In Wien gewesen

Die letzten drei Tage war ich in Wien auf einer Hochzeit, die sehr schön war. Wunderbarer Sonnenschein die ganze Zeit über. Das Paar sah sehr glücklich aus und trug schöne Anzüge; das Standesamt war sehr kurz und die Feier am nächsten Tag sehr lang. Bis halb eins war ich jedenfalls dabei, und für mich – Schlafenszeit zehn Uhr sonst – ist das äußerst lang. Am frühen Abend konnte ich mit der bezaubernden Frau Rau ein paar Runden tanzen, etwas, das ich sehr gerne mache, und zwar gerade auf Hochzeiten. Danach gab es traditionellere Hochzeitsmusik, also Prince, Michael Jackson, Soft Cell. Zuerst dachte ich ja, dass die Leute viel zu jung waren, um das noch selber mitgekriegt zu haben. (Als “Tainted Love” ein Hit war, schlief ich noch im oberen Teil eines Doppelbetts in einem Kinderzimmer.) Aber viele Gäste waren so ungefähr genau mein Alter.

(Lauter Leute übrigens, die mit Internet etwas anfangen können.)

Zuhause dann einen Homepageeintrag veröffentlicht und ein Dutzend Mails für Schule und Uni beantwortet, die in den letzten drei Tagen gekommen sind. Und Jane Eyre zu Ende gelesen, zum ersten Mal. Kriegt fünf Sterne, das Buch; Blogeintrag bei Gelegenheit.

Eine Antwort auf „In Wien gewesen“

  1. Ich fahre demnächst nach Wien, weil die Orangerie für ein paar Tage die Tür öffnet und ganz viele Zitruspflanzen zeigt. Und weil Frau Hauptschulblues selber so viele Orangen‑, Zironen- und Pampelmusenbäumchen hat, müssen wir da einfach hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.