Hausaufgabenkonzept

Laut neuer Schulordnung sollen die Gymnasien ein Hausaufgabenkonzept einführen (GSO §52), das heißt, sich auf die eine oder andere Weise darum kümmern, dass die Kinder nicht zuviel Hausaufgaben aufkriegen. Der Hintergrund ist das G8 und die Nachmittagsstunden darin – drei Stunden für die 6., vier für die 7. und 8., vier bis sechs für die 9. Jahrgangsstufe.
Wir haben dafür eine Art Hausaufgabenbuch, in dem eingetragen wird, wieviel welches Fach für welchen Tag aufgibt. Dadurch kriegt man einen guten Überblick und kann entsprechend Rücksicht nehmen – wenn und solange wir Lehrer alle daran denken, das auch einzutragen.

(Ich hätte ja gerne ein echtes Klassenbuch, wo man dann Sachen reinschreiben kann wie: “Die Schülerin W. wird beim Schwätzen ertappt und versucht ihrer gerechten Strafe durch törichtes Winseln zu entkommen” – aus der Tante Jolesch von Friedrich Torberg und aus dem Gedächtnis zitiert.*)

Was genau auf ist, steht nicht im Buch, dazu haben die Schüler ja ihr eigenes Hausaufgabenheft. Allerdings übernahm ich neulich eine Vertretungsstunde für einen unerwartet abwesenden Kollegen, der die Hausaufgabe doch ins Buch geschrieben hatte, und konnte elegant die Hausaufgabe besprechen und im Buch weitermachen, da ich das Lehrwerk aus dem Vorjahr kannte. Ich kam mir sehr effizient vor.

*Aus dem Gedächtnis, weil ich gerade in der Schule bin und aufs Kartoffelessen warte – die alljährliche Einladung des Elternbeirats an das Kollegium zum Kennenlernen. Mit Kartoffeln.

4 Antworten auf „Hausaufgabenkonzept“

  1. Wir haben eine Klassentagebuch, in dem alle Kolleginnen und Kollegen ihre Hausaufgaben für die Klasse eintragen sollen, klappt aber nicht besonders gut. Die Schüler sind jedoch über unser Hausaufgabekonzept informiert und beschweren sich schon einmal über fehlende Einträge. Gut Ding will eben Weile haben.
    Viel Freude allen beim Pädagogischen Tag, falls dieser morgen angesetzt ist.

  2. > Was genau auf ist, steht nicht im Buch

    Wozu auch? Habe ja keine Ahnung, was es bedeutet, wenn der Mathe-Fuzzi “S. 23 Aufgabe 8 und 9” reinschreibt. Selbst wenn ich mir das im Buch anschauen würde, wüsste ich nicht wielange man … ;-)

  3. Also bei uns klappt es besonders gut, die Ordnungsmaßnahmen etc. ins Klassenbuch zu schreiben. Und man muss auch immer den Inhalt der Stunde eintragen (sozusagen als Einzeiler) und mit Kürzel absegnen.

  4. > Und man muss auch immer den Inhalt der Stunde eintragen (sozusagen als Einzeiler)

    Wir haben das Klassenbuch erst seit kurzem und ich frage mich immer noch welchen Nutzen es hat, wenn ich “Land/scape” oder “Cartoons” oder “Dave Barry” eintrage. Damit die Schulleitung kontrollieren kann, dass ich nicht nur Zeitung gelesen habe und die Schüler “still” beschäftigt habe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.