Nach Ostern ist vor Pfingsten: Abitur, Knie, Sommersemester, Frühling

Nur kurzes Lebenszeichen: Ich genieße den Frühling, vorletztes Wochenende erste Wanderung, letztes Wochenende die zweite. Schon mal üben für den Frühling. Es ist so sonnig und warm, ich freue mich direkt aufs Balkonputzen – sobald ich mal dazu komme, ich möchte nicht, dass mir Frau Rau zuvorkommt. Aber es ist viel zu tun, auch wenn mir die Arbeit gerade leicht von der Hand geht: Das Sommersemester hat begonnen und damit die Informatikdidaktikvorlesung. Bin immer noch aufgeregt und unsicher, was ich wirklich lehren kann, aber wird schon.

Außerdem kriege ich dubiose Spritzen in die Knie, weil ich Meniskus habe; nicht sehr, aber doch ein bisschen, und wenn ich mein rechtes Knie zu sehr bewege, tut es sehr weh. Aber Wandern und Treppensteigen geht wunderbar, nur beim Anziehen der Schuhe bin ich sehr vorsichtig geworden.

Das Abitur dräut, die letzten Noten sind eingefahren, zur Wiederholung komme ich kaum, weil Feiertage und Ausfall.

Essen nach Wanderung

Was ich am liebsten machen würde: Programmieren und kochen. Ich habe ein Buch zu Pasteten geschenkt bekommen und noch nicht mal angefangen, zuvor müssen erst handgeformte englische pork pies gemacht werden. Und unsere Schule – das weiß sie aber noch nicht – braucht dringend die App, die ich gerne am basteln wäre, zu der ich aber wohl erst im Sommer richtig kommen werde.

8 Thoughts to “Nach Ostern ist vor Pfingsten: Abitur, Knie, Sommersemester, Frühling

  1. Hallo hallo.

    Schön, zufriedene Menschen zu sehen. Ich bin auch einer davon. Zur Zeit. Weiter so.

    Das mit der App verstehe ich nicht so richtig. Aus akademischen Gründen ist es natürlich reizvoll eine App für iOS/Android zu programmieren. Wir lieben ja das Neue.

    ABER: Wäre eine richtig toll responsive Webseite (Web-App) nicht das geeignetere Mittel, um alle mit allen Geräten richtig mit Inhalt zu versorgen? Und auch da gibt es einiges, was neu ist: vue.js zum Beispiel oder wie die ganzen tollen Frameworks auch heißen mögen.

    Ich kenne natürlich den Zweck der App nicht. Aber so generell …?

  2. Ich bin sehr froh, ein froher Mensch zu sein. Schön, dass du zumindest zur Zeit auch zufrieden bist. (Apropos: Hast du dein Avatarbild erst seit einem halben Jahr oder so? Bei Twitter werde ich seit einigen Monaten immer wieder davon überrascht, wenn ich dein Bild sehe, dass ich mir dich ganz anders vorgestellt habe. Vermutlich irgendeine Verwechslung.)

    App: Hauptprgrund ist sicher das Bastelnwollen, aber ich möchte auch an Karte und Geokordinaten. Im Zuge des Medienkonzepts haben Englisch 5 und Geo 5 entdeckt, dass die da beide etwas mit Koordinaten machen – und da wäre eine werbefreie Schulgeländeschnitzeljagd schön, die obendrein offline funktioniert.

  3. Ich sah auch mal anders aus. Ich habe in den letzten Jahren recht viel abgenommen (mit Vorsatz).

    Außerdem fand ich es an der Zeit, mein Gesicht zu zeigen. Meine Frau sagt mir immer, ich solle an meiner sozialen Kompetenz arbeiten :)

    ps: Wir sind uns vor vielen Jahren mal bei einer Veranstaltung in Ottobrunn (?) über den Weg gelaufen.

  4. Ottobrunn: Ja, damit verbinde ich dich auch. Ich weiß noch, dass ich damals erst im nachhinein mitgekriegt habe, dass du du bist, vielleicht kommt daher die falsche Vorstellung. (Nicht dass ich mich an dein Aussehen erinnern könnte. Ich bin nicht gut bei Aussehen.)

    Pasteten: Ehlert, Friedrich W.; Longue Edouard; Raffael Michael; Wesel, Frank, Das große Buch der Pasteten. Die Geheimnisse der Patés, Bouchées, Terrinen und Pies., Gräfe und Unzer 1988 (?). Es gibt auch eine Neuausgabe, aber Frau Rau hat mit Bedacht die alte Fassung für mich aufgetrieben – weil ich mit drei anderen Gräfe-und-Unzer-Kochbüchern diser Zeit aufgewachsen bin (siehe Blogeintrag).

    Danke für die Tipps zur App-Entwicklung. Sollte ich mal, und will ich auch. Aber ich werde erst in den Sommerferien Zeit dafür finden, dann berichte ich.

  5. abrobos „Knie“: könndn die auch von einer Übersäuerung, verursacht durch z´viel Schweinsbrodn mit Knödln, herrühren? oda sinds die lecker Basdedn? mei o mei, imma die Leehrer!

  6. Meh. Kurz Übersäuerung recherchiert, alternative Medizin, glaube nicht an so etwas – wenn’s funktioniert, ist es Medizin, sonst keine Medizin. Und von den Pasteten träume ich ja nur, man kommt ja zu nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.