Und wieder einmal: Tag der Kommandozeile

Diese Woche: Zeugniskonferenzen; im K13- und Q11-Kurs ein bisschen Ruhephase, da zwischen zwei Semestern und vor den Ferien. Morgen gibt es Zeugnisse. Ernsthafte Blogthemen gibt’s hier auch erst wieder ab morgen: heute ist der 11. Februar und damit der Tag der Kommandozeile. (Wer das im Feedreader liest und noch nicht gesehen hat, kann ja mal vorbeischauen. Man verirrt sich aber leicht.)

4 Thoughts to “Und wieder einmal: Tag der Kommandozeile

  1. Ich find die Idee mit der Kommandozeile klasse :-)
    Auch wenn ich zu jung bin, damit aufgewachsen zu sein,
    aber zum Arbeiten ist es einfach praktisch.

  2. Guten Morgen Herr Rau,

    ich habe eine Frage an Sie, die leider überhaupt nicht zum Thema passt und trotzdem (zumindest für mich) hochinteressant ist. Ich bin angehender Abiturient und habe gestern vor dem Haupteingang einen rosa Zettel gefunden, von dem ich dachte, dass es ein normales Attest ist. Vielmehr war es ein Rezeptzettel, ausgestellt für eine Lehrerin unseres Gymnasiums. Venlafaxin stand drauf. Das Medikament war mir vorher nicht bekannt, also habe ich es gegooglet. Das Ergebnis war erschreckend. Eine Lehrerin, die immer den Eindruck erweckte, sicher zu sein und mitten im Leben zu stehen, nimmt die zweithöchste Dosis eines der stärksten Anitdepressivums.

    Nun meine Frage: Ist das ein Thema im Lehrerzimmer? Gehören psychische Krankheiten zum Beruf oder sind das nur Einzelfälle?

  3. Depressionen sind in unserer Gesellschaft sicher etwas, das man verschweigt. (Wie bei vielen Krankheiten.) Vielleicht noch öfter etwas, das gar nicht erst diagnostiziert wird. Ein Diskussionsthema im Lehrerzimmer ist das jedenfalls nicht.

    Ich kenne keine Zahlen zu Depressionen bei Lehrern, könnte allenfalls googeln nach Zahlen über krankheitsbedingte Frühpensionierungen bei Lehrern (und müsste diese Zahlen auch noch interpretieren können). Das Bundesgesundheitsministerium schätzt, dass es 4 Millionen Erkrankte gibt, wobei bei Frauen die Diagnose doppelt so häufig ist wie bei Männern. Da sind sicher auch Lehrer dabei. Ob es für die Geschlechterverteilung in dem Beruf überproportional viele oder wenige sind – da könnte ich nur raten.

  4. ich mag die komandozeile, aber der safari kann es leider garnicht. naja macht ja nix.

    s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.