Sommerbiene

“Mach doch mal was mit Tieren”, heißt es. Auch ich habe ein Bild dort hineingestellt, und mich von anderen Bildern dazu anregen lassen, die Gebrauchsanleitung meiner Kamera zu lesen. Jetzt kann ich schon mal solche Aufnahmen machen wie heute, an einem heißen, heißen Sommertag, auf dem Rückweg von der Schule.

4 Antworten auf „Sommerbiene“

  1. Das haben Sie nicht selber geschossen!? Gratulation! Mit was für einer Kamera und was für einem Objektiv, wenn man fragen darf?

  2. Dochdochdoch, das war ich! Normalweise kann ich so etwas nämlich nicht. Wörter wie “Objektiv” verwende ich erst seit letztem Wochenende mit einiger Sicherheit. (Aber seitdem beschlaumeiere ich meine Kollegen in der morgendlichen S‑Bahn. Lehrer halt.)

    Die Kamera war eine Nikon Coolpix 2000, die ich seit mindestens März 2002 habe. Keine manuelle Kontrolle über Belichtungszeit oder Blendenöffnung, kein Wechselobjektiv möglich, aber ein wohl sehr gutes hauseigenes Objektiv. Vor allem die Makrofunktion ist sehr gut; das sei bei Nikon-Digitalkameras immer so, habe ich gelesen, man kann bis auf 2 cm an ein Objekt heran. Seit ich das weiß, laufe ich jedem Käfer und jeder Schnecke hinterher. Schnecken sind leichter zu erwischen, aber da ist das Licht meistens nicht gut, da der Tag dann eher regnerisch ist. Heute war’s aber sehr hell und sonnig, so dass die Belichtungszeit auch sehr kurz sein konnte.

    (Die anderen fünf Bienenbilder von heute sind dafür alle unscharf.)

  3. Da kann man mal sehen. Ich denke die ganze Zeit, man müsse ein riesiges Objektiv (oder am besten gleich mehrere) mit sich rumschleppen, Brennweite, Tiefenschärfe und all den anderen Pipapo, den ich nicht verstehe, einstellen, und da machen Sie mal eben mit ’ner kleinen Schnappschusskamera tolle Fotos a’la National Geographic!

  4. Naja, ganz scharf ist die Biene nicht, aber der Autofocus hat sein Bestes getan. Bei meiner nächsten Kamera will ich jedenfalls mehr manuell einstellen können. Aber man kann mit den kleinen Kameras schon mehr machen, als man denkt, vor allem bei so schönem Licht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.