Gewicht des Schulranzens

Die Warnung vor „überladenen“ Schulranzen ist wissenschaftlich nicht zu begründen. […]
Da fast 50 Prozent aller Kinder so schwache Bauch- und Rückenmuskeln haben, dass sie sich nicht dauerhaft gerade halten können – wie weitere Kidcheck-Studien gezeigt haben -, muss jedes Training zur Kräftigung willkommen sein.

Details bei Teachernews. Es geht um Grundschulkinder.

Klar muss man wissenschaftlichen Untersuchungen nicht glauben. Erst dann ein bisschen mehr, wenn sie wiederholt worden und allgemein akzeptiert sind. Irrtümer gibt es da auch. Aber in Abwesenheit anderer Erkenntnisse akzeptiere ich das Untersuchungsergebnis schon.

Der Wert von 10% des Körpergewichts, den man gelegentlich hört, wenn es um die Obergrenze des Schulranzen-Gewichts geht, ist übrigens eher aus der Luft gegriffen. Das hieß anscheinend schon immer so; wo die Zahl herkommt, weiß keiner so recht.

5 Antworten auf „Gewicht des Schulranzens“

  1. Ich stehe dem Thema ziemlich gespalten gegenüber.

    Fest steht, dass ein Rucksack einem gesundem Rücken wirklich nichts anhaben kann. Unangenehm ist es aber trotzdem, wenn man mit einem schweren Schulrucksack auf dem Gang steht. Außerdem sehe ich in „das stärkt die schwachen Muskeln“ wirklich nicht mehr als einen armseligen Hilferuf. Die logische Konsequenz zu schwachen Muskeln wäre doch mehr Bewegung in die Schule – Warum merkt man keine Veränderungen in diese Richtung?
    Zudem empfinde ich es als ein Versäumnis vieler Schulen, dass man sich in seinen „Lebensraum Schule“ kiloweise Wasser und Essen mitschleppen muss….

    *grummel* von becks, die gerne auch mal ne Woche mit 15-20kg-Rucksack durch die Gegend läuft, ihren Schulrucksack jedoch trotzdem belastend findet.

  2. Ich glaub ich war an einer Traumschule: Jeder Schüler hatte ein kleines Fach (groß genug fuer einen kleinen Rucksack, aber nicht mehr (leider gerade so nicht breit genug fuer einen A2 Block) Kantine (wenn auch mit schrecklich verkochtem Essenm etweder völlig versaltzen oder ohne jeden Geschmack)

  3. @becks: Mehr Bewegung in die Schule – immerhin kriegt unser neues Gebäude eine Kletterwand für die Schüler, für die Pause und ohne Aufsicht und Umstände. (Bis mal was passiert halt.)

    @StS: Ein Spind für jeden Schüler wäre schon praktisch. Allerdings müsste ein Schüler im Idealfall dann genauso mitdenken, welche Bücher er wann zu Hause braucht und welche er in der Schule lassen kann. Das müsste sich wohl erst einspielen.

  4. @sts: Wir haben Spinte für einen Teil der Schüler, zu dem auch ich gehöre. Allerdings trage ich trotzdem zB Wasser für 11 Stunden mit mir rum. Da unser Gebäude nicht „klimatisiert“ ist, reichen mir da 1,5 Liter nicht im Ansatz.

    @herr rau: Eine Boulderwand für die Pausen ist eine schöne Sache (haben wir auch, bis jetzt noch nie etwas passiert), aber das ist nur ein Tröpfchen auf den heißen Stein! Da geht mehr. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.