Scratch-Eingabemethoden: Die Tanzmatte

Habe ich tatsächlich noch nie über das Ding geschrieben? Ich habe es mir vor einem guten Jahr gekauft, für dreißig Euro oder so. Das stank erst einmal sehr nach Plastik, ging aber bald vorbei; dann habe ich noch die Verbindung Kabel-Tanzmatte mit etwas Sugru (=Klebeknetmasse) verstärkt, und jetzt habe ich eine Tanzmatte. Man steckt sie via USB ein, sie funktioniert dann wie ein Gamepad mit acht Tasten.

Ich habe damit ein rudimentäres Spiel entwickelt:

Digitales Whiteboard mit Scratch-Programm

Der Legostein bewegt sich – vorerst durch Tasten gesteuert – auf jeweils eine der acht möglichen Positionen; die Sandale wird durch die Tanzmatte gesteuert und kann ebenfalls auf die acht Positionen gebracht werden. Trifft Sandale auf Legostein, ertönt ein Geräusch und der Punktezähler geht hinauf.

Gespielt wird das dann so:

Schüler auf Tanz-Eingabematte

Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler: Das Programm verbessern, insbesondere den Legostein nicht mehr durch Tasten, sondern durch ein Programm wandern lassen. Dann probierten die ersten, bei ihrem eigenen Spiel möglichst viele Punkte zu erreichen. Fazit: Es ist leider gar nicht so leicht, das mit den Füßen hinzukriegen, selbst wenn man den Rhythmus eigentlich kennt. Nächstes Mal lieber noch länger warten zwischen den Schritten.

(Fußnote: Die Programmierumgebung Scratch nimmt – zumindest in dieser arg alten Version, die wir in der Schule verwenden – keine Eingaben von einem Joystick oder Gamepad entgegen. Deshalb starte ich vorher ein anderes kleines Programm, das bei Gamepad-Eingaben Tastendrucke auslöst.)

Tagged: Tags

4 Thoughts to “Scratch-Eingabemethoden: Die Tanzmatte

  1. Handlungsorientierter Unterricht FTW!

    Wie machen die SuS ihre Eingaben ohne Matte? Hat jede/r ein Gamepad oder doch per Maus?

  2. Per Maus. Aber ein paar Gamepads für die Schule… könnten wir eigentlich anschaffen. Ich nehme mal zumindest ein altes mit, gute Idee. Das Testen macht vielleicht mehr Spaß, aber auch damit lässt sich die Matte nicht simulieren – was mit Tastatur oder Gamepad leicht ist, ist auf der Matte schwer.

    Also kamen die SuS nach vorne an den Lehrerrechner, luden dort ihr Programm und testeten es, sobald sie eine Version fertig hatten (und wollten).

  3. Doch, das wäre in der Schule durchaus drin, sogar gut machbar (auch wenn ich den Video erst mal nur überflogen habe). Ich bin halt nur so gar kein Bastler und tue das nur, wenn’s absolut nötig ist, wie zum Beispiel Mikrofon für Mundharmonika in kleine Zigarrenkiste einlöten… aber das ist auch schon lange her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.