommt es oft gar nicht sehr auf die Note an. (Sondern nur darauf, dass man eine hat, damit das Ministerium beruhigt ist.)

  13. Da kann ich nur neidisch werden… bei mir ist heute gar nichts ausgefallen. Nur gestern ist der Nachmittagsunterricht ausgefallen. Also alles nach der 6. Stunde bzw. nach 13.00 Uhr. Da ich die 5. und 6. sowieso 2 Freistunden hatte konnte ich bereits nach der 4. Stunde nach Hause gehen. Wenigstens etwas. Trotzdem bin ich neidisch… :@ (andere Schulen haben den Unterricht generell nach der 4. Stunde ausfallen lassen… das ist sooo typisch für unsere Schule, so etwas nicht zu machen)

    Und als ob das noch nicht alles wäre: morgen haben wir noch Tag der offenen Tür! D.h. ich muss zusätzlich samstags morgens in der Schule präsent sein – wegen 2 Stunden Unterricht (bei mir ist es sogar nur eine Stunde (die andere fällt aus), ich habe mir schon überlegt deswegen zu Hause zu bleiben).

    MfG

  14. Bei uns (Ba-Wü) ist gestern ab der 8. Stunde der Unterricht ausgefallen. Das war für Töchterchen genau eine Stunde, für die anderen Schüler in dieser Klassenstufe gar nichts (weil sie nicht im Bili-Kurs sind). Die Schulen konnten (so habe ich es verstanden) ganz individuell entscheiden, ob und ab wann frei ist (wegen unterschiedlichen Schulwegen). Heute war ganz normal Unterricht, mit Klassenarbeit und so…
    Ich denke, wir hier haben auch relativ wenig vom Sturm mitgekriegt und das angekündigte Hochwasser hielt sich doch auch sehr in Grenzen.

    einigermaßen trockene Grüßle von strelizie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.