Konsequenzen

Gestern war Sommerfest. Die Lehrer-Schüler-Band hat gespielt, noch besser als sonst (also richtig, richtig, richtig gut), davor die Big Band und liebenswerte Zehntklassrocker. Auch sehr schön.

Eine Mutter hat mich darauf angesprochen, dass ihr Sohn seit Jahren begeisterter Rollenspieler ist, und jetzt auch mit Live-Rollenspielen anfangen will. All das, seit ich bei einer Art Schullandheimaufenthalt ein paar Jungs, die damals in der 7. Klasse waren, erklärt hatte, wie Rollenspiele funktionieren. Wie immer hatte ich wohl kurz Rollen zugewiesen: „Okay, du bist ein tapferer Ritter, du ein geschickte Waldelf, du ein unerfahrener Zauberer“. Und sie dann eine Viertelstunde lang in ein improvisiertes Höhlensystem geschickt. Dazu ein paar Anekdoten aus meinem Spielerleben. („Und als dann der Drache kam, dachten wir alle, das war’s. Aber einer von uns hatte eine Idee.“)

Unser Lehrersein hat also doch Konsequenzen. Rollenspielen als Hobby ist nämlich ziemlich prägend.

Tagged: Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.