Schlichte Gerichte: Das Käsebrot

Noch ein Rezept von meinem Großvater: Heißes Käsebrot. Man braucht dazu: Brot, Käse (welcher Käse war das damals wohl? schon Scheibletten?) und Butter. Mehr sage ich nicht zum Rezept, schon mal, weil ich es nicht kenne. Ich versuche seit Jahren immer wieder mal, ein heißes Käsebrot zu machen, das so schmeckt wie das meines Großvaters. Es gelingt mir nicht. Brotscheiben von beiden Seiten anbraten oder nur von einer? Vielleicht meine ich es immer zu gut mit dem beidseitigen Rösten.

Nicht verwechseln mit: Welsh Rarebit, das ich einmal versucht habe, selbst zu machen. Hat sich nicht gelohnt. Kann man das wirklich besser machen?

Gerichte meiner Großmutter: 1. Zuckerwasser vor dem Einschlafen. Ist genau das, wonach es klingt. 2. Weißer Joghurt mit Zucker. Das knurspelt so schön. (Wollte zuerst „knuspert“ schreiben, aber der Buchstabendreher passt besser.)

Nachtrag nach Leserhilfe: Nur eine Seite der Scheiben bestreichen und in der Pfanne bräunen. Niedrige Temperatur. Butterschmalz oder Margarine statt Butter. Dann klappt’s. Foto weiter unten.

Tagged: Tags

14 Thoughts to “Schlichte Gerichte: Das Käsebrot

  1. Ich denke, das Brot wird weniger „knurspelig“, wenn man es vor dem Braten mit Butter bestreicht bzw. hinreichend Butter (oder Magarine) in die Pfanne tut. Ab und an mache ich das nämlich auch, verzichte dabei aber dankend auf den Käse. ;-)

  2. So sieht mein Essen auch meistens aus, wenn am Ende des Geldes noch zu viel Monat übrig ist. Wobei mir einfällt, dass ich mal wieder Armer Ritter machen wollte. Und das Bruscetta Gewürz wollte ich auch mal ausprobieren (Überbacken). Vielleicht schaff ich es ja mal die Tage.

    Übrigens: egal was man macht, es schmeckt nie so gut wie bei Oma/Opa/Mutter/Vater ;)

  3. Ich tu ja schon immer viel Butter in die Pfanne. Und aufs Brot. Kann mir keiner mal eins vorkochen? Damit ich mal wieder fremdes Käsebrot esse?

    (Arme Ritter: Ich habe halt nie altes Brot.)

  4. Dasselbe wie Ivo wollte ich auch gerade vorschlagen. Das Brot wird auch dann knusprig, wenn es nicht bei voller Hitze gebraten wird.

  5. Das hört sich sehr an wie eine Deutsche Version von Mozzarella in carrozza. Da wird das Brot nachdem Belegen kurz in Wasser angefeuchtet (dann haften die Ränder besser zusammen), dann durch Mehl und dann wiederum durch Ei/Milch Mischung gezogen und dann von beiden Seiten in Olivenöl gebraten. Hilft das vielleicht?

  6. Man kann das Brot natürlich auch toasten und dann unter dem Ofengrill überbacken. Dann braucht man weniger Hüftgold und hat trotzdem die leckeren Röstaromen ohne die oben im Bild sichtbaren Kohlenflöze zu erzeugen…

    „Scheibletten“ sind kein Käse sondern leicht aromatisiertes Reinfett, das sich mit falschen Titeln schmückt. :) Ich würde zum Überbacken einen älteren, aromatischen Kuhmilchkäse nehmen. Ein Klassiker zum Überbacken ist Cheddar, aber eigentlich lassen sich die üblichen Käse für Raclette und Fondue gut verwenden.

    (Mhm. Jetzt habe ich Hunger…)

  7. Toasten und Grillen: Mag auch gut schmecken. Aber das Käsebrot meines Großvaters – und ich habe heute schon so viel darüber geschrieben, dass ich Hunger darauf kriege – war nicht nur röstaromatisiert, sondern auch sehr saftig. Da muss die Pfanne ran, glaube ich.

    Und die Scheibletten waren in den 70ern ja auch noch viel leckerer als heute… vielleicht auch nicht. Heute würde ich jedenfalls anderen Käse wählen. (Eben hat mich eine Mail erreicht, in der mir Camembert vorgeschlagen wird. Mal ausprobieren.)

    — Zu den In-Ei-Rezepten: Ich hatte als Kind ajhrelang das Jugendmagazin „Stafette“ abonniert. Da gab’s auch immer Rezepte. Ich weiß auf jeden Fall noch, dass ich die Rezeopte Croque Monsieur, Croque Madame und Hamburger ausprobiert habe. Und Karamellbonbons auch, glaube ich. Die gelangen aber nicht.

  8. Hmmm… ich mache mir immer ein einfaches Omelett dazu, aber Camembert könnte wirklich eine Alternative sein… :P

  9. Foto vom Käsebrot von Frau Patzelt, gestern abend gemacht:

    So soll es sein! Ich hatte vergessen, worauf ich mit dem Käsebrot eigentlich herauswollte, aber das ist es. (Camembert trifft allerdings nicht meine Version. Mal ausprobieren.)

  10. Ich stecke so mitten in den Sommerferien, wie man sich das nur vorstellen kann. Daher gibt es nichts Neues aus der Schule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.