Neuer Anlass zum Schreien

Gestern im Regionalexpress: Ein Schwarm junger Frauen, die Junggesellinnenabschied feierten, traf auf ein Rudel junger Männer, die ähnliches trieb. Großes Hallo. Ich wusste gar nicht, dass man das jetzt so macht. Die heiteren jungen Menschen verkauften Schnäpse und Kondome und irgendwelchen Scheiß, pfiffen auf Trillerpfeifen und stießen mit Bierflaschen an.

Wer möchte bloß mit so schlechtem Karma in die Ehe gehen?

Ehrlich gesagt, es war gar nicht so schlimm. Zumindest verbrachten sie einen Großteil der Zeit zwischen den Waggons, oder in einem anderen Waggon, vielleicht auch, weil bei uns kein Platz war. Es hat mich sehr an U- oder S-Bahn-Fahrten erinnert, bei denen Leute mit Gitarre einsteigen, kurz was vortragen und dann auf Geldsegen hoffen. (In Manhattan waren die sogar richtig gut. In Lokalzügen hier: weniger.) Allerdings blieben die Leute bis nach München im Zug, was den Charme etwas minderte. Man fährt wirklich über eine Stunde aus der Provinz nach München, um dort zu feiern?

Der Krieg ist der Vater aller Dinge, und wohl auch dieses Bankerts. Früher zogen nur die „Ausscheider“ brüllenden Horden durch die regionaleren Innenstädte, aber seit immer weniger zum Bund müssen, sucht sich der Schreitrieb wohl andere Anlässe. Heute abend ist ja auch wieder EM.

2 Thoughts to “Neuer Anlass zum Schreien

  1. Letztens erlebt: Ich mit Band auf der Bühne, zwei Songs vor wir den Hut rumgehen lassen wollten (Eintritt war frei). Eine Bande junger Damen und die Jungesellin entern den Saloon und möchten ein Lied singen. OK wir lassen sie machen, denken wir, wir sind ja nicht so. Und am Ende sammeln sie unerwarteterweise Geld ein um ihre Sauftour fortsetzen zu können. Na danke. Unser Publikum zahlt eure Sauftour, die mit Sicherheit beendet ist, lange bevor wir das ganze Material wieder im Proberaum stehen haben.
    Ich fürchte die EM auch schon, denn ich hätte mal wieder einen Vortrag vorzubereiten und ich fürchte, die Nachbarn lassen mich nicht arbeiten mit ihrem Gebrüll.

  2. Hierorts hat es sich eingebürgert, dass Trauben von Realschulabsolventen „Ausscheider“ brüllen und auf der Trillerpfeife blasen. Es ist immer wieder peinlich, wie wenig manche merken, wie sehr sie sich blamieren. – Aber zum Glück sind es ja nicht alle, die diesen exhibitionistischen Impetus haben.
    Was die aus dem Militärdienst Entlassenen angeht, stimme ich zu: Diese ursprüngliche „Ausscheider“-Gruppe habe ich schon länger nicht mehr gehört. Erfreulich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.