Blog-Voyeurismus

Gerade ist einer in sein neues Blog eingezogen. Und ich beobachte ihn heimlich dabei.* Das war am Samstag, und seitdem schaue ich zu, wie er neue Layouts ausprobiert, das Sidebar neu organisiert, nach und nach aus dem Englischen übersetzt (er benutzt ebenfalls WordPress 1.5). Die ersten Einträge, “Test” betitelt oder so ähnlich.

Jetzt hab ich mich dann aber doch gemeldet. bevor er noch was Peinliches postet, man weiß ja nie :-) Aber spannend war’s schon. Sobald das Blog für die Öffentlichkeit freigegeben ist, weise ich nochmal darauf hin.

* Draufgekommen bin ich über meine Referrer-Liste.

3 Antworten auf „Blog-Voyeurismus“

  1. Puhhh…! Stimmt, noch war nix Peinliches dabei.
    Glück gehabt! :-)

    Vielen lieben Dank für die schnelle und ausführliche Hilfestellung!
    Basteln ist so herrlich…da könnt ich beinahe die Übungsaufsätze
    meiner 5. Klasse vergessen. ;-)

  2. Wir sind einander wahrlich wohl gesinnt. Als Lehrer, als Blogger. Mögen sich alle ein Vorbild nehmen ;-)

    Ich meine es schon ernst: Wir müssen mehr zusammenarbeiten, natürlich nicht hauptsächlich virtuell, sondern hauptsächlich in den Schulen. Es führt kein Weg daran vorbei, sonst reicht die Kraft höchstens für den Status Quo und der ist ja kein Bildungsziel.

  3. Zusammenarbeiten, guuuut. Immerhin lesen schon zwei oder drei Kollegen hier mit, und ich versuche gerade, unsere Schulleitung dazu zu bringen, wenigstens wöchentlich zwei Zeilen in eine eigene Box auf der Schulhomepage zu schreiben. “Mitteilungen der Schulleitung”, mit Nachrichten zu gewonnenen Wettbewerben, Feriengrüßen, Dank an Lehrer und Eltern und Schüler nach Festen.
    Es muss ja nicht gleich so ausführlich wie beim Supermarkt leitenden Shopblogger sein.

    Aber noch mehr Zusammenarbeit ist natürlich innerhalb der Schule denkbar, richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.